chessmail

Latest postings

Chessmail Beta

underdunk - 22.05.20    

Hallo shaak,

also mir gefällt vieles an der neuen Beta sehr gut. Allem voran die Eventualzüge, auch wenn ich noch nicht sehen konnte, dass es funktioniert (davon gehe ich aber aus).

Was mich allerdings stört sind ein paar Kleinigkeiten. Die Zurück- und Vorwärtstasten sind unter dem Chat Fenster und damit auf dem Handy ohne scrollen nicht zu erreichen.

Bei den Eventualzügen hätte ich gerne noch einen Knopf um alles zurück zu nehmen.

Schade finde ich, dass die Ansicht im Querformat nicht zu gebrauchen ist. Wäre das Schachbrett klein, könnten alle Knöpfe und die Zugeingabe rechts daneben erscheinen.

Viele Grüße
underdunk

shaack - 22.05.20    

Hallo @underdunk,
vielen Dank für das Feedback.
Ich muss zugeben, Eventualzüge sind vorbereitet, aber noch nicht aktiviert.
Auch die Handy-Ansicht ist noch nicht fertig und wird auf jeden Fall, auch im Querformat, noch verbessert. Alle Züge zurücknehmen bei der Analyse geht schon, mit dem Mülleimer-Symbol.
Viele Grüße shaack

underdunk - 22.05.20    

Hallo shaack,

das mit dem Mülleimer-Symbol hatte ich wohl nicht kapiert... *schäm*

Dann höre ich da raus, dass das was ich entdeckt habe tatsächlich Eventualzüge sind, diese aber noch nicht scharf geschaltet sind. Ich freue mich schon darauf :-).

Kommt das Analysebrett wieder? Das fand ich schon sehr gut, z.B. um dem Sohnemann was zu erklären.

Viele Grüße
underdunk

shaack - 22.05.20    

Naja, das Analysebrett ist ja mit den Eventualzügen quasi eingebaut. Ein weiteres Brett könnte eher verwirren als nützen, denke ich. Das vielleicht zur Diskussion.

underdunk - 22.05.20    

Also ich habe hin und wieder ein zwei Züge zurückgespult, das Analysebrett aufgerufen und dann ein anderes Abspiel ausprobiert. Z.B. neulich bei nem Orang-Utan. Ich unterhalte mich während der Partie mit meinem Gegner über meine Patzer, er gibt mir einen Tipp für das nächste Mal und dann... zurück und ausprobieren.

Auch so finde ich es nicht schlecht, wenn man zum Denken mal eine Figur entfernen kann. Nach dem Motto, wäre diese Figur nicht da, wäre dann folgendes möglich? Und falls ja, nehme ich alles zurück und schaue ob ich die Figur beseitigen kann.

Nicht, dass ich das oft machen würde, aber ganz nett fand ich es.

underdunk - 23.05.20    

Ich bin wohl nicht alleine, Tschechov schreibt in einem Beitrag vom 12.05.20 im Thread https://chessmail.de/forum/topic.html?ke..

"Ich habe spontan mal im Selbstversuch auf dem Analysebrett rumgezogen und muß jetzt alles wieder zurücknehmen. Du hast völlig recht, toby."

toby84 - 23.05.20    

Mir fehlt es vor allem in beendeten partien. Es ist unmöglich, solche partien im nachhinein ohne analysebrett tiefergehend zu analysieren. Das ist im moment der hauptgrund, warum ich in die v2 zurückgehe.

Das neue analysebrett reicht also nicht aus.

KroMax - 23.05.20    

Das geht mir auch so toby.
Eventualzüge gehen vor, aber ich bin für ein weiteres Fenster für das Analysebrett...also so wie gehabt.
Grüße

P.S.: Bei einem Fehlzug im integrierten Analysebrett reicht es auch shaack, wenn es einmal kurz rot aufblinkt und nicht dreimal.

jujuhehe - 24.05.20    

Danke shaack, daß das Schachbrett jetzt bei mir eine normale Größe hat. Vielleicht gewöhne ich mich irgendwann doch noch an die neue Version.....:-)

underdunk - 24.05.20    

Wie funktioniert denn eigentlich Auto-Reload? Ich hatte mal ganz optimistisch die Fernschach Übersichtsseite offen gelassen, aber kein "Klack" gehört...

Nachtfalter - 25.05.20    

Ich hab mich jetzt mehrmals verleiten lassen, die Beta zu erkunden. Es wirkt ja sehr aufgeräumt, aber deshalb nicht einfacher in der Handhabung. Ich liebe die herkömmliche "altbackene" Version aufgrund der Übersichtlichkeit durch Text-Buttons, die in der Beta durch Symbole ersetzt wurden. Desweiteren ist mir der Chat nicht kontrastreich genug. Bitte, schaltet die gewohnte Version nicht ab, überlaßt dem Nutzer die Wahl.

Tut mir Leid, ist meine Meinung, bitte nicht böse sein. Ist halt 'ne Geschmacksache.

LG Dirk aus Hamminkeln

shaack - 25.05.20    

Klar, das gewohnte ist erst mal immer einfacher. Über kurz oder lang wird die alte Version aber verschwinden und jetzt ist die Gelegenheit mit eigenen Vorschlägen an der neuen Version mitzumachen.

Mglali - 25.05.20    

In der neuen version lassen sich die toene nicht deaktivieren. Mit und ohne haken, es macht immer krach. Auf rechner und handy gleich.
Irgendeiner ne idee?

NickNick - 25.05.20    

@Mglali

Lautsprecher abschalten :-) , ist doch noch Beta, da funktioniert noch nicht alles.

Aber schau mal unter Einstellungen, Bei Töne einfach das Häkchen rausnehmen.

VG NickNick

Mglali - 25.05.20    

...und genau das funktioniert nich.

shaack - 25.05.20    

Stimmt. Wird behoben.

underdunk - 25.05.20    

@shaack, könntest Du die Knöpfe zum Spulen der Partie und den "Zug senden" wieder direkt unter das Brett packen? Ich muss auf dem Handy derzeit immer scrollen, was ja durch das Drag'n'drop auf dem Brett recht schwierig ist...

Tschechov - 26.05.20    

Da der Betreiber angekündigt hat, daß die alte Version früher oder später verschwinden wird, bin ich auf die neue umgestiegen. Ich nutze sie erst seit gestern, hier ein paar erste Anmerkungen: Das Design begeistert mich, das vergrößerte Spielfeld/Brett macht mir seltsamerweise das Denken einfacher. Auch gegen die Integration des Analysebretts habe ich nichts einzuwenden. Es stört mich allerdings, daß das neue Analysebrett in seinen Möglichkeiten gegenüber dem alten eingeschränkt ist. Es ist nicht möglich, mit den eigenen Figuren zu experimentieren, solange der Gegner am Zug ist, auch regelwidrige Züge sind nicht mehr möglich. Das ist schade, weil man sich bspw. jetzt nicht mehr anschaulich Gedanken vergegenwärtigen kann wie: "Was wäre, wenn der Springer statt auf b2 auf b3 sründe?" Ich hoffe, das wird noch korrigiert. Auch daß Schachgebote jetzt angezeigt werden, finde ich nicht gut, sowas muß ein Spieler von selbst sehen, übersieht er es, ist das eben mangelndes Können.

Tschechov - 26.05.20    

Auch scheint die Funktion "Spielinfo" nicht gänzlich zu funktionieren. Die folgende Partie:

https://chessmail.de/game/7c827c2adef2441f

wird zwar in der Liste der gerade laufenden Spiele korrekt als sizilianisch bezeichnet. Die Spielinfo meldet aber unter "Eröffnung": "undefined". Ist jetzt nicht dramatisch, aber ich wollte mal darauf hingewiesen haben.

Okute - 26.05.20    

Dann auch von mir die Bitte, die Funktionalität des alten Analysebrettes auch in der neuen Version zu erhalten, sei es durch ein separates Analysebrett oder von mir aus auch integriert (wenn letzteres, sollte aber sichergestellt sein, dass man nicht aus Versehen, einen "Analysezug" als nächsten Zug tatsächlich ausführt.

Ansonsten ist das neue Design ungewohnt, aber ich denke, man kann sich dran gewöhnen.

Gute Arbeit und Danke an alle Entwickler und Helfer.

Karpov65 - 26.05.20    

Habe testweise umgeschaltet (PC mit großem Monitor).

Hier mein erster Eindruck, meine Verbesserungsvorschläge:

Partieeinstellung:
- Analysebrett? Sehe ich nicht!? Soll bitte so bleiben wie es ist! Im neuen Fenster! Die wichtigste Funktion für mich!
- Anzeige der Züge unübersichtlich, lieber Te1 (mit Buchstaben), gerne auch mit Linien als Tabelle, außerdem bitte ohne Scrollbalken, wenn es geht. Zumindest am PC ist genug Platz.
- geschlagene Figuren finde ich auch suboptimal, mir gefallen die Symbole einfach nicht, sind undeutlich
- wenn ich auf Notizzettel klicke, wird gefragt, ob ich den löschen will? Dabei wollte ich nur etwas eingeben ... (kann ich auch so, okay ...)
- Notizzettel aber zu klein! Ich schreibe dort viel rein, jetzt kann ich nur 3 Zeilen sehen. Auch hier bitte ohne Scrollbalken (für PC), das nervt nur ...

Allgemeines Design:
- Ich finde, Linien würden bei Tabellen zur Übersichtlichkeit deutlich beitragen (z.B. bei beendeten Partien, Mails, usw).

Mailbox:
- hier wäre eine Sortierung und/oder die Suche nach Spielern sinnvoll
-auch die Möglichkeit sich alle anzeigen zu lassen, so dass man sich nicht unendlich durchklicken muss, wenn man etwas sucht, wäre super (habe aktuell 700 Mails, als Admin schreibt man etwas mehr ...)

Clubseite
- Möglichkeit Links als html einzugeben, also dass man den Link, also die URL (aktuell wird der abgekürzt) nicht sieht (nice to have)

Gewöhnungsbedürftig - stelle deshalb erst mal wieder auf die alte Version um ;-)
Ich komme auch mit der alten Version auf dem Smartphone sehr gut klar, spiele aber zu 95% an einem großen Monitor.
Wäre super, wenn man auch zukünfig die Wahl zwischen den Versionen hätte, aber das wird wohl nicht passieren...

PS: Bei der alten Version höre ich seit längerem keine Töne mehr (in den Einstellungen angeklickt und Lautsprecher volle Lautstärke)

aguirre - 26.05.20    

Eine Frage,

kannes sein das nach dem Update (26.05.2020) die Bretter etwas zu groß sind? Spiele am PC und muss trotzdem scrollen ....
Danke.

timi - 26.05.20    

Ich habe heute Abend plötzlich das Problem, dass auf meinem iPad die Nachrichten, welche mit der Partie geschrieben wurden, nicht mehr angezeigt werden.
In der alten Version sind sie jedoch vorhanden.
Danke für eine Prüfung und Behebung.

shaack - 26.05.20    

Nach dem letzten Update muss unbedingt der Cache geleert werden, auch im Phone, sonst gibt es Darstellungsfehler. Das Phone Spielbrett wurde verbessert.

pirc_ - 26.05.20    

Kommt man denn einfach mit der Beta-Version auch als DAU klar, oder muss ich dann KroMax mit PMs nerven, weil alles anders ist?
Meint: Ist alles selbsterklärend, was neu sein wird, oder gibt's ne FAQ mit den Änderungen?
lg pirc_ (einer der DAUs) :-)

shaack - 27.05.20    

Ein Ziel ist sicher, dass Nutzer ohne Computerwissen die neue Version nutzen können sollen. Mit einem halbwegs neuen Browser sollte es funktionieren. Einfach mal ausprobieren, es lässt sich jederzeit wieder zurückschalten.

NickNick - 27.05.20    

Gerade festgestellt, nach Update und Cache leeren ist das Spielbrett bei Engine wieder zu gro0. Man muss scrollen am PC.

VG NickNick

aguirre - 27.05.20    

Bei mir passen bei "normalen" spielen die Bretter wieder.

NickNick - 27.05.20    

@aquirre

bei normalen Spielen ja, aber nicht bei Chessmail-Computer-Engine.

Okute - 27.05.20    

Kann man in der neuen Version auch irgendwo sehen, welche cm-Wertung beide Spieler haben und wie die Punktevergabe bei Sieg/Niederlage/Remis sein wird?
In der alten Version war dies unter Info zu sehen, aber in der neuen Version findet es sich dort nicht.
Schönen Tag.

Edgar_Wallace - 27.05.20    

Wenn ich es richtig verstehe, wird die neue Version irgendwann zwingend sein.
Ich habe mehrfach zwischen der alten und der neuen Version hin und her geswitcht und bin ehrlich gesagt momentan noch bei der alten Version geblieben.

Der eine Grund ist, dass ich die Übersicht der Spiele übersichtlicher finde. Man kann schnell in der Übersicht sehen wo noch wenig Zeit ist und gezogen werden sollte. Zum anderen ist es nactürlcih schön, dass man in der neuen Version eine Miniaturansicht der momentanen Stellung der jeweiligen Partie findet, was aber wie gesagt meiner Meinung nach der Übersichtlichkeit der Spiele zum Nachteil hat.

Zum anderen finde ich als hauptsächlicher Notebook Spieler (Smartphone ist mir die Darstellung zum Schachspielen zu klein) die Darstellung des Schachbrettes im Moment zu klein, vorher war es viel zu groß.
Zum Vergleich spiele ich in der alten Version mit dem Firefox Browser und zoome diesen auf 120%. So habe ich das Brett übersichtlich auf die ganze Breite des Laptop Monitors dargestellt. Vielleicht bin ich auch in der Minderheit gegen die Smartphone Spieler. Es wird ja auch nur noch eine Version geben für alle (keine Unterscheidung Desktop und Mobile Version) somit ist es sicher schwer bei der Umsetzung für jeden das Optimum zu finden was die Darstellung verschiedenster Displays angeht.

Das ist auch nur eine Meinungsäußerung zu dem was mir aufgefallen ist und keine Kritik. Denn die neue Version ist schon ein enormer Entwicklungsschritt nach vorn.

Und ich glaube soviel habe ich noch nie hier geschreiben:-))

Danke auf jeen Fall demjenigen, der uns nach wie vor das alles kostenlos zur Verfügung stellt. Vielen Dank dafür

shaack - 27.05.20    

Danke fürs Feedback. Das mit der Schachbrettgröße verstehe ich noch nicht. Wäre es möglich, Screenshots an chessmail.support@gmail.com zu senden?

NickNick - 27.05.20    

Hallo shaack,
habe eMail geschickt.

Edgar_Wallace - 27.05.20    

Screenshots versendet

shaack - 27.05.20    

Danke!

kimble - 27.05.20    

Kurze Verständnisfrage, vielleicht wurde die bereits gestellt, hab ich dann übersehen:
In der Spielebrett hinterlegten aktuellen Spieleansicht sind einige Opponenten in kursiv geschrieben, die übrigen in normaler Blockschrift.
Da diejenigen, die gerade on sind nach wie vor unterstrichen sind, kann es das nicht sein.
Weiss also jemand um die (wahrscheinlich banale) Sinnhaftigkeit?

kimble - 27.05.20    

Habs dann über die Lobby selbst gesehen, Mitglieder des eigene Clubs sind kursiv...;-)

Tschechov - 27.05.20    

Was in der neuen Version zu fehlen scheint, ist die Info, wie viele Punkte ich pro Spiel gewinne/verliere.

shaack - 27.05.20    

@Tschechov Ja, stimmt, die Berechnung über Gewinn/Verlust kommt aber noch demnächst hinzu.

Tschechov - 27.05.20    

Danke!

underdunk - 27.05.20    

@shaack, vielen Dank, dass mein Wunsch erhört wurde! :-)

Okute - 28.05.20    

Gibt es schon eine Möglichkeit, seine eigenen Spiele nach dem Stand der Bedenkzeit zu sortieren und, wenn ja, wie?
Falls es diese Möglichkeit noch nicht gibt, wird sie wieder eingebaut werden?

Dann ist mir noch aufgefallen, dass man in Firefox nun nicht mehr aus der Spieleübersicht mehrere Tabs mit laufenden Spielen im Hintergrund öffnen kann. ich vermute, dies liegt an Java. Wird dieses Möglichkeit ab V3 für immer weg sein?

Ansonsten gewöhne ich mich langsam an V3.

Okute - 28.05.20    

achso, ein Kommentar noch:
ich wünsche mir die verkürzte algebraische Notation zurück, die figurine Notation finde ich grundsätzlich nicht so gut und (vermutlich deshalb) in V3 auch nicht sehr gelungen.
Ich weiß , dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen, aber vielleicht ja dieser.
Schönen Tag.

shaack - 28.05.20    

@Okute Danke für das Feedback.

Das neue chessmail-Interface ist eher so gedacht, dass man keine weiteren Tabs aufmacht, das würde in einer App ja auch nicht gehen. Trotzdem ist rechtsklick "In neuem Tab öffnen" jetzt möglich, da es ja eine Browser Standard Funktion ist.

Da eine Sortierung der Liste schon mehrfach angefragt wurde ist es gut möglich, dass sie noch kommt.

Die Notation wurde zum ersten Mal angefragt, daher frage ich noch mal in die Runde, wie wichtig ist eine algebraische Notation anstelle der figurinen?

Okute - 28.05.20    

@shaack:
Danke für die Antwort und insbesondere für die Umsetzung der Tab-Öffnung. V3 macht am PC gleich viel mehr Spass.

Eine Sortierung der Liste wäre mir persönlich sehr wichtig.

Bei der Notation ist es eher so, dass die algebraische Notation "nice to have" ist, ich mich aber bestimmt auch an die figurine gewöhnen würde.

Danke für Deine Mühe.

mr20 - 28.05.20    

Danke für das Aktivieren der Browser-Links.
Ich benutze die Möglichkeit häufig, um gleichzeitig über mehrere Partien nachdenken zu können, und um nach einem Zug das Neuladen der Partienübersicht zu ersparen.

japetus1962 - 28.05.20    

Die Notation wie früher, anstatt der Figurendarstellung, finde ich besser. Grund: je nach Bildschirmgröße und Auflösung von dem Gerät sind die Figuren schwer zu unterscheiden.
Gruß Robert

Tschechov - 28.05.20    

Ich könnte mit beiden Versionen leben, finde aber, an dem, was SF japetus1962 hier schreibt, ist etwas dran. Unabhängig von der letztlich getroffenen Lösung aber bitte die Darstellung der bereits geschlagenen Steine wieder sortiert nach Typ, nicht diachron (also in der Reihenfolge des Geschlagenwerdens).

Tschechov - 28.05.20    

Oder hätte es hier chronologisch heißen müssen? Na ja, ihr wißt, was ich meine.

Tschechov - 28.05.20    

Um noch mal zusätzlich über das neue Analysebrett zu meckern: Auch bereits vergangene Züge lassen sich damit nicht analysieren. Das ist wirklich ein schwerer Nachteil auch und gerade bei beendeten und verlorenen Partien. Wer hat nicht schon mal über dem AB seine Niederlage analysiert?

shaack - 28.05.20    

Wäre ein separates Analysebrett vor allen bei beendeten Spielen sinnvoll?

kimble - 28.05.20    

...ein seperates Analysebrett wäre grundsätzlich wichtig.
Ich z.B. analysiere gerne in den Partien anderer herum...;-)
Das ist in der Beta Version ebenso wie in eigenen beendeten auch nicht möglich.

Oli1970 - 29.05.20    

Ob separat oder nicht, sehe ich eher als Frage der Vorliebe.
Grundsätzlich vermisse ich die Möglichkeit, in einer beendeten (oder auch laufenden Partie) ein paar Züge zurückspringen zu können, um dort zu prüfen, was schief gelaufen ist. In einer vor dem Matt beendeten Partie besteht die Möglichkeit, noch Züge zu machen / analysieren, jedoch ohne die Schaltflächen, die Analysezüge zurückzunehmen oder komplett zu löschen.

Andererseits muss ich mich fragen, ob mir die Analyse so wichtig ist, dass ich bereit bin, mir die Stellung auf einem eigenen Brett aufzubauen. Oft verneine ich das dann aus Faulheitsgründen. :-) Oder ich will Rechnerunterstützung, dann nutze ich das PGN-File.
Also - gäbe es ein Analysebrett, würde ich es gerne benutzen; ich betrachte es aber mehr als Komfortfunktion denn als zwingende Notwendigkeit.

toby84 - 29.05.20    

Ich analysiere sowohl in alten partien als auch manchmal in fremden partien. Für mich wäre es ein ziemlicher verlust, wenn dazu kein analysebrett zur verfügung stünde. Also ja, ein analysebrett wäre in beiden fällen höchst willkommen.

Karpov65 - 29.05.20    

@shaack: Vielleicht wäre es ja möglich Umfragen bei bestimmten Themen hier auf chessmail zu schalten, wo alle chessmail Mitglieder dann abstimmen können, z. B. ob es eine Analyse-Brett geben sollte, und wenn ja, ob es in einem neuen Fenster stattfinden sollte, usw. Da gäbe es viele Möglichkeiten. Das wäre ja auch für dich interessant shaack, zu sehen, was den Mitgliedern wichtig ist. Ob du das dann umsetzen kannst/möchtest, bleibt dir ja weiterhin überlassen. Zumindest werden vielleicht auch die Mitglieder erreicht, die nicht ins Forum schreiben.

shaack - 29.05.20    

@Karpov65 Da habe ich auch schon drüber nachgedacht. Aber durch eine Umfrage versteht man nicht, warum etwas gewollt wird. Das warum ist aber wichtig, weil es eventuell auch noch andere Lösungen gibt als die direkt offensichtliche.

faues - 29.05.20    

Ich vermisse schon ein zusätzliches anslysebrett wie in v2. Unabhängig von eventualzügen. Einfach zum durchdenken von stellungen. Und stimme allen bisher genannten argumenten in dieser hinsicht zu.

wodi - 29.05.20    

ideal wäre, wenn man mit dem neuen Analysebrett die Eventualzüge verschicken könnte und das alte Analysebrett zusätzlich erhalten bliebe.

schemen - 29.05.20    

warum muss das brett jetzt noch einmal so groß sein wie es vor kurzem war?

Beule - 29.05.20    

@shaack: Dann schilder doch das "Warum" in der Umfrage kurz, dann können die meisten das sicherlich nachvollziehen und nehmen mit ihren eigenen Gedanken, Ideen und Meinungen an der Umfrage teil. (im Hinblick auf manche "Wortungetüme" würde ich in der Umfrage vlt. die Anzahl der möglichen Zeichen begrenzen ;-))) ).

Gruß
Andi

toby84 - 29.05.20    

Ich glaube, shaack meint das warum der umfrageteilnehmer. Mit anderen worten: wenn sie ja zum alten analysebrett sagen, wüsste er gerne, wofür sie es brauchen, um gegebenenfalls noch besser auf das konkrete bedürfnis zugeschnittene lösungen anbieten zu können als einfach das alte analysebrett.

jujuhehe - 29.05.20    

Bei mir ist das Brett auch wieder zu groß

Hasenrat - 29.05.20    

Ich muss kurz zwischendurch nochmal loben:
Seitdem der Abschluss des Zuges mit dem ganz hervorragend wiedergegebenen Geräusch des schleifenden Drückens einer Analogschachuhr hörbar gemacht wird, habe ich wieder die Töne aktiviert. Absolut anheimelnd und Lust machend, rasch zu ziehen. :-)

Tschechov - 29.05.20    

Das stimmt allerdings, Hasenrat. Auch wenn ich hier nicht so ganz mitreden kann, weil ich noch nie eine Schachuhr gehört habe: Die Töne sind super!

jujuhehe - 31.05.20    

Brett hat wieder eine passende Größe, aber ich kann im Chatfeld keinen mir geschickten Link öffnen. Mit der alten Version ging es problemlos.

jujuhehe - 31.05.20    

In der neuen Version wurde ein Spiel mit Remis beendet (ich habe nur noch den König, Gegner König und Springer), erscheint aber nach wie vor auf meiner Spieleliste grüne Schrift, also ich wäre am Zug.
In der alten Version läuft das Spiel ganz normal weiter.

Okute - 31.05.20    

Hallo,
nochmal zur Notation:
Ich habe gestern und heute Partien auf dem Schachbrett nachgespielt und es ist mir mehrfach passiert, dass ich Bauern gezogen habe, obwohl es ein Läufer- oder Springerzug war, weil mein Gehirn schlicht die Figuren ausgeblendet hat (vielleicht eine beginnende Demenz, wer weiß).
Egal, ich möchte die algebraische Notation zurück. Bitte!
Gruß und ein schönes Pfingstfest.

Oli1970 - 01.06.20    

@shaack: In den kommentierten Spielen habe ich den "Schönheitsfehler" bemerkt, dass der PGN-Viewer auf dem Notebook (Windows 10 / Edge / Auflösung 1920 x 1080) durch zusätzliche Scrollbalken eingerahmt ist.
Der vertikale Scrollbalken wird aktiv dargestellt (hat eine Reichweite von einem Pixel), der horizontale ist passiv. Auf iPhone und iPad erfolgt die Darstellung ohne Scrollbalken. Derjenige, der dahin gehört, um durch die Notation zu scrollen, ist natürlich in allen Oberflächen vorhanden.

Okute - 01.06.20    

Mir ist auch wieder etwas aufgefallen:
In der alten Version konnte man in der Konversation mit dem Gegner durch die Auswahl eines Kommentars auf den Zug springen, mit welchem dieser Kommentar gegeben wurde. Auch war in der Darstellung des Kommentars die Zugnummer erkennbar.
Beides ist in der neuen Version weg.
Für immer? Oder nur vorübergehend?

Karl_Lang - 01.06.20    

Schon wieder ein Problem mit meinem iPad 3 und Safari: Wenn ich meine Spiele aufrufe, werden alle als Kacheln in zwei Spalten alphanumerisch angezeigt. Auch in grüner Farbe, bei denen ich am Zug bin. Wenn ich dann in die Kachel klicke, tut sich nichts. Auch der grüne Text "zum nächsten Zugspiel" funktioniert nicht. Cache ist geleert. Am PC einwandfreie Funktion. Und im übrigen an shaack: Die neue Version finde ich Spitze. Vor allem die Eventualzugmöglichkeit! Besser als das alte Analysebrett. Danke!

Karl_Lang - 01.06.20    

Nachtrag: es tut sich doch was, die Spielekacheln sind nämlich verschwunden.

Und noch ein Lob: man kann gleich zu den letzten Beiträgen im Forum und muss nicht alle 68 hochscrollen. Das ist eine große Erleichterung. Danke!

shaack - 01.06.20    

Welche iOS Version hat das iPad? Und welche Version der Safari?

underdunk - 01.06.20    

Wie kann man denn Foren-Beiträge voten? Fliegt das raus?

shaack - 01.06.20    

Nee, kommt wieder.

Karl_Lang - 02.06.20    

@ shaack: iOS Versionsnummer 9.3.6 Modell A 1430 Savariversion finde ich leider nicht.

ketchuplover - 02.06.20    

I humbly request adding colored buttons...tyvm

Tschechov - 02.06.20    

Obwohl ich die Akustik der neuen Version gelobt habe, möchte ich das Signal, das ertönt, wenn man matt setzt (oder matt gesetzt wird), davon ausnehmen. Klingt wie aus einer Spielhölle, unwürdig.

shaack - 02.06.20    

Ok :) Was wäre ein würdiges Signal für Schach?

Tschechov - 02.06.20    

Vielleicht eine Fanfare? Obwohl Fanfarenstöße ja eher etwas ankündigen, was beginnt, oder? Ein Paukenschlag vielleicht.

Beule - 02.06.20    

oder "Time to say goodbye" ;-)

duennbraddel - 02.06.20    

kann es sein, dass man remisgebote in der neuen Version nicht sieht?

Vabanque - 02.06.20    

>>Beule - vor 8 Std.

oder "Time to say goodbye" ;-)<<

Der Song passt besser zur Partie-Aufgabe :-)

Hasenrat - 02.06.20    

Einfach die Ansage "Schach!", bzw. "Matt!", gesprochen von einer gängigen Navi-Stimme ..., oder Tom Hanks oder Helge Schneider oder was weiß ich, zum freien Einstellen/Downloaden

Vabanque - 02.06.20    

In Verluststellung sollte dann 'Don't give up' von Peter Gabriel/Kate Bush eingespielt werden ;-)

underdunk - 02.06.20    

Der Auto-Reload fehlt mir :-(

shaack - 03.06.20    

Auto-Reload ist in V3 immer an.

underdunk - 03.06.20    

Es kommt kein Ton und das ist für mich dann recht nutzlos. Ich hatte den Auto-Reload immer so benutzt, dass ich was anderes in der Zeit gemacht habe. Ohne Ton muss ich ja immer mal wieder auf den Tab gehen.

Meick1968 - 03.06.20    

Die neue Version gefällt mir sehr gut!

Was mit fehlt ist die CM Wertung und wieviele Punkte bei Remis, Sieg und Niederlage

underdunk - 04.06.20    

Eben musste ich auf die alte Version wechseln um herauszufinden ob die Nachricht meines Gegners aktuell ist oder ich sie schon länger übersehen hatte.

Zu wissen zu welchem Zug die Nachricht gehört ist wohl doch nicht ganz uninteressant.

underdunk - 04.06.20    

Also Auto-Reload funktioniert bei mir wohl nicht. Auf dem Handy wurde aktualisiert, auf dem PC nicht. Ich behalte das mal im Auge :-). Ton kommt keiner.

underdunk - 04.06.20    

Auto-Reload scheint noch recht unzuverlässig zu funktionieren. Dieses Mal hat der PC aktualisiert (aber nur die grüne Zahl, nicht die Übersicht) und das Handy nicht. Ton kam wieder keiner.

Bin ich der einzige mit diesem Problem?

shaack - 04.06.20    

Der Auto-Reload "schaut" in Intervallen von 10 Sekunden bis 5 Minuten, je nachdem, wie lange man wartet. Es aktualisiert also auf dem Handy zu einem anderen Zeitpunkt als auf dem Desktop. Einen Ton gibt es noch nicht, er würde auch nicht zuverlässig funktionieren, da es in heutigen Browsern nicht mehr geht, Töne ohne Benutzerinteraktion abzuspielen. Das heisst, man muss erst Klicken, um einen Ton zu bekommen. Audio-Autoplay ist nicht mehr möglich. https://developers.google.com/web/update..
Dafür wird aber jetzt eine Zahl (X) im Titel der Website angezeigt, wie bei Facebook, das sollte man auch in anderen Tabs sehen können.

shaack - 04.06.20    

Zu den Nachrichten im Spiel: Die Nachricht des angezeigten Zuges ist Weiß hinterlegt, die anderen sind Grau.

siramon - 04.06.20    

Bezüglich Ton. Bin da nicht so im Thema drin, aber über Audio-Schnittstellen wird es nicht mehr gehen. Aber die Browser bzw. das OS bieten meines Wissen Notification-Schnittstellen an - vielleicht ist das ein Ansatz?

Gerade eben wurde ich von LinkedIn über eine neue Chat-Nachricht mit einem Standard-Benachrichtigungston hingewiesen (macos, Google Chrome). Irgendwie scheint es doch zu gehen - das Tab war nicht aktiv.

shaack - 04.06.20    

@siramon Ja, die Notifications sind eine gute Möglichkeit, die werden wir sicher früher oder später einbauen.

Tschechov - 04.06.20    

Was in der neuen Version fehlt, sind in der Notation angegebene Remisangebote (ich habe gerade eines abgelehnt, das angebotene Remis taucht in der Notation nicht auf).

shaack - 05.06.20    

Die Remisangebote stehen unter Spielinfo. Gibt es Gründe dafür, dass sie in der Notation stehen sollten?

aguirre - 05.06.20    

Ja :-)

Remisangebote gehören in die Notation (Spielformular), schon um beim nachspielen sehen zu können wer wo Remis geboten hat. Abgesehen davon ist es lästig vor jeden Zug in die Info zu schauen ob ein Remisangebot vorliegt.
Also bitte wieder in die Notation.
Vielen Dank.

shaack - 05.06.20    

Ist, dass sich etwas so „gehört“ ein Grund?

Vabanque - 05.06.20    

Wie oft musste ich mir als Kind von meiner Mutter anhören, was sich 'gehört' bzw. was sich nicht 'gehört' ... ;-)

Vabanque - 05.06.20    

Interessanterweise heißt es jetzt in den Einstellungen nicht mehr 'beta3' sondern 'Neue Benutzeroberfläche'.

Tschechov - 05.06.20    

Zugegeben, ein Remisangebot bemerkt man ja, weil man dazu Stellung nehmen muß (man kann nicht einfach so ziehen, sondern muß ausdrücklich ablehnen). Ich fände es trotzdem eleganter, wenn das Remisangebot in der Notation auftauchen würde. Ein zwingendes Argument ist das freilich auch nicht.

underdunk - 05.06.20    

Was mir in der alten und der neuen Version fehlt, ist der "zum nächsten Spiel am Zug" Link wenn ein Spiel beendet wurde.

Karpov65 - 05.06.20   +

Ich würde es auch begrüßen, wenn man Remis-Angebote weiterhin in der Noatation sehen könnte. Warum etwas weglassen, woran sich alle gewöhnt haben? Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand sagt, das muss da weg. Es hat auf jeden Fall einen Mehrwert, genauso wie z. B. e.p.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schachnota..

Ich würde auch Buchstaben (algebraische Notation) den Symbolen (figurine Notation) weiterhin vorziehen. Wenn man z.B. eine Zug sucht, kann man Ld7 eingeben, bei Symbolen geht das nicht. Ich finde Buchstaben auch einfach übersichtlicher und besser zu erkennen. Sieht das noch jemand so? Wurde das schon diskutiert?

Okute - 06.06.20    

bin zur Notation ganz der Meinung von Karpov65.

shaack - 07.06.20    

Einen Zug suchen ist ein Argument, dass ich nachvollziehen kann.

Bodzek13 - 07.06.20    

Wo sieht man die zu erreichende Punktzahl ( Bsp.: 10/10 ) ?
Und unter GEMERKTE Spiele sieht man nicht, ob man selber am Zug ist, das Spiel ist dort nicht fett grün.
Sonst ganz chic.

shaack - 07.06.20    

@Bodzek13 Das kommt noch.

jujuhehe - 12.06.20    

Der Autoreload zeigt nur automatisch an, daß in einem Spiel gezogen wurde, aber nicht in welchem. Man muß auf das Zeichen Fernschach klicken, um das Spiel zu sehen.

Hasenrat - 14.06.20    

Hatte jetzt zum ersten Mal ein Matt (zu meinen Gunsten) in der neuen Version. Der Ton ist witzig, find ich gut. :-)

Aber etwas anderes: Matt wird signalisiert, sobald ich den Zug setze, aber noch nicht abgeschlossen, d. h. gesendet habe. Das ist m. E. nicht richtig, eine unzulässige Hilfe, schließlich könnte ich erst dadurch bemerken, dass es tatsächlich Matt ist!

shaack - 14.06.20    

Das stimmt im Prinzip, aber wenn die Hilfe beide haben ist es ja gerecht. Und sooo sehr hilft es nicht, eher für Anfänger.

toby84 - 14.06.20    

@hasenrat: unnzulässig nach welcher definition? :)

im nahschach nach fide ist schon das vorherige analysebrett unzulässig. im fernschach ist alles erlaubt.

aber ich dachte mir schon, dass uns mit dem neuen analysebrett noch eine menge diskussionen bevorstehen.

Hasenrat - 14.06.20    

Guter Einwand @toby84! ;-)

Es wäre nach hiesigen Standards in Turnierpartien unzulässig, da es einer engine-Hilfe gleichkäme, nach meiner Auffassung, über die reine Nutzung des schweig- u. duldsamen, eigentlich "dummen" Analysebretts zur Zugfindung hinausgehend.

In 80% der Fälle zugegeben eher problematisch bei Anfängerpartien , aber es gibt auch Matts bei vollem Brett, z. B. König in der Mitte und mehreren beteiligten Angriffsfiguren, was nicht so offensichtlich zu sehen ist.

Hasenrat - 14.06.20    

@shaack
Auch berechtigter Einwand, mich aber noch nicht ganz überzeugend. Die Gerechtigkeit ist hier eher theoretischer Natur, über die Dauer ausgleichend, oder?
Na ja, vielleicht nur "akademischer Natur" diese "Problematik" ...

toby84 - 14.06.20    

@Hasenrat:
Stimmt, nach den bisherigen Standards der Turnierpartien wäre das vermutlich als unzulässig eingestuft worden, da digitale Unterstützung dort nicht erwünscht ist. Hier muss man sich allerdings angesichts einer neuen Situation fragen, ob der neue Fall wirklich die Intention trifft, die hinter dieser Regel steht. Schließlich gab es die neue leichte Form der Unterstützung durch das mitdenkende Analysebrett bisher nicht, konnte also in den früheren Regeln nicht gezielt berücksichtigt werden. Zudem stellt sich noch die Frage, ob dieser Standard früher überhaupt so eingeführt worden wäre, wenn es das mitdenkende Analysebrett schon gegeben hätte. Hier lassen sich zusammenfassend also zwei Gegenargumente anbringen: 1. die Standards konnten nicht berücksichtigen, was außerhalb der Vorstellung der Festlegenden lag. 2. die Standards mussten nicht berücksichtigen, was außerhalb des damals möglichen lag.

Mein Fazit ist also: mit neuen Möglichkeiten sollte auch die Option einer Änderung der bisherigen Standards berücksichtigt werden.

shaack - 14.06.20    

Also, wir brauchen an der Stelle eine Zugvalidierung, wegen der Eventualzüge. Das heißt, selbst wenn das Matt nicht direkt angezeigt würde, könnten die Gegnerfiguren danach auf dem Analysebrett nicht ziehen, was einer direkten Anzeige des Matt gleich käme aber wie ein Fehler aussieht.

shaack - 14.06.20    

...toby84 möchte ich zustimmen, ich finde es gut über den Tellerrand zu schauen und Standards in Frage zu stellen.

Hasenrat - 14.06.20    

Das ist einzusehen.

Lohberg123 - 14.06.20   +

Guten Abend,

ich habe mittlerweile eine Vielzahl von Kommentaren aus unserem Club und von anderen Mitspielern zur neuen chessmail-Version bekommen und in der Zwischenzeit beide Versionen gespielt. Man kann sowohl der alten Version hinsichtlich besserer Übersichtlichkeit als auch der neuen Version hinsichtlich einiger attraktiver Zusatztools positive Zeiten abgewinnen. Die mich erreichenden Reaktionen reichen von "blödsinnigen Schachkacheln", die sogar zu einer Mitgliedschaftskündigung geführt hat als auch lobende Bemerkungen. Derzeit laufen beide Versionen parallel - und hier möchte ich ansetzen. Es wäre meines Erachtens sehr erfreulich, wenn diese Parallelität fortgesetzt werden kann, da ich sonst befürchte, dass wir sowohl als Club als auch chessmail als Plattform wichtige und angenehme Mitspieler verlieren werden.
Beste Grüße
Lohberg123 für den Club der fairen Spieler und andere

toby84 - 14.06.20    

Das ist vielleicht eine kurzfristige, aber keine langfristige Lösung. Schon weil beide Versionen gewartet werten müssten, ist das unmöglich umsetzbar. Auch konzeptionell ist das ein Weg, den Stefan bestimmt nicht einschlagen wird.

Bei allen Veränderungen gibt es immer positive und negative Bewertungen. Das ist nun mal so. Konstruktive Kritik mit Verbesserungsvorschlägen sind der beste Weg für Mitglieder, jetzt noch Änderungen in ihrem Sinne zu erreichen. Schließlich sind wir noch in der Beta.

Lohberg123 - 14.06.20    

@toby84 - Dann einen Verbesserungsvorschlag: Hauptkritikpunkt ist die mangelhafte Übersichtlichkeit durch die bis zu 30 Mini-Schachfelder, die manche Kritik als "Kacheln" bezeichnet haben. Was fehlt, ist eine einfache, tabellarische Übersicht in Zeilenanordnung über die laufenden Spiele.

toby84 - 14.06.20    

Das haben wir schon an anderer Stelle gelesen, also ist es wohl für viele Chessmailer von Interesse. Die "Mini-Schachfelder" in der Übersicht sind großartig, wenn man nur wenige Spiele hat. Für Viel-Spieler ist es scheinbar unübersichtlich. Wenn du genug Unterstützer findest, die die Variante ohne Vorschau besser finden, wird Shaack vermutlich beide Optionen einbauen.

Wegen einer Beta die Mitgliedschaft zu kündigen ist übrigens nicht gerade sinnvoll. Man kann schließlich nie wissen, wie die am Ende aussehen wird. Vielleicht erklärst du solchen MItgliedern mal, dass Betaversionen vorläufig sind.

underdunk - 14.06.20    

@shaack man benötigt eine Zugvalidierung für den ersten Zug. Danach würde es genügen, dass man wieder am Zug ist (und alle weiteren Züge verworfen werden) sobald ein illegaler Zug folgt.

Ich denke es muss immer nur der aktuell auszuführende Zug geprüft werden, ob der nun live von mir kommt oder aus der Eventualzugfolge...

jujuhehe - 15.06.20   +

Daß die Spiele-Liste bei vielen Spielen unübersichtlich ist, hatte ich auch schon geschrieben. Bei der alten Version sieht man meistens auf einen Blick, wer online ist, wer gezogen hat.
Der Auto-Reload bei der neuen Version funktioniert nur eingeschränkt. Es wird zwar angezeigt, daß jemand gezogen hat, aber nicht wer. Es muß erst auf das Fernschach-Symbol geklickt werden. Bei der alten Version geht das automatisch.
Das eingebaute Analysebrett - nun ja. Wenn ich einen Zug zurücknehmen möchte, muß ich auf den entsprechenden Button gehen, vorher konnte ich die Figuren direkt bewegen. Ist vielleicht Gewohnheit, aber im Moment nervt es.

Mein Fazit: die alte Version ist einfach und übersichtlich strukturiert - genau mein Ding.
Die neue Version ist für mich insgesamt unübersichtlich. Was ich von einigen meiner Mitspieler auch schon gehört habe, die halt nicht ins Forum schreiben.

Vabanque - 15.06.20    

Sowohl die neue Version wie auch die alte haben ihre Vorzüge.

Auto-Reload habe ich in der neuen Version noch gar nicht gefunden, wo ist das versteckt?

jujuhehe - 15.06.20    

Geht automatisch, aber wie gesagt, nur eingeschränkt.

Vabanque - 15.06.20    

A so, es gibt keinen Button dafür. Dann ist es klar, dass ich den vergebens gesucht habe ;-)

manne - 15.06.20    

Die neue Version war für mich gewöhnungsbedürftig, gefällt mir inzwischen aber sehr gut. Das eingebaute Analysebrett ist für mich wunderbar. Leider kann ich zur Zeit noch keine mail an alle Clubmitglieder verschicken. In der Adressleiste erscheint dann [club] mit einer Fehlermeldung beim Versenden. In der alten Version erschien !club und funktionierte gut. Auch das ich in der Live-Schach Lobby das Profil der anwesenden Spieler nicht erkenne ist ein Nachteil, oder wurde das hier schon angesprochen?

Walwut - 15.06.20    

Könnte man das grüne T bei dem gerade aktuellem Spiel mit einem Link zu dem entsprechenden Turnier verbinden? Oder wie kann man sehen, zu welchem Turnier das Spiel gehört?

shaack - 15.06.20    

Okay, wir haben zwei Einstellungen hinzu gefügt:
- Zughistorie als Text anzeigen
- "Meine Spiele" als Tabelle anzeigen
Die sind wohl selbsterklärend und damit sollten zwei Probleme alter Hasen behoben sein. :)
Grüße shaack

shaack - 15.06.20    

@Walwut: Die Funktion fehlt noch, kommt noch. :)

Lohberg123 - 15.06.20    

Danke shaack, das sind jetzt erhebliche Verbesserungen für den übersichtlichen Alltagsgebrauch.

Beste Grüße
Lohberg123

Okute - 16.06.20    

auch von mir ein Danke an shaack für den Einbau der beiden Optionen.

japetus1962 - 16.06.20    

+1
sogleich aktiviert, danke sehr.

jujuhehe - 16.06.20    

Gestern habe ich auf dem Handy mal die neue Version ausprobiert - spiele ja meistens am Laptop. Die Einstellung war viel zu groß, nach längerem Rumprobieren konnte ich ein Spiel anklicken- der Spielername war so groß wie das Display - und es erschien nur ein weißes Feld, sonst nichts zu sehen.
Alte Version funktioniert problemlos.

jujuhehe - 16.06.20    

Um an die Spieleliste zu kommen ohne "Kacheln" hat ein bissl gedauert, aber ich hab`s gefunden - dankeschön. Ist doch gleich viel übersichtlicher !

Okute - 16.06.20    

Noch eine weitere Bitte zur Listenansicht:
Früher konnte man in der Liste die eigenen Weiß- und Schwarpartien als solche erkennen. Lässt sich das in der neuen Listenansicht auch wieder einbauen?

shaack - 16.06.20    

@Okute OK, machen wir.

MarkD - 16.06.20    

Ich greife hier noch mal einen alten Vorschlag auf, den Du, shaack, schon mal befürwortet hattest: könnte man in der Liste der aktiven Spiele eine sortierbare Spalte "Notiz" mit anzeigen, in der die Notiz (oder die ersten x Zeichen derselben) angezeigt werden.
Dann könnte jeder über die ja selbst anpassbare Notiz die Sortierung der Liste seinen Wünschen anpassen.

muschel - 16.06.20    

Die neue Version gefällt mir jetzt schon ganz gut, obwohl ich zuerst total skeptisch war. Hier noch ein Vorschlag: In der alten Version war bei einem Spiel immer der Gegnername über dem Brett unterstrichen, solange er eingeloggt war. Wenn man jetzt nur ein aktives Spiel hat und auf den Zug des Gegners wartet, merkt man gar nicht, dass der längst ausgeloggt ist.

Okute - 17.06.20    

@shaack,
Danke für die schnelle Umsetzung der Erkennbarkeit von Schwarz- und Weißpartien in der Liste.
Nun ist die Liste super!
Ich werde zukünftig bei wenigen Spielen die Kacheln nutzen und bei mehr als 8 Partien die Liste, da dort u.a. nach Bedenkzeit sortiert werden kann.
Eine Hilfe wäre es noch, wenn zwischen Kacheln und Liste ohne Umweg über die Einstellungen gewechselt werden könnte.

Doublehunter - 19.06.20    

Hallo shaack
Ich kann als Clubadmin keine Beiträge mehr im Clubforum entfernen. Ist das so gewollt?
Änderungen am Liveschach benötige ich nicht mehr. Ich habe eine andere Lösung gefunden.
Grüessli Doublehunter

Adalberdt - 20.06.20    

@shaack,
in der textlichen Zughistorie wird die Spalte“ b“ des Schachbretts als großes „ L“ ausgewiesen.
z.B.: chessmail.de/game/4db4d98034144fa4 Zugnummer 32: LxL5.
Hier stimmt etwas nicht!

Gruß Adalberdt

darkenergy - 20.06.20    

so gehts mir auch Adalbert:

5. a3 Lxc3
6. Lxc3 (obwohl es ein bauer war)
https://chessmail.de/game/cf98cc352eab408b

screenshot:
https://ibb.co/LRcg9hf

shaack - 21.06.20    

Okay, das ist ein Bug, wird behoben.

MarkD - 21.06.20    

bei der Übersicht steht bei Wettbewerbe ein grüner Punkt. Das ist schön, wenn ich dadurch auf ein neues Turnier aufmerksam gemacht werde. Nicht schön ist, dass der Punkt immer da bleibt, auch wenn ich schon vorbeigeschaut habe und dort nicht teilnehmen möchte. Geht das weg?

jujuhehe - 22.06.20    

Eine Frage - könnte auf der Seite "Meine Spiele" die eigene Wertung angezeigt werden?

shaack - 22.06.20    

Warum?

jujuhehe - 22.06.20    

Weil es mich interessiert...:-))
Bei der alten Version wurde mir mein Profil angezeigt, wenn ich auf meinen Nick bin. Bei der neuen Version muß ich auf meine Seite gehen.

Feyerabend - 26.06.20    

In der neuen Oberfläche vermisse ich (evtl. habe ich die Funktion nur übersehen):
- Anzahl der Wertungspunkte, die ich bei einem Spiel verlieren oder gewinnen kann.
- Wertungspunkte des Spielpartners einfach zu sehen.


In der alten Version war das übersichtlich zu sehen wenn ich auf "i" getippt habe.
Nun finde ich es nicht mehr oder es ist umständlicher (auf den Partner tippen um zu seiner Seite zu kommen).

Doublehunter - 28.06.20    

Wie sieht es mit der Möglichkeit Beiträge bzw auch Themen im Clubeigenen Chat zu löschen aus? Das konnten die Admins und Moderatoren einmal. In der neuen Version nicht. Ist da etwas vorgesehen?
Grüessli Doublehunter

muschel - 28.06.20    

In letzter Zeit kommt beim Login eine Fehlermeldung:

Fehler: Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen
Beim Verbinden mit http://www.chessmail.de trat ein Fehler auf. PR_END_OF_FILE_ERROR

Die Website kann nicht angezeigt werden, da die Authentizität der erhaltenen Daten nicht verifiziert werden konnte.
Kontaktieren Sie bitte den Inhaber der Website, um ihn über dieses Problem zu informieren.

Bei erneutem Versuch geht es dann.
( Windows 10, Laptop)

muschel - 28.06.20    

Ich muß mich verbessern, die Meldung kommt nicht beim Login sondern schon beim aufrufen der Seite.

shaack - 28.06.20    

@muschel welcher Browser?

muschel - 28.06.20    

Firefox, aktuell

NickNick - 28.06.20    

@muschel
bei mir im FF korrekt https://chessmail.de/
Hast du die Seite evtl als Lesezeichen abgespeichert? Schau mal nach, es muss https lauten und nicht http .

VG NickNick

NickNick - 28.06.20    

Kleine Korrektur https://chessmail.de/

Nanu, warum wird hier der Link nicht vollständig angezeigt? Wo ist das www hin?

shaack - 28.06.20    

Der link wird gekürzt dargestellt, das muss mal verbessert werden, ist uralt der Code dafür.

Zum Firefox Problem:
Firefox scheint öfters Probleme mit "PR_END_OF_FILE_ERROR" zu haben, einfach mal "Firefox PR_END_OF_FILE_ERROR" Googeln. Leider gibt es keine einfache Lösung. Es könnte auch ein Viruskiller Plugin sein oder ähnliches, das das erzeugt.

Okute - 30.06.20    

@shaack,
bei mir ist auch gerade in der textlichen Zughistorie die Spalte“ b“ als großes „ L“ geschrieben.

https://chessmail.de/game/11772926aa374abc

Zugnummer "30. L6 DxL1" muss eigentlich lauten "30. b6 Dxb1"

Teilst Du hier mit, wenn der bug behoben ist, damit man dies mal nachprüfen kann?

shaack - 30.06.20    

ok, ist behoben. Probier mal, ob es bei Dir geht. Wenn nicht... 1 x Cache leeren.

Okute - 30.06.20    

ist behoben. Danke.

Okute - 30.06.20    

@shaack
ist es für Dich möglich, in der Übersicht "Meine Spiele" die Möglichkeit der Umschaltung zwischen Brettansichten und Liste einzubauen, damit eine Umschaltung ohne den Umweg über die Einstellungen möglich ist?

NickNick - 30.06.20    

Gerade entdeckt, in V3 werden unter gemerkte Spiele die Spielpartner nicht angezeigt. Die Namensspalten fehlen.

shaack - 30.06.20    

@NickNick Eigentlich nicht, kann ich nicht nachvollziehen. Cache geleert? Welcher Browser / Betriebssystem.

siramon - 30.06.20    

momentan kein Brett sichtbar, mobil/ios/safari

shaack - 30.06.20    

Cache geleert?

siramon - 30.06.20    

Cache geleert, klappt jetzt (cache war bei mir mobil noch nie ein Problem?)

shaack - 30.06.20    

Der Cache auf den iPhone leert sich so gut wie nie selbst. Durch die bei chessmail verwendete Technik (ES6) ist das leider ein Problem, für das wir noch keine Lösung eingebaut haben. Es entstehen veraltete JavaScript Dateien, die nicht neu geladen werden, ohne dass man den Cache leert. Werde ich mal als Nächstes in Angriff nehmen.

NickNick - 30.06.20    

@shaak
ja Cache geleert, Win 10 Vers. 2004 Chrome aktuelleste Version.

Egal welchen Browser ich nehme, selbst auf iPad IOS13.5 mit Safari das selbe.

VG NickNick

shaack - 30.06.20    

Schick mir mal bitte nen Screenshot an chessmail.support@gmail.com

NickNick - 01.07.20    

Habe ich schon gemacht vor über einer Stunde.

vadder123 - 01.07.20    

Hallo, ich kann keinen Zug mehr eingeben. An was kann denn das liegen?

vadder123 - 01.07.20    

Hab den Browser der letzten 24 Std. geleert, klappt wieder!

Vabanque - 01.07.20    

Kann unter der neuen Benutzeroberfläche keinen Zug mehr ausführen, wenn ich das Brett mit der Maus anklicke, tut sich nichts (Windows 10, Chrome).
Unter der alten Benutzeroberfläche konnte ich den Zug eingeben und abschicken.

shaack - 01.07.20    

Cache geleert?

kimble - 01.07.20    

...bei mir ebenso...:-(

shaack - 01.07.20    

Cache geleert?

Vabanque - 01.07.20    

Jetzt schon ... nur bin ich aktuell in keiner Partie am Zug, so dass ich momentan nicht ausprobieren kann, ob ich wieder ziehen kann.

Okute - 01.07.20    

hatte selbes Problem unter Windows 10 und Firefox. Cache leeren hat geholfen

shaack - 01.07.20    

Es gab eine große Veränderung im Code des Schachbrettes. Allerdings haben wir auch was umgestellt, so dass den Cache manuell zu leeren (hoffentlich) in Zukunft nicht mehr nötig sein wird.

Vabanque - 01.07.20    

Ja, das wäre in der Tat doof, wenn es immer mal wieder von Zeit zu Zeit nicht ginge und man dann jeweils wieder Cache leeren müsste, damit man überhaupt wieder ziehen kann. Vor allem wenn es dann nur noch die neue Version gibt. Wann wird die alte eigentlich abgeschaltet?

Vabanque - 01.07.20    

Vielleicht gibt es ja außer mir auch noch andere User, die erst dann Cache leeren, wenn es unbedingt nötig ist, weil sonst gewisse Dinge nicht mehr funktionieren.

shaack - 01.07.20    

Bis die alte Version abgeschaltet wird, kann noch dauern, da gibt es noch keine Pläne.

Vabanque - 01.07.20    

Eine eindeutige Verbesserung in der neuen Version ist übrigens, dass das Analysebrett jetzt auch die Unterverwandlung (also eines Bauern in einen Turm, Läufer oder Springer) beherrscht. Beim alten Analysebrett (das ja auch seine Vorzüge hatte, weil man FIguren beliebig umstellen konnte) war nur die Verwandlung in eine Dame möglich, was manchmal störte.

shaack - 01.07.20    

Mit dem neusten Update, kann das Brett jetzt Varianten, so dass wir demnächst die Shredder Schachaufgaben in der Startseite durch eigene ersetzen können. Ausserdem kann der PGN-Viewer im Forum dann auch das neue Brett bekommen.

jujuhehe - 01.07.20    

Ich kann auch nicht mehr in meinen Spielen ziehen. Cache leeren habe ich jetzt gefunden - wie lange dauert das normalerweise? Das rödelt und rödelt......?

jujuhehe - 01.07.20    

Ok....war wohl wieder mal zu ungeduldig - hat geklappt und ich kann wieder ziehen.

jujuhehe - 01.07.20    

Eine kleine Bitte habe ich immer noch. Am Brett sieht man jetzt wieder das Profil der Spieler, wenn man auf den Namen geht, aber ohne Wertung. Rang und Text sind sichtbar. Ich orientiere mich zwischendurch immer ganz gerne, ohne extra den Spieler aufrufen zu müssen....war bei der alten Version so. Halt einfach und unkompliziert....:-)

shaack - 01.07.20    

Der Rang ist antiproprtional zur Wertung, er ist vom Informationsgehalt her fast identisch. Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, die Wertung im Popup anzuzeigen.

NickNick - 01.07.20    

er meint mit Wertung sicher den aktuellen Punktestand des Spielers. Wäre mir auch lieber als nur Rang .

manne - 01.07.20    

Die Wertung ist aussagekräftiger als der Rang.Besonders im Live-Schach spielt das für mich eine große Rolle. Das in der Live-Schach Lobby überhaupt nichts mehr angezwigt wird ist für mich eine richtige Schwachstelle.

shaack - 01.07.20    

OK, behoben, die Popups werden jetzt auch in der Live-Schach Lobby angezeigt. Die Wertung ist im Mittelfeld nicht besonders aussagekräftiger als der Rang, da die Wertungszahl bei fast allen eh um mindestens ±100 schwankt.

shaack - 01.07.20    

...ok um ±50 aber schon. Der Rank ist aber einfacher zu lesen und für Neue verständlicher.

Hanswurst01 - 01.07.20    

sorry, sehe ich anders.
Daß im Popup nur der Rang angezeigt wird, mag für den Bereich Fernschach ausreichend sein. Der Rang spiegelt aber überhaupt nicht die Leistungen im Live-Schach wieder(siehe bei mir). Insofern würde ich mir auch im Popup wieder eine differenzierte Darstellung der Leistungen im Fernschach und im Live-Schach wünschen(eben genau so wie in der alten Version).

toby84 - 01.07.20    

Gibt es etwa nur einen Rang für Schnell- und Fernschach zusammen?

Vabanque - 01.07.20    

Besser gesagt, es gibt nur einen für Fernschach, für Live-Schach wird bisher keiner vergeben.

Mir ist es aber auch lieber, die Wertungszahl des Spielers sehen zu können, denn den Rang muss ich immer erst in einen Wertungszahlbereich umrechnen, damit ich mir darunter etwas vorstellen kann.

Hanswurst01 - 01.07.20    

es gab bisher keinen "Rang" im Live-Schach, nur eine Wertungszahl. Ist aber auch völlig ausreichend.
Ich denke, ich spreche für die allermeisten der im Live-Schach aktiven User, daß uns in der neuen Version die "Live-Schach-Wertung" fehlt, wenn wir in der Live-Schach-Lobby auf den Namen eines Spielers gehen. Es wird nur der im Fernschach erworbene Rang angezeigt, was für das Live-Schach irrelevant ist.
In der alten Version wird auch die Live-Schach-Wertung angezeigt.
Ich glaube, die allermeisten Live-Schachspieler haben großes Interesse an der "Live-Wertung" in den Popups.

tellmesomethin - 01.07.20    

@ H. stimmt

shaack - 01.07.20    

Der Liveschachbereich ist in V3 noch so gut wie gar nicht gemacht. Ausserdem wird er eh kaum genutzt. Live-Schach ist ja eher ein kleines AddOn oder muss mal grundlegend überarbeitet werden.

tellmesomethin - 01.07.20    

kein grund, es schlechter zu machen

toby84 - 01.07.20    

Das sagt doch auch niemand. Im Gegenteil hat Shaack gesagt, dass es besser gemacht werden muss. Dass es in der Beta vorerst andere Prioritäten gibt, kann ich schon nachvollziehen.

Hanswurst01 - 01.07.20    

@toby:
sehr freie Interpretation.
Wie auch immer, ich hoffe sehr, daß in der neuen Version der Bereich Live-Schach erhalten bleibt und zumindest die Qualität der alten Version behält.

tellmesomethin - 01.07.20    

zu 1. stimmt wieder
zu 2. die hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt

toby84 - 01.07.20    

Ja das "oder" hatte ich zum "und" umfelesen. In dieser Form ist das "entweder" dann tatsächlich flexibel interpretierbar.

shaack - 01.07.20    

Besser oder schlechter ist im Auge des Betrachters. Es wird bei jeder Änderung genörgelt, das gehört hier in D zur Kultur. Und warum sind die Wertungszahlen immer das allerwichtigste? Sie sollten überhauptnicht sichtbar sein sondern nur intern vom System zum pairen genutzt werden, das wird überall so gemacht, außer beim Schach.

shaack - 01.07.20  

Man sollte sich darüber im klaren sein, dass normale, nicht-Vereins-Menschen, die einfach nur so Schach spielen wollen, eine vierstellige Wertungszahl eventuell überhaupt nicht verstehen. Sind wir mal ehrlich, diese Wertungszahl ist Schach-Nerd-Zeugs. Sie ist total schwer lesbar. Ich wette nicht mal 0,5%, selbst hier verstehen die Formel der Wertungszahl oder was sie wirklich genau bedeutet (Ich übrigens auch nicht). Das erkennt man schon daran, dass manchen wichtig ist, welche höchste Wertungszahl sie hatten. Dabei ist das vollkommen irrelevant, denn die Zahl verändert sich mit der Zeit. Eine ELO von 2400 bedeutet heute was völlig anderes als vor 20 Jahren. Eine Wertungszahl ist immer eine Momentaufnahme der Spielstärke, das ist alles. Sie ist wichtig, um Spielpartner in der gleichen Stärke zu finden, mehr Sinn macht sie nicht. Man muss sie nicht überall anzeigen. So sehe ich das. Wenn man natürlich seit 40 Jahren im Schachverein die DWZ gewohnt ist, sieht man das natürlich anders, deswegen verstehe ich ja auch die Wertungszahlmussüberallsichtbarsein-Verfechter. Sehr konservativ ist es aber auf jeden Fall. Mal 'nen bisschen was Wagen würde dem Schach gut tun, oder gibt es in Eurem Schachverein noch eine belebte Jugendabteilung?

Hanswurst01 - 02.07.20   ++

vorab:
ich kenne keine Sportart, in der nicht nach Weiten, Zeiten, Toren oder Punkten gewertet wird. Und in allen Sportarten werden diese Wertungen für alle sichtbar tabellarisch eingeordnet.

@shaack:
als du die neue Version hier eingeführt hast, hast du gleichzeitig mitgeteilt, daß dies nur eine Betaversion ist und daß gerade jetzt der richtige Zeitpunkt für Vorschläge und Anregungen ist.
Zweimal habe ich seitdem einen in meinen Augen konstruktiven Vorschlag gemacht:
den ersten zum Thema Gesamtbedenkzeit hast du unbeantwortet gelassen,
den zweiten jetzigen Vorschlag tust du als Nörgelei ab.

Irgendwann must du dich schon entscheiden, was du haben willst:
die konstruktiv mitarbeitende Chessmail-Familie oder eine einfach nur alles abnickende Schachgemeinde.

Auch wenn es gerade anders aussieht, fühle ich mich sehr wohl in der Chessmail-Familie. Dafür gehört dir mein herzlicher Dank, da du uns als Betreiber diese Plattform zur Verfügung stellst.
Das schließt aber nicht aus,daß man unterschiedliche Meinungen auch mal kontrovers ausfechten können muß.

aguirre - 02.07.20    

cm mittsommer, drei Turniere, wonach geordnet ? :-)

shaack - 02.07.20    

@Hanswurst Tore bei Fußball sind etwas völlig anderes als eine Wertungszahl. Das ist so was von nicht vergleichbar und daher nicht diskutierbar auf der Ebene. Genauso wenig durchdacht ist eine Gesamtbedenkzeit, die als vermeintliche Lösung des eigentlichen Problems „Turniere dauern zu lang“ gesehen wird.

shaack - 02.07.20    

Das Problem in dem Fall ist NICHT „Ich sehe keine Wertungszahl im Livebereich“,.... es ist: „Ich will im Livebereich Spielpartner in meiner Spielstärke haben“, oder? Also müssen wir nicht über Wertungszahlen diskutieren, sondern darüber, wie man die Paarungen im Livebereich machen könnte. Kein anderes online-Spiel zeigt dafür eine Wertungszahl.

shaack - 02.07.20    

Das klingt jetzt wohl nen bisschen hart, ich meine nur, ich beschäftige mich konzeptionell auf einer anderen Ebene mit chessmail. Wie man wo Wertungszahlen hinsetzt, dass muss in einem Gesamtkonzept gesehen werden. Wenn man einfach alles überall anzeigt, dann findet keiner mehr irgendwas. Es muss begründet sein, und ein Grund ist NICHT „das wurde schon immer so gemacht“. Denn was schon immer so gemacht wurde ist meist verbesserungsbedürftig. Über iPhones zum Beispiel, haben alle gelacht. Jetzt 10 Jahre später sehen alle Telefone wie iPhones aus. Ja, und Telefone, die funktionieren doch seit 100 Jahren, warum sollte man das ändern?

siramon - 02.07.20    

Wie schon einmal gefragt wäre es sinnvoll, wenn du uns dieses Konzept zeigen könntest. Die Diskussionen würden fruchbarer IMHO.

jujuhehe - 02.07.20    

Ich gehöre nicht zu denjenigen, die versessen auf ihre Punktezahl schauen...ist in meinem Spielbereich auch gar nicht nötig. Aber ich verschaffe mir gerne einen kurzen Überblick über meinen Spielpartner und auch wieviel Punkte ich jetzt wieder nach einer verlorenen Partie weniger habe. Das sind für mich reine Anhaltspunkte und das fand ich in der alten Version sehr komfortabel, bzw. hilfreich. Kurz auf den Namen und schon hat man die Info.
Das ist so wie mit den 100 Jahre alten Telefonen....warum soll das jetzt geändert werden....?

Feyerabend - 02.07.20   +

Ich würde mich auch freuen wenn Wertungszahlen gut ersichtlich angegeben werden. Für mich ist das schon interessant wie die Spielstärke des Spielpartnerspartners einzuschätzen ist.
Auch überlege ich manchmal ob ich das "Risiko" eingehen soll gegen bessere oder Punktschlechtere zu spielen und finde es spannend zu sehen wie viele Punkte ich verlieren oder gewinnen kann.
In dem Kontext fand ich an dem "i" Button immer gut, dass die Punkte des Partners und die Punkte um die gespielt wird aufgelistet waren.
Das war auch hilfreich wenn ich mehrere Spiele gleichzeitig habe (eigentlich immer) und schnell mal sehen konnte wie die Spielstärke der Spielpartnerin ist.

Mikrowelle - 02.07.20   +

Ich bin auch für eine Beibehaltung der Sichtbarkeit der Punkte. Wenn man den Blick über den Tellerrand zu anderen Schachseiten wagt, wird man sehen, dass das Standard ist. Schach ist nun mal eine relativ mathematische Sportart und Statistiken finden manche eben erotisch;-)

toby84 - 02.07.20    

Wenn der Rang ein vollwertiger Ersatz für die Wertungszahl sein können sollte, sind 100 Punkte- Schritte zu hoch. Damit spielen Chessmailer im selben Rang, die schon einen merklichen Spielstärkeunterschied haben. Selbst 50 finde ich zu hoch angesetzt. 25 wäre diskutabel. Die Spieler müssen schon sehen, dass ihr Rang sich ändert, sonst wird der sehr schnell demotivierend. Und auch weniger ausdagekräftig.

underdunk - 02.07.20    

Also beim Einladungen schreiben kann der Rang meiner Meinung nach derzeit nicht die Wertungszahl ersetzen (falls das der Plan ist). Der Rang ist ein Intervall, bin ich am Unteren Ende, sind mir die Gegner alle zu schwer, bin ich am oberen Ende sind die Gegner zu leicht.

Außer zum angucken hat der Rang doch eh keine Bedeutung, oder? Ich bin Rang 11, kann ich damit nun was anfangen? (Die Frage ist ernst gemeint, ich bin mir nicht sicher, ob ich die Bedeutung verkenne.)

toby84 - 02.07.20    

Es existieren genau zwei Unterschiede zwischen Wertungszahl und Rang.

1. die Richtung: die Wertungszahl ist nach oben offen, also tatsächlich nichtssagend, wenn man keinen Richtwert hat. Der Rang ist nach oben begrenzt, weil er abwärts zählt. Wenn ich von Rang 15 auf Rang 14 aufsteige, sagt mir das klar, was da oben noch auf mich zukommt. Dieses Argument kann ich auch nachvollziehen.

2. die Schritte zwischen den Rängen haben im Vergleich zur Wertungszahl das Verhältnis 1:100. Dass die Wertungszahl sehr kleinschrittig ist und auf dieser Skala keinen Aussagewert hat, finde ich auch plausibel. 100er-Schritte finde ich aber noch schlechter.

Wenn man sich also auf eine sinnvolle Schrittgröße einigen kann, ist der Rang tatsächlich eine bessere Größe als die Wertungszahl.

toby84 - 02.07.20    

Jetzt fällt mir allerdings etwas auf, das aus Sicht von Shaack eher unschön sein dürfte: in den oberen Spielstärken können mehrere Ränge komplett leer sein, wenn man kleinschrittige Ränge verwendet. Das Problem hat man in anderen Onlinespielen üblicherweise nicht, denn die sind eher wie Ligen organisiert. Aber 100-Punkte-Schritte sind einfach zu groß. Entweder man hält die Lücken aus oder man wählt doch eine andere Herangehensweise.

siramon - 03.07.20    

Je nachdem was man will kommt man auf verschiedene Lösungen.

Ich möchte z.B. gegen jemanden spielen, die etwa meiner Spielstärke entspricht. Da helfen mir Ränge gar nix, weil (1) zu hohe und (2) zu starre Bandbreite. Was bringt es mir 1401er, wenn ich nun Gegner:innen zwischen 1400-1500 bekomme, aber keinen 1380er?
Viel spannendender wäre hier "gleitende Mittelwerte" der WZ über einen längeren Betrachtungszeitraum und dann qualitative Angaben wie "gleich stark", "ugf. gleich stark", "noch auf Augenhöhe" bis zu "wenn du dir das wirklich antun willst" oder "heute mal gegen Kanonenfutter?".

Anderer Fall: Mir ist es wichtig, auf der Rangliste nach oben zu klettern. Da interessieren mich eher Risiko (Punktverluste) oder mögliche Punktgewinne. Hier reichen eigentlich die Angaben: remis +2; Gewinn +14; Verlust -8. Auch hier beantworten Ränge meine Frage nicht.

Gibt sicher noch viele weitere "use cases".

Aber mir fällt zur Zeit nur ein "use case" ein, bei dem ein Rang eine Rolle spielen kann. Nämlich das Sammeln von Abzeichen. Cool, ich bin schon "Bauer", jetzt erkämpfe ich mir den "Läufer" und dann gehts dem "König" an den Kragen. Diese Abzeichen teile ich mit anderen (desselben Ranges).
Wobei das jetzt mit den Bezeichnungen Rang 1 - X etwas seinen Reiz verloren hat.

Entschuldige die teilweise überspitzen Formulierungen.

Bin gespannt auf die Anwendungsfälle, die du @shaack oder andere vor Augen haben und wie man diesen begegnen könnte.

siramon - 03.07.20    

@shaack
Genauso wenig durchdacht ist eine Gesamtbedenkzeit, die als vermeintliche Lösung des eigentlichen Problems „Turniere dauern zu lang“ gesehen wird.

Was wären denn hier die alternativen Lösungsansätze?

toby84 - 03.07.20    

@Siramon: was du beschreibst, geht grundsätzlich auch mit Rängen. Man kann die auch in 10-Wertungspunkte-Schritten anlegen, das dürfte auf jeden Fall fein genug sein. Die Bezeichnung Rang wäre dann irgendwie unpassend, weil man mit einem einzigen Sieg einige Ränge überspringen kann. Aber dem Problem der übertriebenen Feinschrittigkeit, die Shaack hier kritisiert, wäre man damit schon ein wenig begegnet. Bei 10-Punkte-Schritten kann man sich ja wohl auch nicht mehr beschweren, dass die Ränge zu grob für eine Gegnersuche sind, denn +-5 Punkte in der Wertungszahl liegen schon im Bereich der natürlichen Verrauschung.

underdunk - 03.07.20    

@siramon, Abzeichen als Anreiz, ok, das verstehe ich.

dadhorse - 03.07.20   +

Ich hab den Rängen nie was abgewinnen können, weiß auch nicht welchen Rang ich hab oder was es bedeutet. Wertungszahl hingegen hab ich immer im Auge zur Selbsteinschätzung, toll die Kurve: gewinn ich paarmal weil ich mir Mühe gegeben hat, geht sie nach oben, spiel ich fahrig und faul, wird sie schnell in den Keller gehen.
Ich spiel auch gerne mal gegen Gegner, die wertungsmäßig weit über oder unter mir liegen, entsprechend lade ich meine Mitspieler in der Bandbreite von 500 Punkten hoch und 500 Punkten runter ein. Wertungszahl ist dann das erste, auf was ich beim Gegenspieler gucke. Wie die Likes bei Facebook früher, haha.

shaack - 03.07.20  

Wie gesagt, ich hab mal rumgefragt und niemand ausser Leuten, die im Schachverein sind oder sich intensiv mit Schach beschäftigen, können Wertungszahlen interpretieren. Zu sagen, "Ich will das aber so und es wurde immer so gemacht" ist konservativ und lässt keinen Platz für Neuerungen. Damit auch keinen Platz dafür, das Schachspiel für neue Generationen attraktiv zu machen. Es geht übrigens überhaupt nicht darum, die Wertungszahl vollkommen abzuschaffen, sondern darum, sie nicht mehr ganz so präsent darzustellen. Unter "I" kommt die Rechnung, so wie sie @siramon vorgeschlagen hat (remis +2; Gewinn +14; Verlust -8) wieder rein, das stand aber auch nie zur Diskussion (Da habt ihr Euch reingeschaukelt). Danke noch mal an @siramon, das ist ein sehr guter Vorschlag.

shaack - 03.07.20    

@dadhorse schrieb: "entsprechend lade ich meine Mitspieler in der Bandbreite von 500 Punkten hoch und 500 Punkten runter ein.", das wären übrigens 5 Ränge und damit wären Ränge feingranular genug, zumindest für diese Anforderung. ±400 (4 Ränge) sind meines Erachtens die sinnvollste Bandbreite in der man überhaupt eine Chance hat, zu gewinnen.

manne - 03.07.20   +

@shaack
Die Wertungszahl zeigt mir die Spielstärke eines Spielers, dabei ist es mir egal, wie diese Zahl errechnet wurde. Besonders im Live-Schach ist es für mich wichtig diese Zahl schnell zu erkennen. Jetzt sehe ich an Stelle der Wertungszahl den Rang und ein Abzeichen. Ein Abzeichen, deren Bedeutung viele Spieler gar nicht kennen. Und das soll das Schachspiel attraktiver machen? Das glaub ich nicht.

shaack - 03.07.20  

Warum versteht das eigentlich kaum einer? Es ist doch total einfach, vor allem in Relation zu einer vierstelligen Wertungszahl die für neue Null Aussagekraft hat.

shaack - 03.07.20    

So nach dem Motto „ja eine Zahl wie 1743, da sehe ich sofort wie stark ein Spieler ist, obwohl sie in jedem System/Server anders ist, aber 5 von 15, nee das verstehe ich nicht. Das ist mir zu kompliziert.“

Karpov65 - 03.07.20   +

Mir ist die 4-stellige Wertungszahl wichtig und ich finde sie auch aussagekräftig. Mir ist auch meine höchste Wertungszahl wichtig. Den Rang sehe ich zusätzlich als Motivation.
Den Rang als Wertungszahl-Ersatz? No way!
In unserem Club mache ich auch viele Statistiken (mit Wertungszahl und Rang). Meiner Meinung nach sollte hier nichts verändert werden.
Die Angaben, wie viele Punkte ich bei Sieg, Remis und Niederlage bekomme, würde ich auch gerne schon sehen, bevor ich jemanden einlade (habe ich woanders schon einmal vorgeschalegen).
Okay, das ist nur meine Meinung als Statistik-Freak ;-)

toby84 - 03.07.20    

Warum ist der Ersatz einer Zahl durch eine andere Zahl, die dieselben Informationen enthält, aber beliebig nach den eigenen Anforderungen skalierbar ist und keine Referenzwerte braucht, um sie einzuschätzen, undenkbar? Die Logik dahinter erschließt sich mir nicht. Es gibt nichts, was man mit der Wertungszahl machen kann, was mit dem Rang nicht exakt genauso möglich wäre. Es wäre nur eine Frage der Gewohnheit.

Hanswurst01 - 03.07.20    

warum sollte man eine Zahl A durch eine Zahl B ersetzen, wenn die Zahl B genau das gleiche aussagt wie die Zahl A?
Die Logik dahinter erschließt sich mir nicht.

toby84 - 03.07.20    

und an Shaack: ich kann nur wiederholen, dass 100-Punkte-Schritte viel zu groß sind. Wenn die Idee ist, dass neue Spieler sich am Rang orientieren und dann vielleicht zehn oder mehr womöglich für sie trotzdem nicht einfache Spiele gewinnen müssen, um einen einzigen weiteren Rang aufzusteigen, kann das nur unglaublich frustrierend sein. Ränge dürfen nicht so großschrittig sein, dass man Fortschritte kaum noch erkennt. Verglichen mit der DWZ hätte ich in meinem ganzen Turnierleben keine sieben Ränge gutgemacht, und das trotz aktiven Spiels. Hätte ich in jungen Jahren statt der DWZ nur den wie hier verwendeten Rang gesehen, wäre ich vermutlich schnell auf ein anderes Hobby umgestiegen.

toby84 - 03.07.20    

@Hanswurst: das steht doch in genau demselben Post von mir, den du zitierst. Aber ich wiederhole mich gerne zum glaube ich vierten Mal in diesem Thread? Der Rang ist beliebig skalierbar und auch ohne Referenzwert interpretierbar.

Hanswurst01 - 03.07.20    

ich hab schon verstanden, was du geschrieben hast.
Wenn ich einem Spieler den Rang 7 zuteile, dann ist dieser Rang für ihn nur interpretierbar, wenn er weiß, daß es die Ränge 1 - 15 gibt.
Der Rang ist also nur mit Referenzwert interpretierbar.

toby84 - 03.07.20    

Warum gehst du dann nicht direkt darauf ein, sondern stellst erst so eine Gegenfrage, auf die du die Antwort schon kennst?

Der Spieler, der Rangänderungen bei sich sieht, kann dann für sich selbst einschätzen, wie groß die Rangschritte sind. Nichts anderes tut man, wenn man die Änderung der eigenen Wertungszahl beobachtet. Aus der Wertungszahl lässt sich aber keine realistische Obergrenze herauslesen. Aus dem Rang kann man das.

Der Abstand zur Untergrenze lässt sich tatsächlich aus beiden nicht herauslesen.

underdunk - 03.07.20    

Mal was anderes, habe ich da eben ein "Tok" aus meiner Hosentasche vernommen @shaack?

Gibt es wieder Ton beim Auto-Reload? Oder war das nur Wunschdenken?

underdunk - 03.07.20    

@toby84, aus dem Rang lässt sich die Obergrenze auch nur bedingt ableiten. Sobald der einsame Reiter an der Spitze die 2500 sprengt, ist er in Rang 0. Oder shaack muss nachziehen, dann verliert man einen Rang und weiß vielleicht nicht mal warum. Oder man erweitert den ersten Rang, dann sind sie nicht mehr gleichmäßig.

Hanswurst01 - 03.07.20   +

meine natürlich subjektive Bewertung dieser Diskussion:
es ergibt keinen Sinn, das gut funktionierende System mit der Wertungszahl durch ein anderes System(ohne erkennbaren Mehrwert) zu ersetzen.

toby84 - 03.07.20    

@underdunk: endlich mal ein stichhaltiges Argument. Ja das ist in der tat problematisch an dieser Regelung. Überhaupt ist die Ausdünnung in den oberen Spielstärken ein Problem, wie ich auch schon angemerkt habe. In Rängen, die wie Ligen organisiert sind, ergibt sich dieses Problem nicht. Es kann aber auch dafür Lösungen geben, denke ich. Das würde ich zumindest nicht per se ausschließen. Ich denke, Shaack wollte dem mit den großen Rangschritten entgehen, aber die halte ich wie gesagt für ganz unpraktikabel.

@Hanswurst: über den subjektiven Mehrwert lässt sich in der Tat schwerlich diskutieren

toby84 - 04.07.20    

Und nochmal an shaack: ob die Wertungszahl weiterhin zu sehen ist oder nicht, ist konzeptuell ja einerlei. Die Idee des Ranges ist doch, dass er auch ohne die Wertungszahl aussagekräftig sein soll, oder nicht?

Deshalb wiederhole ich nochmal die beiden Argumente für kleinere Rangschritte:
1. der Rang ist demotivierend und eine Entwicklung nicht mehr nachvollziehbar, wenn die Schritte zu groß sind. Vergleicht man den Rang beispielsweise mit Hearthstone, braucht man dort 3 bis maximal 5 mehr Siege als Niederlagen (gegen etwa gleichstarke, weil man automatisch nur gegen diese gelost wird), um einen Rang aufzusteigen. Das klingt für mich nach einer vernünftigen Größenordnung.
2. in einem Rang sollen Spieler mit ähnlicher Spielstärke repräsentiert sein. Spieler mit 100 Wertungspunkten Unterschied m.E. zu verschieden, um in denselben Rang zu gehören.

shaack - 04.07.20    

Die Rangliste gibt es doch so schon seit Jahren und es soll kein System durch ein anderes ersetzt werden. Liest keiner, was ich schreibe, oder ist es unverständlich? Diese Diskussion ist irrational.

toby84 - 04.07.20    

Die Frage ist, was das Konzept des Ranges sein soll. Ich hatte dich tatsächlich so verstanden, dass der Rang für sich genommen informativ sein soll und nicht nur in Zusammenhang mit der Wertungszahl. Das ist doch ganz unabhängig davon, dass die Wertungszahl bleibt. Wenn das nicht das Konzept ist, erübrigt sich meine Argumentation. Dann wüsste ich aber gerne, was der Rang für einen Zweck erfüllen soll? Du argumentierst doch selbst, dass der Rang für Außenstehende verständlich sein soll. Wenn er für sich genommen aber nur eingeschränkt informativ ist, frage ich mich, warum man ihn so definiert. Was spricht dagegen, den Rang so anzulegen, dass er alleine ausreicht, um motivierend zu wirken und die eigene Spielstärke gut einzuschätzen?

shaack - 04.07.20  

Sorry, das ist mir zu mühsam, es wird eh nicht auf das eingegangen, was ich schreibe. Und die Diskussion ist für mich demotivierend.

toby84 - 04.07.20    

Was hat die Diskussion denn damit zu tun, dass es den Rang schon seit Jahren gibt? Das ist doch gänzlich irrelevant. Und dass das eine System das andere nicht ersetzen soll, ist für das Konzept doch irrelevant. Die ganze Diskussion geht grundsätzlich darum, den Rang zu verstehen und was er auf Chessmail für einen Zweck erfüllen soll. Dafür wäre es einfach hilfreich, zu erfahren, was die Intention dahinter war.

Zumal du selbst die Diskussion angefeuert hast mit der Grundsatzdiskussion, dass der Rang konzeptionell plausibler wäre als die Wertungszahl. Also ist es doch logisch, dass wir jetzt über Konzepte diskutieren.

shaack - 04.07.20    

Über Plausibilität hatte ich doch nichts geschrieben, sondern ich hatte geschrieben: einfacher verständlich für Nicht-Vereinsspieler. Es geht darum, dass Nicht-Schach-Nerds ein einfach zu verstehendes System haben, das etwas über die Spielstärke aussagt. Das hatte ich aber schon mehrfach geschrieben.

shaack - 04.07.20    

Es scheint keinen zu interessieren, wie man Schach attraktiver machen kann und das genau ist der Grund, warum Schachvereine immer leerer werden und die Kids Playstation spielen.

toby84 - 04.07.20    

Ok dann besser im Sinne der Verständlichkeit.

Was spricht jetzt dagegen, dass wir Chessmailer darüber diskutieren, was die Vor- und Nachteile des Ranges sind und wie man ihn optimieren könnte? Was spricht dagegen, den Vorschlag zu machen, dass der Rang ein System sein kann, das nicht nur verständlich, sondern auch so informativ sein kann, dass die Wertungszahl daneben zwar bestehen bleibt, der Rang aber im Prinzip alle Informationen enthält, die man braucht?

Es geht ja gar nicht darum, dass du das dann umsetzen sollst, das ist ja deine Sache. Aber was spricht gegen die Diskussion an und für sich?

shaack - 04.07.20    

Hearthstone war übrigens ein sehr gutes Beispiel, wie man ein Schach-ähnliches Spiel so macht, dass es sehr attraktiv wird. Nur darf man nicht vergessen, dass Blizzard da Millionen reinbuttert.

toby84 - 04.07.20    

Stimmt, aber wie der Rang bei denen funktioniert, finde ich trotzdem vorbildhaft. Relativ kleinschrittig und die Minimalschritte werden sogar mit Sternen angezeigt. Das ist für den Spieler nachvollziehbar. Eine Rangänderung nach 100 Wertungspunkten ist nicht nachvollziehbar

shaack - 04.07.20    

Glaubst Du, Hearthstone wäre attraktiver, wenn Blizzard die vierstellige Wertungszahl anzeigen würde? (Die übrigens auch bei Hearthstone unsichtbar im Hintergrund existiert). toby84, ja, das stimmt. Du und Siramon diskutiert ja auch zielführend. Also gut, machen wir weiter, ich muss jetzt nur mal was anderes erledigen.

shaack - 04.07.20    

Der Rang bei Hearthstone ist nicht mit der Wertungszahl gekoppelt, er ist ein Leiterturnier. Das könnte man hier auch noch einbauen, ist aber was anderes. Bei Hearthstone sagt er nicht viel über die Spielstärke aus, ist unabhängig von der Wertungszahl.

MarkD - 04.07.20   +

Ich schaue nicht auf den Rang. Ich wusste bis vor kurzem nicht einmal, welchen ich habe, habe dann nachgeschaut und es schon wieder vergessen.

Ich kann die Wertungszahlen hier und anderswo sehr gut nutzen und auch einordnen. Und ja, ich weiß (gut genug), wie sie funktionieren und dass sie nur innerhalb eines Systems und zu einem Zeitpunkt vergleichbar sind. Auf allen Schachservern, auf denen ich bisher gespielt habe, gab es diese vierstelligen Wertungszahlen. Auf genau einem anderen gibt es ein mir bis heute unverständliches zusätzliches System von Rängen (a la Läufer++).

So sehr ich bei Dir bin, Stefan, dass man altbewährte Dinge hinterfragen soll: Wertungszahlen im Schach haben sich bewährt und Ränge nicht.

Zum Liveschach. Hier sind mir besonders beide Wertungszahlen wichtig, denn wenn ich dort 2018/1312 sehe, meide ich den Gegner.

Vabanque - 04.07.20   +

Die Ränge kenne ich auch nur von hier, auf jedem anderen mir bekannten Server gibt es nur die Wertungszahlen.

An denen hatte ich mich auch hier bisher ausschließlich orientiert, den Rängen hatte ich nie Beachtung geschenkt. Jetzt, wo nur noch die Ränge angezeigt werden, muss ich sie immer im Kopf erst in einen Wertungszahlbereich umrechnen. Bequem finde ich das nicht gerade.

Ich denke, man kann zusammenfassend konstatieren, dass Wertungszahlen
a) absoluter Standard auf allen Servern sind,
b) die Wertungszahl wesentlich mehr Information beeinhaltet als der Rang und
c) dass auch hier der weit überwiegende Teil der User für die Beibehaltung der Anzeige der Wertungszahl ist.

Die Ränge kann man ja zusätzlich mit angeben. Persönlich könnte ich gut auf sie verzichten, es sagt für mich absolut nichts aus, dass ich Rang 5 bin.

Hasenrat - 04.07.20    

Shaack geht es prinzipiell um die Perspektive von Anfängern und vereinsfernen Amateuren, die ganz unbeleckt sind von Wertungszahlsystemen - nicht um die Perspektive von altgedienten Hasen, die die ganze Serverwelt gesehen haben und für die vierstellige Wertungszahlen das Maß aller Dinge sind. Ich glaube, so könnte man noch Ewigkeiten aneinander vorbei diskutieren. Die Frage ist: wer soll die Hauptzielgruppe von chessmail sein?

Vabanque - 04.07.20    

>>siramon - 03.07.20

@shaack
Genauso wenig durchdacht ist eine Gesamtbedenkzeit, die als vermeintliche Lösung des eigentlichen Problems „Turniere dauern zu lang“ gesehen wird.

Was wären denn hier die alternativen Lösungsansätze?<<

Das ist jetzt zwar eine andere Baustelle, aber mal so gefragt: Worin bestehen denn die Nachteile der Gesamtbedenkzeit? Und warum löst dieses Konzept nicht das Problem der zu lang dauernden Runden bei Turnieren? Ich kann nur Vorteile der Gesamtbedenkzeit sehen, abgesehen davon, dass sich dieses Konzept schon vor Jahrzehnten beim Postkartenschach bewährt hatte. Es handelt sich also sehr wohl um ein durchdachtes und tragfähiges Konzept.

Vabanque - 04.07.20    

>>Ich glaube, so könnte man noch Ewigkeiten aneinander vorbei diskutieren.<<

Oder man könnte alternativ auch abstimmen lassen. Damit wären gleichzeitig auch diejenigen User bedient, die ständig 'mehr Demokratie im Forum' wünschen.

>>Die Frage ist: wer soll die Hauptzielgruppe von chessmail sein?<<

Kann es denn überhaupt der Sinn sein, eine 'Hauptzielgruppe' ansprechen zu wollen? Was bisher unter anderem so toll an chessmail war, war doch gerade der Umstand, dass es für ALLE Zielgruppen vom Anfänger bis zum gewieftesten Turnierspieler gleichermaßen interessant und ansprechend war. Ich würde mir wünschen, dass dies auch so bliebe.

tellmesomethin - 04.07.20    

kann mich den beiden vor mir nur anschließen. zudem habe ich schon vor monaten darauf hingewiesen, dass ein leerer rang 1 keinen sinn macht

tellmesomethin - 04.07.20    

war zu langsam, ich meinte MarkD und Vabanque

Tschechov - 04.07.20    

@Hasenrat: Nun ja, ich habe vor drei Jahren angefangen, Schach zu spielen und wurde mit dem bisherigen System - Rang und Wertungszahl - schnell warm. Ich meine, das ist ja nun nicht superkompliziert, so daß man da als Anfänger nicht durchsteigen könnte. Ich plädiere dafür, alles so zu lassen, wie es war, als ich hier einstieg. Nicht aus prinzipiellem Konservatismus, sondern weil ich finde, daß die alte Anzeige sich bewährt hat. Ich könnte mir vorstellen, daß die Ränge gerade für Anfänger motivierend sind und sie für sie einen gewissen symbolischen Wert haben. So ist das zumindest bei mir, ich weiß noch, wie stolz ich war, als ich erstmals einen Spieler der Rangstärke 8 besiegen konnte. Der hier vorgeschlagenen Feinkalibrierung des Ranges stehe ich eher kritisch gegenüber, dann wäre der Rang ja quasi nur ein Blitzlicht.

Hasenrat - 04.07.20    

Wenn chessmail ein Alleinstellungsmerkmal anstrebt, könnte das der bewusste Bruch mit szenetypischen Kategorien und Denkmustern, zu denen Wertungszahlen gehören, sein.

Diese Diskussion hier kann nicht Grundlage und Anstoß zu einer Abstimmung sein, weil sich hier nur die "Nerds" und "Szeneangehörigen" mit "Herrschaftswissen" beteiligen bisher.

Wer den "Wertungszahlensumpf" austrocknen will, darf nicht die Frösche fragen ... ;-P

Hasenrat - 04.07.20    

Als ich mit Schach angefangen habe, konnte ich mit der Ingozahl nix anfangen. Einen Rang, eine "Klasse", hätte ich als Kind wohl auf Anhieb verstanden.

shaack - 04.07.20    

Danke! Mir fehlt leider die Gabe Dinge so klar und zielführende wie Hasenrat zu beschreiben. Um alle zu befriedigen wird es wohl auf ein simples „auch Wertungszahlen im Popup anzeigen“ in den Einstellungen hinauslaufen. So sehe ich auch eine Statistik, wie viele es überhaupt einschalten und alle sind zufrieden.

shaack - 04.07.20    

Alleinstellungsmerkmal sind wichtig bei der großen Schachserverkonkurrenz. Das Alleinstellungsmerkmal bei chessmail soll die Einfachheit in der Bedienung sein. Natürlich darf man die Vereinsspieler auch nicht vergessen, die ja einen großen Teil der Onlinespieler ausmachen.

Tschechov - 04.07.20    

Na dann war die Debatte ja tatsächlich zielführend! Wie schön.

Vabanque - 04.07.20    

>>Um alle zu befriedigen wird es wohl auf ein simples „auch Wertungszahlen im Popup anzeigen“ in den Einstellungen hinauslaufen. So sehe ich auch eine Statistik, wie viele es überhaupt einschalten<<

Das ist ein interessanter Gedanke. Hoffentlich erfahren oder entdecken diese Einstellung dann auch alle, die sie aktivieren wollen.

toby84 - 04.07.20    

Jetzt da diese Debatte durch ist möchte ich nochmal aufgreifen, was siramon und vabanque schon angesprochen haben: um zu verstehen, warum die Gesamtbedenkzeit nicht ins Konzept passt, wäre es sehr nützlich, genauere Informationen dazu zu erhalten. Für mich klingt sie nämlich ziemlich naheliegend.

Welche Alternativen stehen denn im Raum?
- vorzeitiger Start für bereits feststehende Paarungen der nächsten Runde?
- vorzeitiger Rundenanfang, wenn noch ausstehende Ergebnisse keinen Einfluss auf das Turnier mehr haben?
- teilweise parallele Runden bzw. Turniermodi, die sich besser stauchen lassen?
-grundsätzlich flachere Turniere mit volleren, aber dafür weniger Runden?

wodi - 04.07.20    

@shaack
„auch Wertungszahlen im Popup anzeigen“

ein genialer Vorschlag!

Vabanque - 21 hrs ago    

>>toby84 - vor 5 Std.

Jetzt da diese Debatte durch ist möchte ich nochmal aufgreifen, was siramon und vabanque schon angesprochen haben: um zu verstehen, warum die Gesamtbedenkzeit nicht ins Konzept passt, wäre es sehr nützlich, genauere Informationen dazu zu erhalten.<<

Ja, ich warte ebenfalls noch gespannt auf 'schlagende' Einwände gegen die Gesamtbedenkzeit.
Die Vorschläge von toby84 für eine Straffung der Turniere klingen ebenfalls alle vernünftig, trotzdem überzeugen sie mich nicht so sehr wie das Konzept der Gesamtbedenkzeit.

shaack - 21 hrs ago    

Jetzt müsste man erst mal klären, welches Konzept der Gesamtbedenkzeit genau gemeint ist, es gibt nämlich keinen Standard für Gesamtbedenkzeiten. Es muss auf jeden Fall beachtet werden, dass das neue System kompatibel zum jetzigen ist, denn zwei Systeme gleichzeitig das ist nicht möglich, man denke vor allem an die Urlaubsregelungen und das Chaos falls zwei Systeme gleichzeitig existieren würden. Eine reine Gesamtbedenkzeit reicht also nicht. Eher so was, wie die Fischer Uhr beim Fernschach. Der Aufwand in jedem Fall dafür wäre ziemlich hoch und das Ganze schwer testbar, vor allem die Urlaubsregelung. Mann muss dann etwas testen, dass einen Zeitraum von mehreren Tagen hat, mit verschiedenen Bedenkzeiten, wie auch 24h. Dann gibt es bezüglich Bedenkzeit viele falsche Beschwerden von Usern, die nicht verstehen, wie es funktioniert und die dadurch Spiele verlieren. Diese sollten überprüft werden, könnten ja echte Fehler sein. Und wie überprüfen? Prüft mal ein Spiel, das über Monate geht und Urlaubsregelungen enthält nachträglich auf korrekte Berechnung der Bedenkzeit. Die Eventualzüge wären ein Klacks gegen die Änderung der Bedenkzeitregelung. Ich sag mal Kosten/Nutzen Abwägung.

toby84 - 20 hrs ago    

Ok es geht also um die Programmierung. Das macht die Sache natürlich von außen schwieriger. Mit einer Lösung mit Fisherzeit werden wohl die meisten einverstanden sein. Ich will jetzt nicht anfangen, von außen die Machbarkeit zu beurteilen. Wenn du meinst, dass das nicht lohnt, dann ist es so. Die Frage ist: hast du dich dahingehend schon entschieden?

Wie sieht es ansonsten mit alternativen Konzepten aus?

Vabanque - 19 hrs ago    

Gut, den programmiertechnischen Aufwand können wir natürlich nicht einschätzen, dieser Aspekt kann also von uns nicht diskutiert und muss so akzeptiert werden.

Sollte allerdings tatsächlich die Urlaubsregelung der Knackpunkt sein, so möchte ich zumindest zu bedenken geben, ob man bei einer Gesamtbedenkzeit von (sagen wir einfach mal) 180 Tagen für die gesamte Partie wirklich noch eine zusätzliche Urlaubsmöglichkeit braucht, oder nicht einfach sagen kann, dass in diesen 180 Tagen der Urlaub bereits inbegriffen ist. Dies hätte dann den zusätzlichen Vorteil für Turniere, dass die Partie nach 2 mal 180 Tagen, also nach einem Jahr auf alle Fälle wirklich beendet ist, ein Aspekt, der für Turniere von großer Wichtigkeit ist. Ein Inkrement einzuführen, wäre ja wieder gegen die Interessen der Turnier-Organisatoren, da sich dadurch die Partie genau wie jetzt theoretisch ins Unendliche fortsetzen kann. Der Turnierleiter und häufig auch der Turnierteilnehmer möchte ja gerne ein festes Datum wissen, wo die laufende Runde ganz sicher spätestens zu Ende ist, so dass die nächste Runde beginnen kann.

shaack - 19 hrs ago    

Irgendwann kommt es bestimmt, weil die aktuelle Bedenkzeitregelung ziemlich unflexibel ist, es ist nur sehr aufwändig und es stehen ca. 100 Dinge in der Liste.

shaack - 19 hrs ago    

@Vabanque Der Inkrement könnte auch 0 sein. Die Urlaubsregelung abzuschaffen ist nicht möglich. Ein Turnier dauert auch mit fester Bedenkzeit `Gesamtbedenkzeit +längster Urlaub eines Teilnehmers`, daran lässt sich nichts ändern. Du siehst, schon in der Planung ist eine Gesamtbedenkzeit sehr aufwändig.

underdunk - 18 hrs ago    

Das will mir nicht in den Kopf. Es muss sich doch prüfen lassen, ob eine Partie eine Gesamtbedenkzeit hat und wenn ja, betrachte ich keine Urlaube.

shaack - 17 hrs ago    

Es ist kein technisches, sondern ein UX-Problem. Was meinst Du mit Gesamtbedenkzeit? Ich hatte oben schon geschrieben, dass es eine Fischer-Uhr mit Inkrement 0 sein muss. So, und jetzt denk Dir mal die genaue Beschreibung mit allen Sonderregelungen aus, um das den Usern zu erklären.

shaack - 17 hrs ago    

Und dann denk Dir mal aus, wie Du das den Usern dann auch kommunizierts, ohne dass es Nachfragen per E-Mail gibt, warum denn jetzt der Urlaub für jenes und welches Spiel nicht gilt. Bedenke, dass nicht sooo viele die Bedienungsanleitung durchlesen.

MarkD - 17 hrs ago    

Ich habe anderswo seit Jahren Fischer-Inkrement Partien gespielt, das geht wunderbar.

Anfangszeit
+ x Tage pro Zug
< Maximalzeit

D. h. Man erhält initial einen Zeitpuffer und dann für jeden Zug ein Inkrement von x Tagen.
Dieses x gibt den Spielrhythmus vor. Das < Maximalzeit legt fest, dass der Zeitpuffer nicht endlos wachsen kann.

Das ist zwar keine Gesamtbedenkzeit, aber man kann damit gut zügige Turniere durchziehen, wobei für den Spieler immer mal ein Puffer drin ist.

Urlaub zählt auch da nicht mit.

Oli1970 - 16 hrs ago    

Die Zeitregelung ist alles andere als trivial. Um die Problematik der Berechnung der Gesamtbedenkzeit zu erfassen, hilft es, sich Gedanken zu machen, was eine Zeiterfassung können soll. Klar dürfte sein, dass eine Zeitmessung durch den gleichen Programmcode erfolgen sollte; der Programmieraufwand steigt sonst ins Unermessliche und Wartungen etc. sind praktisch nicht mehr praktikabel. Denken wir also über ein Modell nach, das universell einsetzbar und von Benutzern zu verstehen ist.

Welche Bedenkzeiten soll es geben? Nur welche pro Spiel (Gesamtbedenkzeit) oder auch welche pro Zug (wie bisher)? Ist es besser, die Zeitmessung vorwärts (Stoppuhr) oder rückwärts (Fischeruhr) laufen zu lassen oder ist es egal? Soll es ein Inkrement berücksichtigt werden, wenn ja, einmalig oder wiederkehrend nach x Zügen? Wie wird Urlaub berücksichtigt, passt das in die angedachten Modelle? Zählt die Zeit sofort oder gibt es eine "Gnadenzeit"? Zeitnahme nach ICCF-Regeln erfolgt z. B. erst, wenn 24 Stunden vergangen sind, d. h. Züge innerhalb der ersten 24 Stunden verbrauchen keine Zeit. Soll die Zeiterfassung ausschließlich für das Fernschach gelten oder auch für das Live-Schach, was kleinere Zeiteinheiten braucht? Muss man ggf. beim Blitzen das Antwortzeitverhalten vom Server oder der Internetverbindung berücksichtigen? Was ist überhaupt das richtige Zeitmaß für alle Erfordernisse - Minuten, Sekunden, Millisekunden?

Wann erfolgt die Zeitprüfung, also an welchen Stellen hat der Programmcode oder der Server zu prüfen, ob eine Zeitüberschreitung vorliegt? Beim Auflisten der laufenden Spiele? Beim Betreten den Spiels? Beim Ziehen? Wie geht er mit Zeitüberschreitung um - automatisches Ende oder nicht? Wie erfährt der Spieler ggf. davon, beim automatischen Ende ist das Spiel plötzlich aus der Liste der laufenden Spiele verschwunden? Wie ist das mit den unterschiedlichen Zeitzonen? Macht es einen Unterschied, wenn Spieler A täglich um 15:00 Uhr ins Spiel schaut und zieht, Spieler B täglich um 15:05 Uhr - verbraucht Spieler A also immer (fast) einen ganzen Tag, Spieler B nur 5 Minuten?

Kriegt man das in ein flexibles System mit freier Bedenkzeitwahl durch Spieler oder Turnierleiter oder sind das schon so viele Parameter, dass man doch besser Zeiten zur Auswahl vorgibt? Wie kann der Server die Modelle differenzieren und seinen Programmablauf durchführen? Welche Funktionen muss das Programm anbieten, welche Berechnungen durchführen? Wie kann das Programm überhaupt feststellen, wessen Uhr gerade läuft? Wie geht das mit den Inkrements? Wie sieht das mit der Uhrenanzeige aus, muss die Uhr kontinuierlich angezeigt werden, sie könnte ja in der nächsten Sekunde ablaufen?

Und wenn wir das alles technisch geklärt haben, kommt das "UX-Problem", die Benutzererfahrung. Wie selbsterklärend ist das alles, so dass ein Spieler eine Bedenkzeit wählt, die Uhr läuft immer schön im Wechsel und beide Spieler wissen, über wie viel Restzeit sie im gewählten Modus verfügen? Oder wie kalkuliert sich eine Turnierdauer, wenn man Gesamtbedenkzeit, Inkrement, Gnadenzeit, Server-Antwortzeit und ggf. noch Urlaub berücksichtigt?

Für einen Programmierer ist sowas zu durchdenken schon eine ganz gute Herausforderung und mindestens eine gute Übung. Daraus ein rundes Konzept zu machen, ist natürlich erst die halbe Miete. Umgesetzt werden muss es auch noch. Und halt, die jetzigen Spiele gibt es ja auch noch … wie kommen die ins neue Modell? Riecht nach Parallelbetrieb, bis die laufen Spiele beendet sind … Und passt das, was wir uns ausgedacht haben, in die vorhandenen chessmail-Strukturen, oder braucht das chessmail V4 …? Was ist, wenn das Modell in der Praxis nicht funktioniert, was ist im Fehlerfall etc.?

Wer so ein Rad neu erfinden muss, ist bestimmt nicht zu beneiden. Auf den Hilfeseiten des ICCF kriegt man schon einen guten Einblick, was dort alles bedacht wird, um eine faire Zeitmessung beim "elektronischen Briefschach" herzustellen. … Wie war das nochmal mit der "Double Time"-Geschichte? :-)

toby84 - 6 hrs ago    

Das ist eine sehr ausführliche Auflistung. Wie lange hast du dafür gebraucht?

So wie ich das sehe, sind einige dieser Punkte bereits mit der implementierung der ursprünglichen Zeiterfassung geregelt worden.
Andere Punkte (wie die Gnadenzeit) würde ich aus Gründen der Einfachheit weglassen. Sonst blickt ja wirklich keiner mehr durch.
Bleibt vermutlich trotzdem noch einiges übrig.

Urlaub würde ich nur in Spielen ohne Gesamtbedenkzeit berücksichtigen. Bei Eintragung des Urlaubs würde ich eine entsprechenden Hinweis anbringen, damit der Urlaubsbeantrager immer daran erinnert wird.

Was war denn mit der Double Time- Geschichte?

Vabanque - 5 hrs ago    

>>Urlaub würde ich nur in Spielen ohne Gesamtbedenkzeit berücksichtigen.<<

Dies war ja auch mein Vorschlag gewesen, aber shaack meinte oben, dies wäre nicht möglich.

toby84 - 5 hrs ago    

Oh stimmt, da war was.

shaack - 5 hrs ago    

Genau, Urlaub muss für alle Spiele gelten sonst wird es nicht verstanden. Gesamtbedenkzeit heißt Fischer Uhr mit Inkrement 0.

shaack - 5 hrs ago    

Wir sollten dafür einen neuen Beitrag aufmachen.

shaack - 5 hrs ago    

Mache ich, wenn ich nachher mal Zeit habe.

shaack - 5 hrs ago    

@MarkD Warum lässt sich mit einer Regelung
„Anfangszeit
+ x Tage pro Zug
< Maximalzeit“
ein Turnier schneller spielen als mit der jetzigen
„x Tage pro Zug“?

Vabanque - 5 hrs ago    

Wahrscheinlich wegen der Maximalzeit.

toby84 - 5 hrs ago    

Tatsächlich denke ich, dass die Maximalzeit da nicht reingehört. Aber das System ergibt schon Sinn, denke ich. Mit Kind im Arm kann ich gerade leider nicht genauer darauf eingehen, falls nötig tue ich das später.

MarkD - 4 hrs ago    

warum man damit schneller spielen kann?
Weil man x kleiner machen kann.
Ich spiele z.B. hier nicht mehr 24-Stunden-Spiele, weil ich das zwar in der Regel schaffe, aber nicht immer.
Wenn Du nun ein Turnier startest mit 7+1 < 7, dann werde ich in der Regel jeden Tag ziehen, habe zu Beginn einen Puffer von 7 Tagen und kann mir diesen jederzeit wieder durch zügiges Ziehen aufbauen.
Damit wird dann eine Partie bei 40 Zügen etwa max. 47 Tage dauern (plus Urlaub).

NickNick - 4 hrs ago    

@MarkD

hast du einen Denkfehler drin? Wie lange dauert es wenn du innerhalb 1 Tag ziehst, dein Gegner aber immer nach 7 Tagen? Das ergibt doch 8Tage je Zug Spielzeit. Bei 40 Zügen ergeben sich somit 320 Tage für eine Partie, oder?

MarkD - 4 hrs ago    

Der Puffer von sieben Tagen ist ja nur einmal da. Pro Zug bekommt auch der Gegner im Beispiel nur einen Tag dazu...

MarkD - 4 hrs ago    

aber Du hast Recht, ich habe nur Halbzüge gerechnet (also 94 Tage)

Oli1970 - 4 hrs ago    

@toby84: Das Runterschreiben ging relativ zügig, tatsächlich habe ich mir den Spaß gemacht, die Problemlage zu analysieren und theoretisch zu lösen, als die Diskussion um die Gesamtbedenkzeit Ende letzten Jahres lief.

Die „Gnadenzeit“ wegzulassen, würde zu Ungerechtigkeiten führen; die Diskussion ist vorherbestimmt. Nimm zwei Spieler, der eine ist praktisch rund um die Uhr online und kann immer sofort auf einen Zug antworten. Seine Zeit zählt kaum runter bzw. er verbraucht seine Zeit zum Nachdenken. Spieler 2 kann leider nur einmal täglich online gehen, für ihn zählt die Wartezeit plus seine Zeit zum Nachdenken als Bedenkzeit runter. Ohne eine Kulanzzeit / Gnadenzeit wäre ein Wettbewerb verzerrt. Die ICCF macht es nicht ohne Grund.

Aber genau darum geht es ja - man muss die Folgen abschätzen können, die solche Entscheidungen mitbringen. Ein anderes Beispiel: Stimmt, für die aktuelle Regelung sind die Probleme gelöst. Man nimmt eine Uhrzeit X, rechnet z. B. 3 Tage drauf und vergleicht, ob die neue Uhrzeit Y schon erreicht ist. Wenn ja, darf der Gegner das Spiel als gewonnen werten. Wie funktioniert das nun mit einer Gesamtbedenkzeit? Das Spiel soll ja zwangsbeendet werden, die Spieler dürfen sich nicht vereinbaren können, einfach weiter zu machen, wenn Turniere verkürzt werden sollen. Die eigene Uhr soll auch nicht laufen, während der Gegner denkt? Die Modelle Zeit pro Zug und Zeit pro Spiel sind zunächst nicht wirklich kompatibel miteinander.

Ist Urlaubssperre wirklich eine Lösung? Den eigenen Urlaub kann man vielleicht planen, den Bedenkzeitverbrauch des Gegners nicht. Bei mehreren Turnierrunden wäre es ärgerlich, wenn man ausgerechnet im Spiel um die Krone schlanke 21 Tage zugunsten seines Sommerurlaubs verliert, oder? :-)

Ich empfehle, mal ein Flussdiagramm zu zeichnen und zu prüfen, wo das jeweils andere Modell hakt. Ich war verblüfft, was plötzlich für nie geahnte Stolperstricke auftauchten.

Double Time nach ICCF bedeutet, dass der Zeitverbrauch nach 21 Tagen doppelt zählt, also 2 Tage pro verbrauchten Tag angerechnet werden. Das zu verstehen ist wohl nicht das Problem, sich daran zu erinnern aber schon. UX-Problem.

Oli1970 - 4 hrs ago    

Mal ein konkretes Beispiel: Nehmen wir ein Spiel mit 30 Tagen Gesamtbedenkzeit des Spielers. 21 Urlaubstage gehen von ab, weil auf Sperre verzichtet wird. Auf Gnadenzeit verzichten wir der Einfachheit halber auch, bleiben also 9 Tage netto fürs Spiel. Wir können umständehalber nur einmal am Tag ziehen, der Gegner antwortet schnell. Also ist unser Spiel nach 9 Zügen vorbei?

shaack - 4 hrs ago    

Die aktuelle Bedenkzeitregelung hat den Vorteil, dass sie total einfach ist. Eine zukünftige Regelung muss auch einfach sein. Man sieht an dieser Diskussion, dass es sehr sehr schwierig ist, die Bedenkzeitregelung einfach zu machen.

Vabanque - 3 hrs ago    

Das stimmt in der Tat.

KroMax - 3 hrs ago    

In 1. Linie fand ich das Fehlen einer GBZ bei der Clubliga unglücklich.
Also bei einem jährlichem wiki - Turnier mit Auf - und Abstieg.

Hier im Besonderen die letzte Runde, die am 01.05. eines Jahres beginnt und am 01.10. beendet sein muss, damit die nächste Saison geplant werden kann.

Diese 5 Monate sind bei 7 Tagen BZ zu kurz für manche Spieler und das war/ist für die Organisatoren echt anstrengend, weil dann abgeschätzt werden muss.

Wenn man neben den 7 Tagen also eine GBZ von 75 Tagen ( 2, 5 Monate für jeden Spieler ) einführt, wäre das Problem erledigt.
Diese GBZ läuft natürlich nur, wenn man auch am Zug ist und Urlaub verringert die GBZ sofort bei dem Urlaub nehmenden Spieler.
Bei zB 20 Tagen Urlaub hätte man immer noch 55 Tage.

Als Spieler muss man sicherlich hier gut planen, denn man weiß ja nicht wie viel Züge die Partie wohl benötigt.
Zudem sollte man zumindest nach dem Urlaub etwas häufiger online sein, da der Gegner ggf. versucht, über die GBZ zu gewinnen, aber auch das ist bei noch 55 Tagen händelbar denke ich.

Und die GBZ müsste optional per Häckchen einstellbar sein.

Es laufen halt 2 Zeiten...7 Tage und GBZ, aber ohne Inkrement und Gnadenzeit.

Im Gegenzug macht man die GBZ maximal lang. Dann ist es auch für den Spieler machbar. Das Orga - Team der CL benötigt einen festen Punkt ( 01.10. ) an der sämtliche Partien beendet sind.

Wenn man die GBZ ausreichend maximal bis zum 01.10. ausdehnt, könnte das doch zumindest für die CL funktionieren, oder ?
Das wäre jedenfalls ziemlich leicht verständlich und ggf. auch leicht zu implementieren.
Die Runde vorziehen, ginge natürlich auch, aber das machen ja manche Spieler einfach nicht und man weiß ja als Organisator zu Anfang des Turnieres nicht, wer denn so langsam zieht. Appelle reichen leider nicht.

Beste Grüße
Max

MarkD - 3 hrs ago    

...nur noch als Anmerkung zu meinem Vorschlag. Ich habe nach dieser Regel in den letzten 11 Jahren über 7000 Spiele gespielt, mal schnellere, mal langsamere. Ist also auch "bewährt".

Durch den Puffer zu Beginn, der auch wieder (durch schnelles eigenes Ziehen) aufgefüllt werden kann, kann man einfach insgesamt schnellere Spiele spielen. Ich habe mit Puffer keinerlei Bedenken gegen 24h-Rhythmen, ohne spiele ich sie nicht.

shaack - 3 hrs ago    

@KroMax Einfach zu verstehen ist es, wenn man es in einem einfach verständlichen Satz erklären kann. Zwei Bedenkzeiten, die gleichzeitig laufen, sind, würde ich sagen, grundsätzlich nicht einfach. Es ist schon kompliziert genug den Urlaub für eine Bedenkzeit zu berechnen und zu verstehen.

KroMax - 3 hrs ago    

OK shaack und wenn man optional ein Häckchen bei GBZ 75 Tage setzt und dann 7 Tage pro Zug einfach ganz weg fällt für diese spezielle Partie ?

Man halt 75 Tage für seine Züge inkl. Urlaub, egal wie viel Züge die Partie hat.
Die 75 Tage laufen nur runter, wenn man dran ist. 7 Tage gar nicht mehr und neben der Partie steht: "GBZ 75" oder so ähnlich.
Grüße

shaack - 2 hrs ago    

Ab jetzt bitte nicht mehr hier rein schreiben, sondern einen eigenen Beitrag für ein weiteres Unterthema aufmachen. @KroMax: Schreib mal bitte Deinen Vorschlag noch einmal in kurzer und einfach verständlicher Zusammenfassung in einen neuen Thread. @Oli1970 Du bitte, auch, das wäre super. Sonst kriegen wir das nicht ordentlich diskutiert. Ihr wolltet es ja ordentlich diskutieren. :) Danke!