Chess problems

Latest postings

Einfacher Trick für Partiespieler 13

Alapin2 - 25.01.21    
Schwarz am Zug

Schwarz am Zug :Was ist besser? Sc5 oder Sb8?
Wegen der "Unglückszahl 13" hier was besonders leichtes. Quelle wird nachgereicht.
Vabanque - 25.01.21    
Besonders leicht? Habe mehrere Minuten gebraucht, es zu sehen. Wenn man es mal gefunden hat, ist es leicht, klar. Aber käme man in einer eigenen Partie drauf?

Das Pferd ist im Schach ein seltsames Tier, gegenüber Bauern (und gar welchen auf der Randlinie!) gebärdet es sich oft sehr unbeholfen.
Tschechov - 25.01.21    
Ich sage mal Sc5. Hängt mit der unmittelbaren Schachdrohung durch den weißen Turm zusammen.
patzer0815 - 25.01.21    
@Vabanque: In einer praktischen Partie würde man allerdings wohl allein aus optischen Gesichtspunkten intuitiv den schöneren Zug automatisch spielen, da ist es dann nicht schlimm wenn man die Widerlegung der Alternative nicht (sofort) sieht.
Alapin2 - 25.01.21    
... in der Partie wurde der "hässlichere" Zug gewählt...
Vabanque - 25.01.21    
... wonach die ebenfalls hässliche Situation Dame gegen Turm und Springer entsteht.
Alapin2 - 25.01.21    
... nicht so hässlich wie mit einem Springer weniger..
Vabanque - 25.01.21    
Nur für wen halt.
Vabanque - 25.01.21    
Eine Reihe über Partien mit Mehrfigur würde sich kaum lohnen, sehr wohl aber eine über 'schräge' Materialverhältnisse, wie

1) Leichtfigur gegen 3 Bauern

2) Leichtfigur gegen Turm (die 'Qualität') plus 1-2 Bauern als Kompensation

3) 2 Leichtfiguren (manchmal ebenfalls als Qualität bezeichnet) gegen Turm plus 1-2 Bauern

4) Dame gegen Turm plus Leichtfigur (evtl. plus 1-2 Bauern)

5) Dame (evtl. plus Bauer) gegen 2 Türme

Man ist ja in aller Regel geneigt, dem Figurenvorteil gegenüber der Bauernkompensation den Vorrang einzuräumen, z.B. im Fall 2) der Turmpartie die größeren Chancen zuzugestehen und im Fall 3 der Leichtfigurenpartie. Und doch gibt es in der GM-Praxis immer wundervolle Beispiele für das Gegenteil, z.B.

a) Aronian - Vallejo Pons, Linares 2006, wo Turm plus Bauer gegen zwei Leichtfiguren gewinnen

b) Svidler - Topalov, Monte Carlo 2004, wo Turm plus Läufer plus Bauer gegen die Dame erfolgreich sind

c) Leko - Kramnik, 1. WM-Partie Brissago 2004, wo Schwarz zuerst Turm plus Läufer (plus Bauer, den er verliert!) gegen die Dame, später 2 Türme gegen Dame plus Bauer hat und damit zuerst das Gleichgewicht hält, schließlich sogar gewinnt.
toby84 - 25.01.21    
und gerne drei leichtfiguren gegen dame, das kam mir nämlich in der liga auch schon unter, habe mich damals in jungen jahren nur nicht getraut und lieber einen bauern hergegeben.
Alapin2 - 26.01.21    
Bevor wir hier mal wieder bei einem anderen Thema landen, loese ich auf :
In obiger Diagrammstellung zog schwarz 1) Sb8??. Es folgte Tg7+, Kg7:, a7! Und der Bauer lief durch. Stattdessen hätte 1)Sc5 leicht gewonnen!
Aus einer Partie N. N. - Heuaecker 1936
Vabanque - 26.01.21    
Dann gewann hier also mal NN (was mich für den leidgeprüften Kerl echt freuen würde)? :-o Oder ist es doch Heuäcker - NN?
Alapin2 - 26.01.21    
Vabanque :Du hast natürlich recht! Paul Heuaecker war ein bekannter Problemkomponist.
Um dem armen N. N. mal unter die Arme zu greifen, kann ich ja bei Gelegenheit mal welche von meinen alten Gurkenpartien hier zum Besten geben. Aus Datenschutzgruenden heißen die Gegner dann alle N. N..
P. S. : Kennt jemand die alte Geschichte "Kannitverstan" von Johann Peter Hebel? Ähnliches Prinzip wie bei N. N.
Vabanque - 26.01.21    
Nur dass der N.N. eigentlich immer verliert oder bestenfalls mal eine total gewonnene Stellung zum Remis vergurkt, während der 'Kannitverstan' doch scheinbar am Anfang mit immensen Reichtümern gesegnet ist, dann aber genauso den Weg alles Irdischen geht wie die Besitzlosen.

Irgendein Witzbold hat hier früher mal in einem alten Thread, in dem nach unseren Lieblingsspielern gefragt wurde, den N.N. genannt :-))