Puzzles - 'Rochieren ist gut' (II)

Puzzles

'Rochieren ist gut' (II)

Vabanque - 16. Sep '22    
Weiß am Zug


In einer 1934 in Freiburg gespielten Partie hatte Weiß gerade rochiert, im Vertrauen darauf, dass Schwarz nun ganz bestimmt keinen Mattangriff starten kann (dafür hat Schwarz natürlich nicht genügend Figuren am Königsflügel). Jedoch ...

Wie gewann Schwarz am Zug nun entscheidendes Material?

Bitte nicht bloß einen einzigen Zug angeben, eine kurze Zugfolge sollte es schon sein.

Wie immer bitte PN an mich.
Vabanque - 16. Sep '22    
Alapin hat die Situation erfasst👍
Vabanque - 16. Sep '22    
Gigue ebenfalls💪
Vabanque - 16. Sep '22    
KuroashinoSanji hält mit😊
Vabanque - 16. Sep '22    
toby84 hätte hier mit Weiß auch nicht rochiert😉
Vabanque - 16. Sep '22    
apostasy und c7c5👍
c7c5 - 16. Sep '22    
@Korrektur, hab den richtigen Weg nicht gefunden, stehe daher völlig zu Unrecht unter den Lösern
Alapin2 - 16. Sep '22    
... Ich kenne das... Manchmal lasse ich auch als Threadersteller fünf gerade sein, sehend, wie es gemeint sein könnte und lustlos, weiter zu diskutieren.
Nobody (Ersteller und Löser) is perfect. 🙄
Vabanque - 16. Sep '22    
Niemand schreibt wirklich alle Varianten auf. Wenn man das fordern würde, hätte man sehr wenig Löser.
Vabanque - 16. Sep '22    
matun hat auch noch gelöst💪
Vabanque - 24. Sep '22    
Hier kommt wohl nichts mehr, ich löse mal auf:

1... Sxd4! spottet der Fesselung wegen Gabeldrohung Se2+

Weiß bleibt mindestens eine Leichtfigur zurück:

2. Lxd7 (2. cxd4 Dxb5) Se2+

3. Kf2 (auf Kh1 wäre Sxg3 sogar mit Schach) Sxg3

4. Lxe6 (4. Kxg3 Lxd7 ist 'besser') fxe6+ und der Tf1 fällt!
Vabanque - 24. Sep '22    
Solche Schlag- bzw. indirekten Tauschkombinationen müssen immer präzise bis zum Ende durchgerechnet werden. (Im Gegensatz zu 'nur sehen, nicht rechnen!') Schach ist halt auch Arbeit am Brett😐