Miscellaneous

weihnacht

Paul777 - 19.12.18   ++

ich wünsche allen schachfreunden schöne weihnacht

pylomi - 19.12.18    

„Egal woran Sie glauben ... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit und einen guten Start ins neue Jahr“,
https://www.welt.de/politik/deutschland/..

kimble - 19.12.18  

...und was,@pylomi, willst Du uns unter der Weihnachtsgrußrubrik mit dem verlinkten Artikel sagen?...

Vabanque - 19.12.18   +

Weihnachten im ursprünglichen Sinne hat natürlich nur eine Bedeutung für Menschen, die christlichen Glaubens sind.
Aber darüber hinaus hat sich Weihnachten schon längst verselbständig. Viele Menschen, die nicht (oder nicht mehr) an Jesus glauben, feiern dennoch mit ihrer Familie Weihnachten.
Man kann Weihnachten in diesem Sinne als ein Fest der Nächstenliebe und der Versöhnung sehen, und dazu muss man nicht gläubiger Christ sein.

FCAler - 19.12.18  

Ganz einfach,
dass Du den betreffenden Artikel des Links nicht gelesen hast, oder aber nicht verstanden hast.
So einfach ist das!

verlierer - 19.12.18    

Ich wünsche ebenfalls eine besinnliche und friedliche Weihnachtszeit!

Zum geposteten Artikel pylomis, ich finde es unangebracht von Widmann-Mauz, Grussbotschaften zu senden, auf denen der Anlass weggelassen wird.
Wir sollten sie als Erfinderin der anlasslosen Botschaft feiern!
Aber war ja nicht immer so, Ramadan war ihr wichtiger.

"Ich wünsche allen Muslimminen und Muslimen in Deutschland anläßlich des Ramadan eine gesegnete und besinnliche Fastenzeit.“

Pantophage - 19.12.18   +

Erst mal wünsche ich euch auch allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.
Vabanque's Erklärung über Weihnachten stimme ich zu. Auch wir in der DDR, die zu einem großen Teil keine Christen waren, haben Weihnachten als ein Fest der Familie und des Brauches besinnlich und romantisch gefeiert.
Die Frau Widmann-Mauz würde ich dahingehend interpretieren: Sie wollte allen Menschen in Deutschland frohe Festtage wünschen, hat aber wie einige andere das hin und wieder auch tun, in blindem Migrationsaktionismus "vergessen" oder verkannt, dass man in Deutschland das Wort "Weihnachten" durchaus sagen darf und sogar sollte, auch mal ohne immer Rücksicht darauf zu nehmen, dass sich wieder irgendjemand (angeblich) auf den Schlips getreten fühlt.

Hasenrat - 19.12.18    

Ich wünsche grundsätzlich auch schon lange lieber neutral schöne Fest-/Feiertage - "Weihnachten" ist für mich auch eher negativ besetzt. Kommerz und Klischee sind schuld.
"Weihnachten" = "Coc@ Col@ Santa Claus"

Hasenrat - 19.12.18    

Ja, hätte W-M denn allen Christen einen schönen Ramadan wünschen sollen? Was wäre dann los gewesen? Ihre Strategie passt doch eigentlich in die konventionelle "Leitkultur"-Schiene: "Weihnachten" geht hier alle an, niederschwellig benennt man es neutraler. Ramadan ist nicht allg. verbreitet, geht nicht alle an.

Vabanque - 19.12.18   +

>>"Weihnachten" ist für mich auch eher negativ besetzt. Kommerz und Klischee sind schuld.<<

Naja, das ist die Kehrseite, die vielen schönen und guten Dingen eigen ist ... der Weihnachtsrummel ... Gewühle in vollen Kaufhäusern usw.
Deswegen kaufe ich meine Weihnachtsgeschenke immer sehr zeitig!

verlierer - 19.12.18    

@hasenrat
Du zäumst das Pferd vom Schwanz auf. Es geht lediglich darum, dass andere ethnische Gruppen, nicht nur Muslime sondern auch Juden direkt von ihr zu ihrem Feiertag angesprochen wurden, wir als Deutsche als einzige nicht.
Warum?

Hasenrat - 19.12.18   +

Muslime u. Juden sind jeweils eine Religionsgemeinschaft.
"Deutsche" sind Nationalitätsangehörige. Das willst du gegeneinander absetzen? Als ob sich das ausschlösse? Lässt sehr tief blicken ...

Hasenrat - 19.12.18    

Eigentlich ungeheuerlich!

verlierer - 19.12.18    

Wie jeder mit christlichen Feiertagen umgeht, ist doch seine Sache, ich bin Weihnachtsmuffel, der kirchliche Mief befremdet mich. Aber gerade Weihnachten, Ostern, Pfingsten haben Tradition und sind aus dem reinen kirchlichen Anlass ausgebrochen.

verlierer - 19.12.18    

@ Hasenrat
Du wirst es nie verstehen, dass alle Menschen und Religionen gleichberechtigt sind und keiner ausgegrenzt werden darf! Die Tante hat es mit ihren Botschaften getan!

verlierer - 19.12.18    

Und wahrscheinlich blickst Du sehr tief, @hasenrat, nur in die falsche Richtung!

Hasenrat - 19.12.18    

Ich fürchte, du verstehst nicht, was das Problem ist, wenn du Religion u. Nationalität vermengst ..., anderen Religionsangehörigen die hiesige Nationalität absprichst, z. B. Juden.

jujuhehe - 19.12.18   ++

Es bleibt doch jedem überlassen, was er dem anderen wünscht. Ob jetzt das Wort Weihnachten genannt wird, oder nur Festtage ist doch völlig nebensächlich - Hauptsache es ist ehrlich gemeint. Denn auf leere Floskeln kann jeder verzichten, egal welcher Religion oder Nationaliät man angehört.

Und nachdem uns hier Paul777 lediglich freundlich schöne Weihnachten wünscht, braucht man nicht schon wieder ein Politikum draus zu machen.

Pantophage - 19.12.18    

Ich finde es überhaupt sehr saudämlich, dass man sich über sowas heutzutage Gedanken machen muss, dass jeder noch so gut gemeinte Spruch von irgendwelchen Dämeln und Krümelkackern verrissen wird und dazu tragen solche Leute wie W.M. wesentlich bei, indem sie einfach mal zu blöd sind, ganz normal schöne Weihnachten zu wünschen, weil sie denken, dann irgendeine Norm zu verletzen. Das ist doch heutzutage schlimm, wenn man irgendetwas gutes tun will und vergisst - oh Schande - irgend einen Schwulen, Behinderten, Andersreligiösen, einen mit nem' dicken Arsch oder nem' blöden Gesicht oder Brillenträger oder was weiß ich... (ICH HABE GEGEN ALLE DIESE LEUTE NICHTS!!!, falls mir das jetzt unterstellt werden sollte). Aber dann wird man -zack- zu sonstwas unmenschlichem gestempelt.
Man kann einfach nix mehr sagen, ohne das man am Ende für irgendjemanden der Doofe ist. Das Schlimme daran ist, das viele engagierte Leute deshalb das Handtuch werfen und dieser Blödsinn immer mehr in den Vordergrund gelangt.

Pantophage - 19.12.18   +

Sehr gut, jujuhehe!

MarkD - 19.12.18    

schade, schade, dass ein guter Wunsch wieder in einer politischen Diskussion mündet. Das ist für mich der Grund, warum ich hier nur sehr wenig schreibe.

Ich wünsche Euch weiter eine schöne Adventszeit!

Turbohans - 19.12.18   +

Mit "besinnlicher Zeit" statt "Weihnachten" verwässert Widmann-Mauz das Fest der Christen. "Egal, woran Sie glauben" geht da nicht.
Ein weiterer Beleg, dass wir Deutschen uns immer weiter integrieren.
Mit den Worten von Hasenrat wünsche ich neutrale Feiertage und hoffe, dass euch der Festmann viele Geschenke bringt.
Wenn das alles nicht so traurig wäre.

pylomi - 19.12.18    

ich glaube wer Kinderaugen sieht gerade zur Weihnnachtszeit der kann es bestimmt micht mit Coka Cola oder sonst irgendein Kommerz in Verbindung bringen.
Weihnnachten neutral sein....Ostern auch????...das brauchten wir früher nicht warum jetzt auf einmal...
Ich kann mir nicht vorstellen das ein anders Gläubiger zornig ist wenn wir uns frohe Weihnnachten wünschen...jede Religon hat ihr Fest so soll es auch sein.

Hasenrat - 19.12.18    

Ich verstehe die ganze Skandalisierung echt nicht, wenn eine Integrationsbeauftragte zielgruppengerechte Grußbotschaften absetzt.
Warum sollte sie "uns" besonders ansprechen?
Soll eine Verteidigungsministerin zum Klimagipfel fahren?

Immerhin war sie so taktvoll u. hat allen "bekennenden Nichtchristen" u. "Weihnachtsmuffeln" fristgerecht keine gesonderte Grußbotschaft zukommen lassen.^^

Cornwall - 19.12.18  

@Hasenrat: Jetzt bin ich etwas irritiert. In dem die Integrationsbeauftrage in einer Grußbotschaft das Wort Weihnacht (sicherlich eher unüblich in Deutschland in diesen Tagen) vermeidet, tut sie dieses zielgruppengerecht? Was ist denn deiner Meinung nach die Aufgabe einer Integrationsbeauftragten?

Hasenrat - 19.12.18    

Wie ich schon schrieb:
Ihre Strategie passt doch eigentlich in die konventionelle "Leitkultur"-Schiene: "Weihnachten" geht hier alle an, niederschwellig benennt man es neutraler.

Hasenrat - 19.12.18    

Es ist übrigens nicht unüblich!
Gefühlt bekomme ich indestens zu 50% Grußbotschaften "Frohes Fest!" "Schöne Feiertage" etc. pp.
Dass ich mich dieser Formulierung meinerseits gerne anschließe, hab ich oben auch schon geschrieben.

Momomomo - 19.12.18   +

Braucht man heute eine "Strategie" wie man man Frohe Weihnachten wünschen muss? Was ist hier los?

FCAler - 19.12.18    

Ich verstehe die Welt nicht mehr,
liegt es vielleicht an meinem Alter, wo Werte noch galten und das Wort Weihnachten noch etwas bedeutet hat?

Muss man denn auf jeden Zug gleich aufspringen der uns von der natürlichen Identität abhält und nur noch auf "Andersgläubige" oder Leute "ohne Glauben" Rücksicht genommen werden muss und der eigene Glaube ruhig in die Tonne getreten werden kann?

Wenn sich so die Welt verändert hat, dann bestimmt Nicht zum Guten!

Trotzdem wünsche ich allen Menschen eine besinnliche Rest-Advenzszeit und ein Frohes Weihnachtsfest im Kreise Eurer Lieben.

Vielleich will auch jemad diesen "passenden" Beitrag dazu lesen!
https://www.t-online.de/nachrichten/deut..

Turbohans - 19.12.18    

Habe ich auch gelesen bei t-online. Da steht alles drin!

Cornwall - 19.12.18    

Es steht dir natürlich frei, jedwede Formulierung zu nutzen - oder auch das ganze "Fest" zu ignorieren. Aber das erklärt nicht, wieso eine Integrationsbeauftragte in ihren Grußbotschaften zu den "Festen" zweier anderer Religionen das jeweilige Fest mit Namen nennt - das christliche Fest aber nicht.

duennbraddel - 19.12.18  

Kann es sein, dass die Bild Zeitung ein Stöckchen hin hält und alle springen drüber?

Hasenrat - 19.12.18    

Ok, ich geb's auf. ;-)

In jedem Fall, egal welche Bedeutung die kommenden gesetzlichen Feiertage für den einzelnen haben, eine entspannte, friedliche und stressarme Zeit allen Teilnehmern (ich weiß, ein frommer Wunsch ... - aber manchmal hilft dies ja trotz allem!)
:-)

Momomomo - 19.12.18    

Nicht nur die BILD Zeitung hält das Stöckchen hin. Das ist zu einfach.

attacca - 19.12.18    

Macht doch was ihr wollt, ich tu es auch.

attacca - 19.12.18  

Nur keine Plastikeier an den Tannenbaum...

123zecher - 19.12.18   ++

Früher im Kindergarten meiner Tochter (und jetzt an ihrer Schule) nehmen die muslimischen Kinder ganz selbstverständlich an den Weihnachtsfeierlichkeiten teil. Auch deren Eltern kommen zu den Adventsfeiern und sehen den Kindern zu, die weihnachtliche Gedichte aufsagen und Weihnachtslieder singen. Offenbar wird hier ein "Problem" gesehen, das womöglich gar nicht existiert. Morgen bei der Adventsfeier werden uns mit Sicherheit wieder Menschen, die keine Christen sind, "Frohe Weihnachten" wünschen.....

Mercurium - 20.12.18  

@ pylomi

Vielen Dank für den Link in Deinem ersten Beitrag.

Es sind wertlose Botschaften wie diese, die mir immer wieder klar auf's Neue zeigen, wie weit die gesellschaftlichen Fäulnis- und Abschaffungsprozesse bei uns in Westeuropa schon fortgeschritten sind. Es sind eben diese vielen kleinen Anbiederungen und Akte der totalen Selbstverzwergung, die mir zuflüstern möchten: die schon etwas länger hier in DE lebenden (welche ihre christliche Traditionen noch ausleben möchte) sollen sich gefälligst anpassen und nicht umgekehrt. Diese Dame versteht es auch nicht, dass sie deshalb sowohl von einigen Eigenen als auch bei jenen, bei denen sie sich ganz offensichtlich anbiedern möchte so abfällig und gering geschätzt wird. Aber was kann man von einem verlotterten (CD)U Bonzen schon großes erwarten. Diese Totalversagerin hat ja noch nicht einmal eine abgeschlossene Berufsausbildung auf ihrer Habenseite stehen, geschweige denn je in ihrem Leben etwas produktives gearbeitet.

FROHE WEIHNACHTEN!

Pantophage - 21.12.18   +

Folgendes hat zwar nix mit Weihnachten zu tun, passt aber hervorragend zum Thema:
In den sozialen Netzwerken gibt es gerade eine Kontroverse darüber, dass es in Thüringen einen Polizeihund gibt, der den Namen Odin trägt. Hier sind wieder besagte Kräfte am Werk, die es unangemessen finden, einen Polizeihund nach einem Gott aus der germanischen Mythologie zu benennen.
Geht's noch?
Außerdem hatte der Hund seinen Namen schon vom Züchter, bevor er in den Polizeidienst eingetreten ist. Und den Namen eines Hundes zu ändern, ist bei Hunden mit Papieren gar nicht so einfach.
Aber vor allem: Warum auch???

Vabanque - 21.12.18  

Eben. Es ist jeweils ein Streit um des Kaisers Bart.

Oder: Diesmal ist es in Thüringen passiert, dass ein Fahrrad umgefallen ist ;-)

Man kann sich - sofern man streitbar aufgelegt ist - an vielerlei Dingen aufhängen.

Man muss es aber nicht. Schon gar nicht an Weihnachten.

Vabanque - 21.12.18    

Mich wundert ja eh, dass der Name der Orang-Utan-Eröffnung nicht schon längst Tierschützer auf den Plan gerufen hat, die diese Benennung unangemessen finden ;-)

Pantophage - 21.12.18    

... und darf man ein "Pferd" opfern? ;-)
Warum kämpfen weiße gegen schwarze Figuren, und warum bekommen ausgerechnet die Weißen einen Tempovorteil zugesprochen?
Warum muss die Dame so weite Wege gehen und der König brauch immer nur einen Schritt machen?
Warum haben überhaupt alle Figuren nicht die gleichen Rechte?
Und warum müssen sie sich an Regeln halten?
Das Schachspiel sollte neu überdacht werden!!! ;-)

Vabanque - 21.12.18    

>>Warum haben überhaupt alle Figuren nicht die gleichen Rechte?<<

Stimmt, Mühle oder Dame wäre im Sinne der Gleichberechtigung da politisch korrekter ;-)

>>Und warum müssen sie sich an Regeln halten?<<

Das muss man allerdings auch im Leben tun.

Pantophage - 21.12.18    

Richtig und wichtig! Aber auch das möchten schon manche in Frage stellen.

siramon - 21.12.18   +

Mein Weihnachtsdicht:

Wie kann man einen derart hasserfüllten Beitrag hier absetzen,
und uns zudem mit Begriffen wie Gesellschafts-Fäulnis benetzen

Sag SF @Mercurium, was treibt dich an
solche Formulierungen zu verwenden

Und im gleichen Zug dann
den Beitrag schreiend mit FROHE WEIHNACHTEN zu beenden?

(siramon, 21.12.2018)

attacca - 21.12.18    

wahrscheinlich Frust

pylomi - 21.12.18  

@attaca
warum schreibst Du in nicht persönlich?
An statt hier Mutmaßungen zu äußern über die Person
die Du gar nicht kennst...........???

attacca - 21.12.18  

Gelobe Besserung

MarkD - 21.12.18    

warum soll eine öffentliche Äußerung nicht öffentlich kommentiert werden?

Jupp53 - 21.12.18   +

Allen frohe Feiertage unabhängig von der spirituellen Überzeugung. Mögen die Familientreffen in guter Stimmung stattfinden und erholsam sein.

Da ich an keine Gottheiten glaube, bedeutet mir die religiöse Seite nichts. Mögen die, denen der Gottesdienst wichtig ist, eine besinnliche Feier erleben.

Die Politikerreden und der Konsumrausch werden an mir vorbei gehen und ich fühle mich dabei wohl.

Jupp53 - 21.12.18    

Ach ja. Und dann noch das:

https://www.der-postillon.com/2014/12/ub..

Pantophage - 21.12.18    

Das können die nicht machen!
Wenn im Mai die Freibadsaison eröffnet wird, gibt es in keinem Supermarkt mehr Stollen und Lebkuchen. Wenn man dann nicht mal mehr die Möglichkeit hat, sich schnell auf dem Weihnachtsmarkt etwas davon zu holen, müsste man tatsächlich bis Ende August warten, bis diese Artikel endlich wieder in den Supermarktregalen stehen. Das ist nicht zumutbar!!! Das wird immer schlimmer!
Wird Zeit, dass da endlich mal jemand dagegen klagt und sich die Verfassungsrichter in Karlsruhe damit beschäftigen müssen.

Vabanque - 21.12.18    

Lebkuchen ganzjährig, genau ;-)

attacca - 22.12.18    

Aber welchen? Aachener, Nürnberger, Pulsnitzer, wer kennt mehr?

toby84 - 22.12.18    

Ich genehmige mir immer so gerne einen Glühwein, bevor ich bei 35° ins Schwimmbad gehe, wo bekomme ich den jetzt her? :\

macmoldis - 23.12.18    

Guten Morgen, allen hier einen schönen 4.Advent
Ein Frohes Fest, Fröhliche Weihnachten und eine besinnliche Zeit wünsch ich euch.


Wenn es schon Aufregung in dieser Zeit gibt, dann sollte dies eigentlich wegen der Vorfreude und der Feiertagsvorbereitungen sein ... aber nein es gibt halt noch andere Themen, und da meiner Meinung da noch nicht alles zu gesagt worde, will/muß ich einfach meinen Senf noch dazu geben, Vergebung wenn's zuviel wird.
Gedanken, die ich so hatte, bisher aber nicht dazu gekommen bin, sie aufzuschreiben (heut nacht hatt ich die Zeit)


Da schreibt die Pressestelle der Integrationsbeauftragten rund 100 (in Worten Einhundert) Grußkarten an Journalisten und Redaktionen und den Empfängern bei Springer fällt nichts anderes dazu ein, dass Weihnachten abgeschafft wird, weil das Wort Weihnachten fehlt. Gab's das vor Jahren nicht schon mal mit den Weihnachtsmärkten?
Bei allen Kommentaren, gab es dann auch einen Facebook-Kommentar von Georg Seibert, Ex-Bild-Mitarbeiter mit dem Nachtrag: "Und, übrigens: Bei der Weihnachtsfeier von Axel Springer tauchte das Wort Weihnachten nicht ein Mal auf, es gab keine Weihnachts-Deko, Musik war Techno, Essen McDonalds und der CEO war als Transe verkleidet …" Wo soll das nur noch enden ...?
Ach ja die persönliche Grußkarte von Widmann-Mauz an die Kollegen im Bundestag, CDU-Freunde, Kirchen und Religionsgemeinschaften mit eine Auflage von rund 1000 (in Worten Eintausend) Exemplaren enthält dann sehr wohl Weihnachtsgrüße mit allem drum und dran. Das Abendland und Weihnachten ist gerettet.




Kommerz zu Weihnachten?
War es nicht Luther himself, der aus Weihnachten ein Geschenke-Fest machte, als Konkurenz zum Nikolaus?
Habe vor kurzem Artikel gelesen (find ihn leider nicht mehr) in dem die These aufgestellt wurde, dass der Kommerz den christlichen Festen eigentlich zunutze kommt.
Welche Bedeutung hätte wohl Weihnachten (oder auch Ostern) ohne den ganzen Kommerz. Welche Rolle spielt dagegen Pfingsten so ohne Kommerz.
Mal so betrachtet als nicht Kirchenmitglied und nichtreligiös.
Was ich fand auf der Suche nach o.g. Artikel fand, war diese These:
Der Kommerz rettet Weihnachten – auch wenn das Christentum untergeht"
https://www.watson.ch/blogs/sektenblog/4..
Manchmal nimmts dann aber seltsame Züge an, hab schon ein Schaufenster-Bild gesehn, da hatte man den Weihnachtsmann ans Kreuz genagelt, Da fallen dann halt Ostern und Weihnachten auf einen Tag.
... und es feiern so gesehen wohl auch nicht wenige Muslime Weihnachten
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/f..
das werden die nichtkommerziellen Feste der Christen wohl so nicht schaffen



Na und dann ist in Thüringen ein Fahrrad umgefallen und man regt sich darüber auf, dass man sich aufregt weil ein Polizeihund den Namen eines germanischen Gottes trägt. Stelle mir gearde vor er hätte den Namen eines anderen .... Jehova ... Jehova fass. Man könnte sich auch noch darüber aufregen dass Odin gar kein Deutscher Schäferhund ist, sondern ein belgischer ... aber eigentlich sollte man sich darüber freuen, dass der Hund diese Woche die Prüfung bestanden hat und in die Polizeihundestaffel aufgenommen wurde. Und hätte er da nicht seinen obersten Dienstherrn, den Innenminister von Thüringen gebissen, wäre es kaum eine Zeitungsmeldung wert gewesen und kaum einer hätte je gewußt, dass es bei der Thüringer Polizei einen Hund namens Odin gibt.
https://www.thueringer-allgemeine.de/web..



... und wie bekomme ich zum Schluß wieder die Kurve zu Weihnachten?
ah über den Umweltschutz und die Aktionen des Kommando Konifere (KK)
https://www.youtube.com/watch?v=meVwrhKP..

Pantophage - 24.12.18   +

Liebe Leute!
Ich wollte es nicht versäumen, euch persönlich alles Gute für die Feiertage und für das kommende Jahr zu wünschen. In dieser Zeit überkommt alle die Hektik und keiner findet mehr die Zeit für persönliche, von Herzen kommende Grußworte. Viele Leute kopieren einfach irgendwelche geklauten Zeilen und posten diese dann, um diese ungeliebte Aufgabe hinter sich zu bringen.
Wir haben in diesem Jahr einiges zusammen erlebt, deshalb wollte ich euch von Herzen schöne Feiertage und einen guten Rutsch und das beste für 2012 wünschen. Ihr seid die beste Tanzgruppe in ganz Freiburg!!!
Eure Gabi!

MarkD - 25.12.18    

Frohe Weichnachten!

FCAler - 25.12.18    

Hallo an Alle,
hallo @Pantophage,
>>>Viele Leute kopieren einfach irgendwelche geklauten Zeilen und posten diese dann, um diese ungeliebte Aufgabe hinter sich zu bringen.<<<

Dann doch gleich "eigene" Weihnachtswünsche in Wort und Bild.

Grüße vom
FCAler + BCAler
Franz
https://schachfreunde-wehringen.jimdo.com

Pantophage - 26.12.18    

Hallo Franz,

Recht hast du natürlich! Eigene Weihnachtswünsche von mir wären angebrachter gewesen. Mir hat aber dieser Gag mit den kopierten, "von Herzen kommenden" Weihnachtsgrüßen in satirischer Form so gut gefallen, ja, ich musste, als ich ihn erhalten hatte, sehr darüber schmunzeln, dass ich ihn euch nicht vorenthalten und euch an diesem Spaß teilhaben lassen wollte, damit auch ihr darüber schmunzeln könnt. Ein Schmunzeln oder ein Lachen ist so wichtig für's Gemüt!
Ich wünsche euch allen noch einen schönen zweiten Weihnachtsfeiertag und darüber hinaus eine besinnliche Zeit, denn auch die folgenden Tage sind noch geprägt durch die weihnachtliche Stimmung, sofern man diese fühlen kann und mag.

Liebe Grüße vom Verfressenen!

This post can no longer be commented