Chess topics

Latest postings

Mindestzüge

Tschechov - 25.07.20    

Aus Langeweile habe ich mal in meinen beendeten Spielen herumgeforscht (es sind mittlerweile 1018). Auf zwanzig Mindestzüge kam ich 840 mal, Bilanz: 345 Siege, 360 Niederlagen, 132 Remis. Bei 60 Mindestzügen finde ich nur noch dreißig Partien, Bilanz: 17 Siege, 5 Niederlagen, 8 Remis. Also eine deutlich positivere Bilanz. Bedeutet das was?

Feyerabend - 25.07.20    

Eine Interpretation könnte sein, dass du eher aufgibst als deine durchschnittlichen Spielpartner.

Tschechov - 25.07.20    

Könnte was dran sein. Leider gibt es keine Suchfunktion, die Niederlagen in Matt gesetzt/Aufgabe unterteilt. Und 360 Niederlagen einzeln durchgehen ist doch ziemlich mühselig.

toby84 - 25.07.20    

Es könnte auch daran liegen, dass du in Endspielen überproportional stark bist? In Partien, in denen du und dein Gegner euch lange die Waage haltet, dominierst du gegen Ende dann den zuvor etwa gleichstarken Gegner.

Hast du denn Informationen über die durchschnittlichen Gegnerspielstärken der beiden Partiemengen? Das könnte aufschlussreich sein.

toby84 - 25.07.20    

Es könnte natürlich auch einfach Zufall sein. Wenn so ein Trend zwischen 50 und 60 Zügen gar nicht feststellbar ist, spräche das wohl eher gegen einen Zusammenhang. 30 ist auch keine sonderlich große Strichprobe, um mathematisch verlässliche Aussagen zu machen. Insbesondere sind Zweifel angebracht, wenn die zugrundeliegende "Studie" wie in diesem Fall rein explorativ ist. Schließlich ist allgemein bekannt: wenn man nur lange genug sucht, findet man überall scheinbare Zusammenhänge. Eine saubere Studie würde jetzt eine Hypothese aufstellen ("In Partien mit mindestens 60 Zügen gewinne ich signifikant häufiger") und dann eine komplett neue Testmenge aufbauen, auf der die Hypothese überprüft wird.

Tschechov - 25.07.20    

Also eine erste Durchsicht hat keine Auffälligkeiten ergeben, die Gegner in der Dreißiger-Gruppe waren alle, was ihre Spielstärke angeht, im Normalbereich. Könnte also tatsächlich einfach Zufall sein.

Tschechov - 25.07.20    

Wobei das ja eigentlich eher für Endspielstärke meinerseits spräche, wenn die Testmenge nur größer wäre, oder? Ausscheiden würde diese Erklärung ja nur, wenn die Gegner in der Dreißiger-Gruppe durchschnittlich schwächer als ich gewesen wären. Aber wie toby84 schon festgestellt hat: Dreißig Spiele sind eine zu geringe Größe, um hier irgendetwas zu schlußfolgern.

toby84 - 25.07.20    

Wenn ich das durchdenke, würde ich Gegner mit leicht schwächerer Wertungszahl erwarten. Gegner mit nahezu gleicher oder größerer Wertung als du würden eher gegen meine Interpretation sprechen. Hast du die 50- bis 60-Züger mal durchgeschaut? Darin sollte sich der Trend zumindest schwach ebenfalls abzeichnen. Ist das der Fall, spricht das für einen konkreten Grund für das Ungleichgewicht. Zeichnet sich kein Trend ab, spricht das für Zufall.

Tschechov - 25.07.20    

Bei 50 Mindestzügen lautet die Bilanz: 100 Spiele, 50 Siege, 25 Niederlagen, 25 mal Remis.

toby84 - 26.07.20    

Also haben wir 70 Spiele mit:
33 Siegen, 17 Remis, 20 Niederlagen. Das klingt wirklich nicht nach Zufall. Und es klingt interessant :) ich würde auch mal die anderen Zuganzahlbereiche durchforsten, immer in Zehnerschritten. Irgendwo muss sich ja das gegenteilige Verhalten zeigen.

Tschechov - 26.07.20    

Die Waage pendelt sich ein bei 25 Mindestzügen (724 Spiele, 307 Siege, 296 Niederlagen, 120 Remis).

toby84 - 26.07.20    

Nein du musst die anderen Bereiche davon abziehen. Also beispielsweise alle Spiele ab 25 Zügen minus alle Spiele ab 35 Zügen. Damit erhältst du die Information, wie es sich genau in diesem Bereich 25 bis 35 Züge verhält. Der Umkehrpunkt zu mehr verlorenen als gewonnenen Spielen dürfte schon deutlich früher passieren.

Tschechov - 26.07.20    

Aha. Tja, da kippt es schon deutlich, Bilanz: 132 Siege, 160 Niederlagen für den Bereich 25 Züge bis 35 Züge.

toby84 - 26.07.20    

Ja das sieht schon realistischer aus :)
Wenn du das einfach mal für den kompletten Bereich in 10-Züge-Schritten machst, bekommen wir ein übersichtliches Bild.