Chess problems

Latest postings

Troitzky 1896

Alapin2 - 12.04.20    

Leichtes Osterei :
Weiß : Kb5 ,Bauern c5,g6 Schwarz :Kg7,Ld1,Sd8 weiß zieht+hält remis !

Alapin2 - 12.04.20    

P.S. : Wenn es nicht klappt,kann man üben, mit L+S mattzusetzen !

triangel - 12.04.20    

Alapin2 - 12.04.20    

Danke,triangel,für das Diagramm !

Vabanque - 13.04.20    

Und die Aufgabe soll leicht sein? Ernsthaft jetzt?

Bluemax - 13.04.20    

>> Alapin2 - vor 20 Std.
P.S. : Wenn es nicht klappt,kann man üben, mit L+S mattzusetzen !

Das probiere ich seit 35 Jahren und schaffe es immer noch nicht :-))

Alapin2 - 13.04.20    

....ist nur peinlich,wenn das in einer ernsten Partie mal vorkommt...
hatte ich selbst in 55 Jahren Turnierschach aber auch noch nicht....

Alapin2 - 13.04.20    

An Vabanque : Du musst erstmal die Drohung c6-c7-c8 entschärfen,dann muss
weiß sehen,wie er (oder sie) weiterkommt.

Alapin2 - 18.04.20    

Lösung Hauptvariante :
1) c6 Lg4 2)c7 Kb7 3) c8D Lc8: 4) Sb8 Sd6(d8) 5) Kc7 Ausgleich

Alapin2 - 18.04.20    

zu oben: 4) KÖNIG b6... und dann Sd6(d8)....

Vabanque - 19.04.20    

Also, die angegebene Variante kann beim besten Willen nicht stimmen ... entweder die oben gegebene Stellung ist falsch oder die Lösung ... statt Kb7 kann ja vielleicht Lb7 gemeint sein, aber dann schlägt Weiß cxd8=D. Nein, da stimmt was nicht.

Vabanque - 19.04.20    

Ach so, ich habe natürlich auch falsch hingeschaut ... vermutlich muss es heißen:

1. c6 Lg4 (warum habe ich den Läufer auf f3 gesehen?)
2. c7 Sb7 (nicht K)

Oli1970 - 19.04.20    

Nach 2... Sb7 3. c8D kommt 3... Sd6+ mit Gabel auf die Dame. Richtig wäre 3.c8S.

Ich weiß nie, wie man die Lösung solcher Aufgaben in Worte fassen soll. Weiß wird eine Bauernumwandlung anstreben (müssen) und hat dafür zu sorgen, nicht im nächsten Zug die Figur zu verlieren, ohne selbst einen der Angreifer schlagen zu können. Remis durch Materialknappheit bei zu vielen Wegen zum Ziel, als dass ich sie niederschreiben möchte. :-)

Auch hier gibt es ja nicht nur den einen Weg vom Start. Schwarz könnte auch zunächst 1... Kxg6 spielen, um seinen König zu aktivieren und trotzdem endet die Aufgabe Remis.

Alapin2 - 19.04.20    

Berichtigung :
Ist mir ja peinlich,da hatte ich selbst den Überblick verloren.Gleichzeitig den Bildschirm,das Taschenschach und das russische Buch vor der Nase (Springer
abgekürzt mit "K",König abgekürzt mit "Kp")und dann auch noch was Vernünftiges
schreiben wollen ! Neuer Versuch : 1) c6 Lg4 2) c7 Sb7 3) c8 S (Kc6-Lc8!)
3)...Lc8: 4) Kb6 Sd8(oder Sd6) 5)Kc7 mit Remis.
Oli 1970,Du hast ja recht,daß für schwarz viele Wege zum remis führen.Der Witz
bei "Studien" ist ,daß der Gegner (in diesem Fall schwarz) VERSUCHT zu gewinnen,auf bestmögliche Art.Die schwächere Partei hat dann nur einen ganz
schmalen,meistens trickreichen ,Weg zum Remis.

Oli1970 - 19.04.20    

Hi Alapin, schon klar, dass es gilt, die bestmöglichen Züge zu finden. Ich meine, dass es an bestimmten Stellen dieser Aufgabe einige gleichwertige Züge gibt. So ist 1... Kxg6 2. c7 Sf7 3. c8S Sd6+ usw. m. E. ebenbürtig, weil der Schlüssel zum Remis für Weiß in beiden Fällen die Unterverwandlung ist. Schwarz kommt nicht in eine schlechtere Position durch den anderen Lösungsweg.
Vielleicht erschließt sich mir das Feld Problemschach einfach nicht genug, um zu erkennen, was ich bei der Lösungsbeschreibung weglassen darf. Schönen Sonntag!

Alapin2 - 19.04.20    

Hi,Oli !
Deine Lösung fand ich auch richtig klasse (hatte ich selbst nicht gesehen ! ).
Die Idee bei Studien ist,dem Gegner die maximalen Schwierigkeiten zu bereiten !
Da war Herr Troitzky einfach einen Zug länger dabei !
Werde morgen meine "Lieblingsstudie" hier einstellen----die ist sauschwer aber
eindeutig !
Beste Grüße