Miscellaneous

Latest postings

Remis anbieten

Tschechov - 19.01.20   +

Wie haltet ihr es mit dem remisieren? Genauer: Kämpft ihr immer bis zum letzten Blutstropfen, bis also rein rechnerisch und technisch wirklich kein anderes Ergebnis mehr möglich ist als ein Remis, oder bietet ihr auch mal Remis an, wenn es wahrscheinlich auf ein Remis hinausläuft? Ich stelle bei Durchsicht meiner bisherigen Remis fest, daß alles dabei ist: harte Schlachten bis zum Ende, Partien, bei denen ich wahrscheinlich noch Glück hatte, daß mein Gegner Remis anbot und Partien, bei denen ich remisierte, obwohl ich genau besehen in Gewinnstellung war. Ich persönlich neige zum Angebot eines Remis unter anderem dann, wenn die Partie spannungsarm war und mich zu langweilen beginnt. Das geht dann auch hin und wieder mit dem Selbstvorwurf einher, der Partie keine Spannung verliehen haben zu können.

eika13 - 19.01.20    

Ich biete oder nehme nur Remis an wenn ich keine Möglichkeiten mehr sehe zu gewinnen.
gelegentlich biete ich Remis auch mal an wenn ich sehe das mein Gegner "in der Ferne" wohl gewinnen wird, aber es für ihn bis dahin noch ein weiter und manchmal gefährlicher Weg ist.
In einer aktuellen Partie gegen meinen Freund Akagi habe ich in besserer Stellung und einem Mehrbauern Remis angeboten weil ich nicht sehe wie ich gewinnen kann.
Er hat abgelehnt mit der Begründung : ich würde doch besser stehen ?
Na danke, ich kann ihm das Remis ja nicht aufzwingen, also geht es weiter (hoffentlich verliert er noch).

Vabanque - 19.01.20    

Mir geht es ähnlich wie SF Tschechov, ich biete dann Remis an, wenn mich die Stellung langweilt, oder wenn ich keinen Plan finde, kurz: wenn es mir keinen Spaß macht, die Partie weiterzuspielen. Dabei ist es relativ unerheblich, ob ich besser oder schlechter stehe. Natürlich ist die Hemmschelle, Remis zu bieten, wenn man schlechter steht, größer. Ich würde auch nie in eindeutiger Verluststellung Remis bieten, aber eben in schlechterer Stellung, wenn noch nichts 'gegessen' ist, schon.
Der Vorteil des Remis-Bietens in besserer Stellung ist natürlich, dass der Gegner in der Regel annehmen wird (das Beispiel von SF eika ist doch eher die Ausnahme). Ich selber jedenfalls nehme Remis in schlechterer Stellung fast immer an, es sei denn, meine Wertungszahl ist viel höher als die des Gegners.
Übrigens ärgere ich mich jedes Mal, wenn mein Mitspieler mein begründetes Remisangebot ausschlägt. Also wenn er es in einer Stellung ablehnt, die meine Meinung für beide langweilig zu spielen ist. Aber vielleicht ist es ja im Schach auch wie mit Büchern und Filmen: was dem einen langweilig scheint, findet der andere hochspannend ;-)

Mikrowelle - 19.01.20    

@eika13
So in etwa?
https://chessmail.de/game/94e1490299ec4893

Plummelschwubb81 - 19.01.20    

Remis anbieten? Werd ich nie verstehen :-)

Tschechov - 19.01.20    

Schade, Plummelschwubb, in unsrer gegenwärtigen sizilianischen Partie ist bspw. für mich die Luft raus. Aber wenn du kein Freund von Remis bist, spielen wir eben weiter.

Vabanque - 19.01.20   +

Es besteht ja grundsätzlich kein Zwang dazu, so etwas zu tun ... außer du spielst in einer Mannschaft, dann ist die Situation natürlich eine andere.

Vabanque - 19.01.20    

>>Tschechov - vor 1 Min.

Schade, Plummelschwubb, in unsrer gegenwärtigen sizilianischen Partie ist bspw. für mich die Luft raus.<<

Nach 17 Zügen, oder bin ich in der falschen Partie gelandet? Da ist doch noch alles drin ...

Vabanque - 19.01.20   +

Aber über laufende Partien sollte man besser generell nicht diskutieren. Muss mir diesbezüglich mal selber an die Nase fassen ...

Plummelschwubb81 - 19.01.20    

Tschechov, den Gedanken hatte ich auch schon, um ehrlich zu sein. Ich wollte schon mit dem König schlagen, zur Zentralisierung, weil wenn der S nimmt, es etwas remisierend wirkt alles. Das ist aber nicht ungewöhnlich, wenn früh geschlagen wird...

und das mit dem Remis war so gemeint, dass ich selber nie eins angeboten hab. Ich habe aber, ohne mich jetzt zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, glaube ich - noch kein Remis Angebot abgelehnt. Also auch in gewonnener Stellung nicht. Warum auch immer, das hab ich halt immer so gehalten.

Vabanque - 19.01.20    

>>Ich habe aber, ohne mich jetzt zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, glaube ich - noch kein Remis Angebot abgelehnt. Also auch in gewonnener Stellung nicht.<<

Dann kann man gegen dich ja gar nie verlieren, wenn man das weiß? :o|

Plummelschwubb81 - 19.01.20    

Ist glaube eine Charantersache - ob man davon nun weiß, oder nicht :-)
Ich spiele doch hier nur :-)

eika13 - 19.01.20  

https://chessmail.de/game/f864a91ff7cd427a
@Mikrowelle
oder so in etwa ?

Vabanque - 19.01.20    

Was haben die verlinkten Partien bitte mit dem Thema 'Remis anbieten' zu tun?

Vabanque - 19.01.20    

>>Plummelschwubb81 - vor 30 Min.

Ist glaube eine Charantersache - ob man davon nun weiß, oder nicht :-)
Ich spiele doch hier nur :-)<<

Naja, wenn diejenigen, die gegen dich verloren haben, davon gewusst hätten, dass du jedes Remis - auch in Gewinnstellung - annimmst, hätten sie ja nicht zu verlieren brauchen, oder? ;-)

Allerdings halte ich ein Remisangebot in klarer Verluststellung für unsportlich. Jetzt kommt es sicher wieder zur Fairness-Grundsatzdiskussion :-)

eika13 - 19.01.20    

@Vabanque
Ich kenne es von einigen Turnieren beim ICCF das man da nur in der Anzahl begrenzt Remis anbieten kann.
Aber ansonsten ist Remis anbieten regelkonform und das sagt alles.

Vabanque - 19.01.20    

Bei Nahschachturnieren ist es - glaube ich - so, dass man innerhalb einer Partie nicht beliebig oft wieder Remis bieten kann. Es gibt nämlich Spieler, die bieten alle paar Züge erneut Remis. Das kann der Schiedsrichter dann als Belästigung werten. Zumindest zu der Zeit, wo ich Turnierschach gespielt habe (ist auch schon paar Jährchen her) war das so gewesen.

Tschechov - 19.01.20    

>>Allerdings halte ich ein Remisangebot in klarer Verluststellung für unsportlich.<<

Mache ich normalerweise auch nicht, allerdings ist es mir mal passiert, daß ich in einer Partie Remis anbot, die ich als für beide Seiten ungewinnbar erachtete. Mein Gegner widerlegte das aber. Mein vielleicht ulkigstes Remis ist das folgende:

https://chessmail.de/game/8067608e6ea8458e

Der Witz an der Sache ist natürlich der, daß beide Seiten nur je zwei Leichtfiguren eingebüßt hattn.

Mikrowelle - 19.01.20    

@Eika13
Im Beitrag "Rangliste" beschreibt Egal1 wie an der Spitze mit dubiosen Mitteln Punkte verschoben werden. Meine Niederlage gegen Maximilian war dagegen handgemacht.

toby84 - 19.01.20    

@mikrowelle: unterstellst du hier dass der figurenverlust absicht war? Das ist komplett daneben, wenn du nicht sehr überzeugende beweise dafür hast, was ich mir nicht vorstellen kann. Und selbst dann ist es anprangern mit namen und in diesem thread so oder so deplatziert

Mikrowelle - 19.01.20    

Lieber Toby
Ich gebe dir recht das gehört nicht in diesem Thread. Ich bin aber nicht der erste, der dieses Vorgehen beschreibt. Wenn du dir die Spiele hier ansiehst, kannst du es eventuell nachvollziehen. https://chessmail.de/~XIIIPower

W

StillSchweiger - 19.01.20    

Bei XIIIPower vermute ich Ende wegen Zeitüberschreitung. Alle enden am gleichen Tag. Dieser Kandidat hat übrigens nur 6 Wertungsspiele verloren gegen 6 verschiedene Gegner. Da gab es schon andere Fälle

StillSchweiger - 19.01.20    

.nee quatsch.
Vorherigen Beitrag bitte ignorieren.
Habs begriffen. Ist ja auch schon spät..

Schlafabtausch - 20.01.20    

Auf einzelpartie Ebene betrachtet: Remis biete ich an wenn ich mich in der Stellung unwohl fühle.

Ansonsten in Turnieren/wettbewerben aus turniertaktischen Gründen. Sicherer halber Punkt reicht ja manchmal und dafür hat mein wieder seine spiele reduziert und (denk)Ressourcen für andere spiele frei.

Famulus - 22.01.20    

Remis annehmen?
zB: Beide noch Dame und 3 bzw. 4 Bauern. Wenn ich den Mehrbauer habe, nehme ich idR Remisangebot an. Habe keine Lust, lange noch zu spielen, um eventuell Mehrbauer zu verwerten. Im Schach zeigt sich wohl die Lebenseinstellung im Übrigen?!