Sonstiges über Schach

Latest postings

Gründe für ein Remisangebot

patzer0815 - 09.04.21    
- Stellung ist totremis
- man fühlt sich in einer etwa ausgeglichenen Stellung unwohl
- die Stellung ist unklar
- (Nahschach) man steht auf Verlust, möchte aber nicht auf Zeit gewinnen
...

Wie seht Ihr Remisangebote im Fernschach in totaler Verluststellung (gegen einen mindestens ebenbürtigen Mitspieler)?
Ich sehe weder Sinn darin noch halte ich sie für respektvoll gegenüber dem Gegner.
Was denkt Ihr darüber?
Saison - 09.04.21    
Genauso
JamesBond007 - 09.04.21    
Hallo,

... dito, d.h. genauso! :-)

Remis biete ich sozusagen nie an weil ich jede Partie gerne bis zum bittersten Ende spiele, egal wie die Stellung aussieht! Und Remis-Angebote lehne ich auch mehrheitlich ab, selbst in einer Verluststellung: so erfährt mein Gegner wie schwer es ist eine gewonnene Partie zu gewinnen... Und dabei lernt er noch was und sammelt Efahrung... :-)

VG Marcel ~ alias JamesBond007
Alapin2 - 09.04.21    
Patzer 0815 : Glaube, ich habe die gemeinte Partie gefunden. Ja, ihm gingen die vernünftigen Züge aus, und aufgeben wollte er auch nicht. Dann eben ein letzter Versuch. Etwas beleidigend war das schon, haette ich auch so empfunden.
Eben einfach ablehnen und weiterspielen, fertig!
Der andere Fall, wenn jemand mit riesigem Materialnachteil die Partie in die Länge zieht. Eine verständnisvolle PN mit der Drohung, sich ganz viele Springer zu holen. Meist wird dann sofort aufgegeben, und man ist sich auch nicht böse. War jedenfalls bei mir so!
udo40 - 09.04.21    
In klarer Verluststellung ein remis zu bieten ist respektlos/unverschämt. In klarer Verluststellung sollte man aufgeben. Ein Remisangebot wäre einfach eine Frechheit.
Janaki - 09.04.21    
Wenn ich Remis anbiete, dann schreibe ich eigentlich immer in das Chatfeld, warum ich denke, dass die Stellung Remis ist - bzw. schlage ich nach Ablehnung eine gewisse Anzahl an Zügen vor, nach denen wir uns auf Remis einigen, wenn kein Spieler einen deutlich sichtbaren Vorteil seit dem ursprünglichen Angebot erreicht hat. Das hat eigentlich immer funktioniert.
Ansonsten sehe ich das aber genauso wie udo40. Einzige Ausnahme: ein S-L-Endspiel gegen den anderen König. Ja, Ich weiß, dass man mit Springer und Läufer Matt setzen kann, habe es aber selbst noch nie geschafft. Da würde ich dann vermutlich ein Remisangebot akzeptieren.
niclas - 10.04.21    
Bei Verluststellung finde ich Remisangebot nicht angemessen.

Bei Spielen ungleichen Läufern gehen oft Remis aus. Wenn ich so Stellung keinen großen Vorteil macht es Sinn ein Remisangebot anzunehmen.

Bei Stellung wo niemand gewinnen kann (mit den vorhandenen Material) werde ich Remisangebot annehmen

Wenn ich Vorteil habe und kein Gewinnplanung ( z. B. eine Stellung die ich nicht verlieren werde ) finde ich ein Remis ok.