Chess puzzles

Latest postings

Pattstudie von Liburkin

Vabanque - 21.04.21    
In einem neulichen Thread wurde über das Patt an sich, seine historische Entwicklung und seinen Wert oder Unwert diskutiert. Diese Diskussionen möchte ich hier nicht wieder aufgreifen, sondern stattdessen mit folgender Aufgabe von Liburkin zeigen, welche hübschen Situationen uns das Patt doch bescheren kann:

Weiß am Zug


Weiß am Zug - remis.

Die Aufgabe ist recht einfach; die Varianten haben gerade mal 3 Züge (also maximal 6 Halbzüge), aber der Witz ist, dass in der einen Variante Weiß patt wird, in der anderen Schwarz! Gewiss ein seltener (und lustiger) Fall.

Lösungen bitte per PN an mich; allgemeine Kommentare zur Stellung natürlich gerne hier im Thread.
Vabanque - 21.04.21    
Bisher 2 'Einsendungen'.
Alapin2 - 21.04.21    
Sehr witzig!
Vabanque - 21.04.21    
Wie war das eigentlich nochmal, dass der erste Zug einer Schachaufgabe weder Schach bieten noch einen Stein schlagen darf?😮

Ich habe auch schon mal überlegt, eine Reihe aufzumachen mit Schachaufgaben, die genau diese Bedingung verletzen. Also sogar mit echten Mattaufgaben, wo das so ist. Es gibt sogar welche, wo der erste Zug gleich beide Bedingungen verletzt, also zugleich ein Schach- und ein Schlagzug ist.
Alapin2 - 21.04.21    
Vabanque : Bei Studien sind auch 1. Züge, die schachbieten oder schlagen nicht verpönt. Das gilt eher für echte Probleme.
Saison - 21.04.21    
Bei schlechtem Spiel kann schwarz in 3 Zügen matt werden....
matun - 21.04.21    
>Wie war das eigentlich nochmal, dass der erste Zug einer Schachaufgabe weder Schach bieten noch einen Stein schlagen darf?😮

Ich habe auch schon mal überlegt, eine Reihe aufzumachen mit Schachaufgaben, die genau diese Bedingung verletzen. Also sogar mit echten Mattaufgaben, wo das so ist. Es gibt sogar welche, wo der erste Zug gleich beide Bedingungen verletzt, also zugleich ein Schach- und ein Schlagzug ist.>

@Vabanque
Bei orthodoxen Schachaufgaben ist nichts verboten was den Schachregeln entspricht. D. h. im ersten Zug Schach bieten oder einen Stein schlagen ist nicht verboten, wird aber von den Schiedsrichtern als weniger rätselhaft angesehen. Es hängt auch von dem Inhalt einer Schachkomposition wie die Schiedsrichter solche Züge bewerten, manchmal sind sie unumgänglich, um eine Idee darzustellen.
Alapin2 - 21.04.21    
Zitat GM Pfleger : "Bei Schachproblemen ist immer der unwahrscheinlichste Zug, den man als erstes ausgeschlossen hat, der Lösungszug"
Das macht es ja gerade interessant : Kann so oder so sein!
matun - 21.04.21    
Ich würde sagen, meistens.
Vabanque - 21.04.21    
SF matun schrieb:

>>@Vabanque
Bei orthodoxen Schachaufgaben ist nichts verboten was den Schachregeln entspricht. D. h. im ersten Zug Schach bieten oder einen Stein schlagen ist nicht verboten, wird aber von den Schiedsrichtern als weniger rätselhaft angesehen. Es hängt auch von dem Inhalt einer Schachkomposition wie die Schiedsrichter solche Züge bewerten, manchmal sind sie unumgänglich, um eine Idee darzustellen.<<

Danke für die Erklärung. Ja, ich meinte tatsächlich orthodoxe Schachprobleme, bei denen der erste Zug gleich Schach bietet oder einen Stein schlägt oder beides; allerdings dann wohl immer zugleich als Opferzug. Ich suche mal ein paar Beispiele raus und poste sie.
Vabanque - 21.04.21    
>>Saison - vor 7 Std.
Bei schlechtem Spiel kann schwarz in 3 Zügen matt werden....<<

So eine Variante kann ich in der obigen Aufgabe gar nicht erkennen ... aber es werden gerne noch Lösungen per PN genommen, bisher leider nur 3 Einsendungen :-/
gammapappa - 21.04.21    
Drei Züge mit Matt wäre d3 Lc3 Lb2# bei Mithilfe von Schwarz.
underdunk - 22.04.21    
@Vabanque, Du bist mir noch eine Antwort schuldig für meinen Lösungsvorschlag per Mail. 😊
Vabanque - 22.04.21    
Oh sorry. Jetzt hast du sie😀
underdunk - 22.04.21    
Und Strike! 😁😁😁