Chess puzzles

Latest postings

[Standardschach][fortgeschritten] Matt in 2

toby84 - 14.06.21    
Weiß am Zug


Weiß am Zug

Kommentare ab 15.06. um 15.30 Uhr erlaubt.

Autor und Quelle reiche ich nach.
toby84 - 15.06.21    
gelöst haben saison und alapin2.

alapin hat zudem herausgefunden, dass die aufgabe zwei lösungen hat. will noch jemand? oder will jemand kommentieren, bevor ich auflöse?
toby84 - 17.06.21    
also dann löse ich mal auf.

die ursprüngliche aufgabe ist von:
Abbott, Joseph William
English Chess Problems, 1876

quelle ist die schachaufgaben-datenbank https://www.yacpdb.org.

ich habe mir einfach irgend eine aufgabe genommen, auf das zielfeld des ersten zugs einen springer gestellt und mit programm geprüft, dass die lösung noch gültig ist. dass dadurch eine nebenlösung entsteht, weil patt nicht mehr möglich ist, habe ich leider nicht überprüft.

der grund für diese aufgabe ist mein unmut über die vorinformationen, die man über sämtliche aufgaben bereits hat, die hier gestellt werden. man kann solide wetten darauf abschließen, dass im ersten zug keine figur geschlagen wird und kein schach gegeben wird, und das halte ich für nicht richtig.

dass saison keine skrupel hat, direkt figuren zu schlagen, wundert mich nicht. bei alapin hingegen hätte ich schon erwartet, dass er solche schlagzüge inzwischen eher ignoriert, was aber nicht der fall war.

der schwierigkeitsgrad der aufgabe ist durch den springer sicherlich gesunken. vorausgesetzt, dass man solche züge bei seinen überlegungen berücksichtigt.

es würde mich interessieren, was andere dazu denken. hat sich denn jemand davon irritieren lassen?
Saison - 17.06.21    
Ich fand die Aufgabe einfach,TxS fiel sofort auf.
Ich mag in der Tat keine Aufgaben, Mattprobleme, die mit einem Schachsetzen beginnen. Ist wohl mehr gefühlsmässig so, der Eindruck, Aufgaben, die mit Schach beginnen, seien zu einfach. Wahrscheinlich Unsinn. Lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.
toby84 - 17.06.21    
aber das läuft dem schachtraining doch eigentlich diametral entgegen. um mal wieder auf frau pähtz zurückzukommen, prüft sie immer zuerst die schachzüge, eben weil damit oft die gefährlichsten kombinationen möglich sind. und in der normalen partie sind diese kombinationen dann trotzdem oft alles andere als einfach zu sehen.
Alapin2 - 17.06.21    
Obwohl der mit "Schach" beginnende Schlüsselzug bei Problemen als "unfein" gilt, ist es doch schon vorgekommen.
Gibt es kein Problem /Studie, wo mehrere Schachgebote möglich sind, jedoch nur eins zum Ziel führt? Wäre doch auch mal interessant.
toby84 - 17.06.21    
wirklich, hatten wir solche aufgaben hier schon? ich kann mich nicht erinnern.