chessmail

Latest postings

Eventualzüge

chessoldie - 25.04.17    

kann man auch Eventualzüge machen ?

l_doe - 25.04.17    

Hier nicht...

TscheierDeluxe - 26.04.17    

Ja, echt traurig

just_for_fun - 26.04.17    

stimmt

Brunelli - 27.04.17   +

vielleicht schreibt ihr einige höfliche Zeilen in der Rubrik "Vorschläge und Anregungen" an shaack, dann wird er ja eventuell seine Gründe nennen, warum das bisher nicht implementiert ist.

Vabanque - 28.04.17    

Die würden mich schon auch interessieren.

l_doe - 28.04.17    

@Brunelli: das ist schon oft genug gemacht worden, es hat sich bisher nix getan. Auch andere, sinnvolle Vorschläge gingen sang- und klanglos unter. Wenn man mehr Komfort haben möchte (auch bzw. vor allem technisch gesehen), muss man "leider" auf andere KOSTENLOSE Schachserver gehen, wie z.B. "lichess.org" oder "chess.com"

Brunelli - 28.04.17   +

ich weis, aber ich bleibe trotzdem hier, ich brauch die Eventualzüge nicht !

Turbohans - 28.04.17    

Eventualzüge haben für mich immer so etwas wie einen Vorführeffekt.
Wenn du das ziehst ziehe ich das , wenn das dann das. (kein gut deutsch, egal)
Ich für mich ziehe sofort, wenn ich sehe, dass ich nur eine Zugmöglichkeit habe.
Und im Fernschach sollte man etwas Geduld und Zeit mitbringen.

brauna - 29.04.17    

eine Bitte: Kann mir jemand erklären, was genau mit Eventualzügen gemeint ist?

In my humble opinion ist doch genau das Analysebrett für so was da, oder? Sprich wenn ich evtl. das ziehe, könnte er jenes ziehen, wenn ich aber das andere ziehe, hat er die und die Möglichkeiten, und das Geniale ist, dass ich das auf dem Analysebrett stets nachvollziehen kann.

Fragende Grüße
brauna

macmoldis - 29.04.17    

Kann mir jemand erklären, was genau mit Eventualzügen gemeint ist?

Du hast deinen Zug gemacht und wartest auf den Zug deines Gegners
In der Zwischenzeit kannst du eingeben, welchen Zug du als nächstes machst,
sollte dein Gegner den von dir erwarteten Zug machen.

Bspw. also:
- Du gibst sinngemäß ein: zieht mein Gegner e4 ziehe ich e5 (der Eventualzug)
- sollte dein Gegner dann wirklich e4 ziehen, wird dein Zug e5 als Antwort automatisch ausgeführt
- beschleunigt das Spiel, da du für den Zug e5 nicht online sein mußt, der Gegner gleich seinen nächsten Zug machen kann und nicht warten mußt, bis du wieder online bist

anders herum natürlich genau so ;-)

Hasenrat - 29.04.17   +

Und so kann es unter Umständen passieren, dass man abends die Partie eröffnet, anschließend alle Eventualitätsvariantenbäume eingibt, sich schlafen legt, morgens wieder online geht u. unversehens über Nacht in dieser Partie im 24. Zug matt gesetzt worden ist, da auch der Gegner ganz eventuell fleißig war. Das spielte sich wie im Schlaf.
:-D

macmoldis - 29.04.17    

na ich denke, manchen reicht es auch erstmal (nur) einen Eventualzug eingeben zu können

KroMax - 29.04.17   +

Ich habe in den letzten Jahren nicht ein einziges Argument hier gelesen, welches wirklich zu bedenken wäre, wenn ein optionaler Eventualzug hier implementiert werden würde. Für die Eventualzüge dagegen sehr viele.

Da es optional sein sollte, betrifft es auch nur diejenigen, die ihn anwenden wollen.
Das hilft sämtlichen Turnierorganisatoren und Turnierteilnehmern. wiki wie automatisiert. Die "Widersprecher" müssten sich da nach Möglichkeit mal in die Lage dieser chessmailer hineinversetzen. Mit Geduld und Zeit hat das rein gar nichts zu tun, wenn man gerne ein Turnier jährlich abhalten möchte. Siehe Clubliga zB.

Selbstverständlich wäre der eingetragene Eventualzug auch unsichtbar für den Gegner. Der Eventualzug soll doch nicht dem Gegner verraten, welchen Zug ich vorhabe, wenn er das oder das zieht. Das ist doch wohl klar.
Insofern kann ich das derzeitige Plus bei Turbohans überhaupt nicht verstehen.
Wenn schon die Gesamtbedenkzeit nichts wird, sollte/müsste wenigstens der Eventualzug eingeführt werden.
Beste Grüße
Max

brauna - 29.04.17    

@macmoldis:
Danke für die Erläuterung, der Sinn dahinter ist also einfach die Spielbeschleunigung, was m.E. ein gutes Feature wäre.

Hier bei 'Hilfe und Fehler'-Forum ist es nur leider fehl am Platze....es gehört nach 'Vorschläge und Anregungen', lieber chessoldie.

Brunelli - 29.04.17    

@brauna

Dein Vorschlag deckt sich mit meinem vom 27.04. :-)

Hasenrat - 29.04.17    

Ich kann mir schon vorstellen, KroMax, dass die Option des Eventualzuges je nach Rahmen, z. B. vor allem also in Turnieren, Druck aufbaut diese Funktion auch zu nutzen.
Denn wenn in einer 7-Tage-Partie der eine zieht, sobald er mehrmals in der Woche online ist, u. dazu die Eventualzugoption nutzt, u. sein Gegner konsequent nur einmal wöchentlich zieht u. die Eventualzugmöglichkeit seinerseits verweigert, dann ist so gut wie kein Tempo gewonnen, oder?
Dann kommen die Forenklagen, dass XY gefälligst vom Eventualzug Gebrauch machen soll - womöglich auch nur ja vernünftige Eventualzüge einzugeben, die auch funzen! "Wie konntest du nur das und das als Zug erwarten, du kannst dir doch denken, dass ich so nicht ziehen würde!"
;-D

Alles in allem würde ich es aber auch als Versuch u. Option begrüßen.

KroMax - 29.04.17    

Das ist ein Argument dagegen Hasenrat. Da hast du völlig recht. Druck bzw. Streit soll auf keinen Fall dann aufgebaut werden. Ein gutes Argument von dir.
Dennoch:
Ein bißchen Zeit wird gewonnen, wenngleich wenig, aber man greift ja nach allem.
Dem Gegner, wie von dir beschrieben, sowas vorzuwerfen, wäre schon starker Tobak.
Bezügl. "verfünftige" Eventualzüge:
Auch das sollte unsichtbar sein. Der Gegner soll nicht sehen ob überhaupt und schon gar nicht welcher Eventualzug eingegeben worden ist.
Er soll am besten überhaupt nicht sehen ob ein Eventualzug vorliegt oder der Gegner tatsächlich "persönlich" zieht. Ok...man sieht den Online - Strich, aber trotzdem.

Jedenfalls sehe ich es wie du: Ein Versuch ist es allemal wert.
Wenn man nie etwas Neues ausprobiert, gäbe es nicht mal chessmail :-)

Beste Grüße
Max

KroMax - 29.04.17    

Als Nachtrag:
Den Zugzwang könnte man aus dieser Diskussion ganz raushalten, denn den könnte man ebenfalls gleich automatisieren....das zwischenzeitliche Aufgeben ist ja auch davon unabhängig.
Grüße

Doublehunter - 29.04.17    

Ein Eventualzug sollte niemand und schon gar nicht jemand so gewissenhaftes wie ein Spieler der 7 Tage je Zug zum überlegen benötigt, unter Druck setzten.
Der Spieler untersucht mehrere mögliche Züge seines Gegners und seine eigenen. Ist also sehr wahrscheinlich nicht überrascht, sondern erfreut, wenn er eine seiner frisch analysierten Varianten umsetzten kann. Also kein Druck sondern ein Vorteil seine Analyse gleich vertiefen zu können.
Man kann natürlich in Allem einem Makel erkennen. Da fällt mir Wilhelm Busch ein:
"Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut"

Die anderen Spieler, die nur am Wo-end ziehen können, würden sich sogar riesig über Eventualzüge freuen. Und unser lieber Max sowieso ;-)

Grüesli Doublehunter

KroMax - 29.04.17    

Genau DH...es ist quasi eine kleine Erweiterung des Notizzettels, denn zumindest eine Variante brauche ich mir dann nicht mehr vollständig merken bzw. aufschreiben.
Grüße

macmoldis - 29.04.17    

die Eventualzugmöglichkeit seinerseits verweigert, dann ist so gut wie kein Tempo gewonnen, oder?
na vielleicht hat Gegner auch einfach nicht den erwarteten Zug gemacht auf den man vorbereitet war ;-)))

ansonsten halte ich es hier für mühselig das pro und contra hier ausgiebig auszudiskutieren, shaack kennt den Vorschlag, die Bitte nach Eventualzügen und auch anderen Sachen ... ist ja nicht das erste mal

Ich komm ohne aus

Turbohans - 29.04.17    

Selbst für Fernschach haben einige keine Zeit mehr... .

Hasenrat - 29.04.17    

@macmoldis
Nein, das meinte ich nicht mit "Verweigern" - ich meinte, dass der Gegner seinerseits keine Eventualzüge eingibt.
Angenommen Mr. Eventualzug ist Spanisch-Spieler und gibt nach 1. e4 den Eventualzug 2. Sf3 auf das angenommene 1. ...e5 ein - in der guten Hoffnung, dass sein Gegenüber seinerseits ein Routinier in den offenen Eröffnungsspielen ist und ebenfalls die Routinezüge eventual eingibt. Dann könnte man ziemlich zügig durch die Eröffnungsphase kommen. Nun gibt aber Spieler B niemals Eventualzüge ein und zieht stur nach Fahrplan einmal in der Woche. Dann ist der erhoffte Zeitgewinn = 0.

Hasenrat - 29.04.17    

Noch ein pessimistisches Gegenargument vermutlich: In den ersten Monaten würde sich das "Hilfe-und-Fehler"-Forum ziemlich füllen mit Fragen wie:
"Hilfe, da stimmt was nicht, mein Gegner zieht wie aus der Pistole geschossen, ist aber gar nicht online! Engine, Robot?"
"Ich hab da neuerdings ein neues Eingabefeld, was bedeutet das?"
"Kann man hier nicht einfach nur Schach spielen? Zu viele Knöpfe!"
"Mein Eventualzug wurde nicht ausgeführt! Aber ich hab ihn doch korrekt eingegeben, oder?"
"Kann man mir mal diese eventuellen Züge erklären? Ich versteh das nicht! Ich finde die Anleitung nicht"

Da muss eine gute vorbereitende und begleitende Einführungskampagne her! ;-)
Also wenn, dann einfach mal drauf ankommen lassen!

brauna - 29.04.17    

...dann steht Schachfreund Hasenrat sofort zur Stelle und beantwortet sofort die Eventualfragen mit Eventualantworten, vielleicht sogar automatisiert? ;-)))))

Hasenrat - 29.04.17    

Gute Stellenbeschreibung. :-)

kingcrusher - 29.04.17  

Dass man überhaupt über solche innovative, technische Features so Diskussionen lostreten kann, finde ich fast schon "krank". Abgesehen davon, dass es diese (und andere) Dinge schon ewig und drei Tage auf anderen Plattformen gibt (z.B. lichess.org: dort als "conditional premoves" anzutreffen), verstehe ich nicht, wie und warum man sich darüber "streiten" kann, Verbesserungen einzubauen bzw. gar erst anzunehmen?! Ich habe den Eindruck, dass einige hier nicht nur vom Stand der Technik, sondern gar schlimmer, auch mental vor 20 Jahren stehen geblieben sind :-(

macmoldis - 29.04.17    

... und trotzdem spielt man hier,
obwohl man meint auf lichess.org oder chess.com ist es soviel besser

Hasenrat - 29.04.17    

Ich sehe hier eigentlich keinen "kranken Streit", sondern eine Diskussion in aller pumperlgesunden Gelassenheit, ob es sich um Verbesserung oder Luxus, nice-to-have but risky resp. elaborately or must-have handelt ... ;-)
Müßig zwar, da stimme ich zu, aber Hauptsache man hat mal wieder drüber gesprochen.
Und ich weiß auch, warum ich gerade hier bin - und nicht bei anderen up-to-date-Plattformen. ;-)

KroMax - 30.04.17    

Fällt mir gerade so ein:
Für die TTs wäre es eben ideal.
Endlich keine Neustarts mehr, keine Mails, "ihr müsst doch so und so ziehen", ach gott, schon wieder falsch, was mache ich nun ? ...Zeitplan überschritten, naja, was solls....etc. pp.
Mir ist schon klar, dass Turbohans das nicht braucht, weil er eben nie ein TT mitgespielt, geschweige denn organisiert hat, aber vllt kann man endlich mal nicht nur von sich selbst ausgehen lieber Turbohans.
Und sicher Hasenrat: An ein neues Feature muss man sich erst gewöhnen. Das kommt dann mit der Zeit. ...mit Einführung.
Beste Grüße
Max

alms - 30.04.17    

Eventualzüge sind ja auch seit jeher Bestandteil des klassischen Fernschachs. Das gab es schon auf Postkarten. Sehr sinnvolles Feature. Es ist kein Selbstzweck, Partien in die Länge zu ziehen.

Vabanque - 02.05.17    

@alms: So weit ich mich erinnere, warst du aber andernorts mal als Verfechter der langen Partien aufgetreten?

Eventualzüge finde ich persönlich vor allem bei selbstverständlichen oder gar erzwungenen Antworten wichtig, damit nicht jemand für das einfache Zurückschlagen der getauschten Dame oder Ähnliches 7 Tage verbraucht, wie ich es oft schon zu meinem Leidwesen erleben musste :(

Wenn dagegen jemand in einer wirklich komplizierten Stellung mehrere Tage analysiert, ist das ja ok. Aber nicht, wenn er nach z.B. 1. e4 d6 2. d4 e5 3. dxe5 dxe5 4. Dxd8+ tagelang braucht, um 4... Kxd8 zu 'finden' ... (leider kein konstruiertes Beispiel, alles schon erlebt)

Turbohans - 02.05.17    

Auch mit Eventualzug könnte dein Gegner im obigen Beispiel eine Woche brauchen um 4...Kxd8 zu finden! Oder habe ich einen Denkfehler?

Vabanque - 02.05.17    

Ja. Aber dann habe ich meinen nächsten Zug nach Kxd8 schon eingegeben, und er braucht für seinen nächsten Zug meinetwegen eine Woche, während wir die Woche für Kxd8 eingespart haben.
This post can no longer be commented