chessmail Forum

Wahl der BESTEN Partie auf Chessmail

Famulus - 18.11.19  

Ob eigene oder fremde Partie hier, jeder darf vorschlagen.

Vabanque - 18.11.19    

So etwas würde nur mit Hilfe einer unabhängigen Jury funktionieren.

shaack - 20.11.19    

Nach welchen Kriterien könnte man ein bestes Schachspiel bewerten?

Bauernopfer - 20.11.19    

vieleicht wer die beste kriminelle energie hat ?

das BO ;O)

shaack - 20.11.19    

Ein Schachspiel kann aber keine kriminelle Energie haben, oder? Mir würde Brettfarbe, Material der Figuren, Uhrzeit, Datum, Zuganzahl und Zuggeschwindigkeit als Parameter einfallen.

Famulus - 20.11.19    

Der Vorschlag war wohl nicht durchdacht. Beste Partie?? Wie beurteilen? Vielleicht kann der Interessierte auf nach seiner Meinung besonders gelungene Partie zum Nachspielen hinweisen.

shaack - 20.11.19    

Ich denke mal, dass er das so meinte, also dass es ihm darum geht, dass man vielleicht eine besonders gute Partie kennt, die man mal nennen könnte. Hier sind zum Beispiel berühmte Partien gelistet: https://bit.ly/2Ot80Jc
Das Beste zu finden wird schwierig, weil zum Beispiel ein Sekadettenmatt ja nicht besonders gut ist, aber es ist interessant.

Famulus - 20.11.19    

Er war ich. Dachte an Partien gespielt hier.

Vabanque - 20.11.19    

Die bedeutende Zeitschrift 'Schach Informator' wählt seit Jahrzehnten durch eine Jury hervorragender GM in jeder Ausgabe die besten Partien. Daraus wurden wiederum die besten und hieraus noch einmal die besten Partien gewählt, wodurch diese Liste entstand:

https://www.chessgames.com/perl/chesscol..

Vabanque - 20.11.19    

Natürlich gibt es keine wirklich objekt messbaren Kriterien für 'bessere' oder sogar 'beste' Partien, aber irgendwie muss es doch so etwas wie einen generellen Konsens darüber geben, was eine Partie so herausragend macht. Jedenfalls scheint ziemliche Einigkeit darüber zu herrschen, dass Kasparov - Topalov 1999 (mit dem Turmopfer auf d4 und der anschließenden Königsjagd über das ganze Brett) das größte Meisterwerk ist, das jemals auf den 64 Feldern geschaffen wurde.

Vabanque - 20.11.19    

'objektiv messbaren Kriterien' meinte ich natürlich. Meine Tastatur scheint ab und zu Buchstaben zu verschlucken :-/

shaack - 20.11.19    

Wurden hier denn schon gute Partien gespielt? :)

Vabanque - 20.11.19    

Na, ganz bestimmt sogar. Es wurden sogar schon mal chessmail-Partien in den Kommentierten Spielen vorgestellt. Allerdings kamen diese sicher nicht an die Auswahl vom 'Schach-Informator' ran.
'Gute Partie' ist eben ein relativer Begriff. Ist es eine besonders fehlerfreie Partie? Die kann oft sehr langweilig sein. Oder ist es eine Partie mit beiderseitigen Fehlern, die aber viele interessante Züge und Situationen enthält?
Sogar die oben erwähnte 'beste Partie aller Zeiten' enthält Fehler: Topalov hätte das Turmopfer nicht annehmen dürfen. Aber wenn er diesen Fehler nicht gemacht hätte, wäre die Partie kaum so interessant und berühmt geworden. Ohne Fehler keine wirklich gute Partie.

ketchuplover - 24.11.19  

Best game on this site? Just pick one of mine randomly :)

Vabanque - 24.11.19    

ketchuplover is back! Oh how we all have missed his invaluable contributions :-)

shaack - 25.11.19    

Ich finde Ketchuplover OK. Er hat jedenfalls noch nie beleidigt oder sich irgendwie unkorrekt verhalten. Ich verstehe nicht so ganz, warum seine Posts auf Ablehnung stossen. Ich könnte mich natürlich auch irren oder was übersehen haben.

wodi - 25.11.19    

Natürlich ist ketchuplover OK. Es könnte aber sein, dass
es einigen nicht gefällt, wenn er englisch schreibt?

Turbohans - 25.11.19    

Ketchplover is back und das ist gut so. Er ist jedenfalls nicht so aufdringlich und muss überall, wirklich aber auch überall was dazu tun.

Vabanque - 25.11.19    

>>shaack - vor 12 Std.

Ich finde Ketchuplover OK. Er hat jedenfalls noch nie beleidigt oder sich irgendwie unkorrekt verhalten. Ich verstehe nicht so ganz, warum seine Posts auf Ablehnung stossen. Ich könnte mich natürlich auch irren oder was übersehen haben.<<

Dass er einen chessmail-User beleidigt hätte, ist mir tatsächlich auch noch nicht aufgefallen. Dies ist allerdings auch eine Art Minimalforderung in Foren, gereicht ihm also noch nicht zu besonderem Verdienst. An einen konstruktiven, substanziellen, positiven Beitrag von SF ketchuplover kann ich mich allerdings ebensowenig erinnern.
Dafür kann ich mich sehr wohl an einen Beitrag erinnern, in dem SF ketchuplover GM Susan Polgar aufs Schwerste diffamiert und angegriffen hat. Auch wenn sie kein chessmail-Mitglied ist, denke ich, dass so ein Beitrag hier absolut unangemessen ist.

Vabanque - 25.11.19    

Hier ist der entsprechende Thread:

https://chessmail.de/forum/topic.html?ke..

Der Hass von SF ketchuplover gegen GM Susan Polgar ist offenbar grenzenlos, denn er hat denselben diffamierenden Beitrag in zahlreichen Schachforen gepostet.

siramon - 26.11.19    

Hass? Wir sollten unsere Worte vorsichtiger wählen...

Vabanque - 26.11.19    

Welches Wort hättest du dafür denn gewählt?

Bluemax - 26.11.19   +

Vielleicht eher 'Antipathie'
;-)

Vabanque - 26.11.19    

Stimmt, 'Hass' ist vielleicht ein bisschen zu stark, aber 'Antipathie' erscheint mir wiederum eher zu schwach. Wird jemand wegen einer reinen Antipathie gegen eine bestimmte Person deswegen gleich Schmäh-Beiträge über alle Foren verstreuen?

Die Frage ist natürlich auch (und insofern stimme ich der Kritik an dem von mir gewählten Begriff durchaus zu), ob es möglich ist, Hass gegen eine Person zu empfinden, die man gar nicht persönlich kennt. Man hasst dann nur das Bild, das einem die Medien von dieser Person vermitteln. Vermutlich hasst man auch eher die Worte und Taten dieser Person.

'Abneigung' wäre ein weiterer Versuch eines treffenderen Begriffs. Aber in der Umgangsprache wird in der Regel nicht die Goldwaage rausgeholt, und spricht man schon auch mal von 'Hass' in geringfügigeren Fällen. Z.B. kann man ja auch Regen oder Schneematsch 'hassen', Montage 'hassen', oder eine bestimmte Art von Musik 'hassen' etc.

Jupp53 - 26.11.19    

Bei Susan Polgar erinnere ich mich wirklich nur Dunkel an Kritik an ihrem Geschäftsgebaren und dem ihres Mannes. Das habe ich nicht weiter verfolgt, weil es eine Gegenrede gab und es für mich unter "nicht überprüfbar" lief. So gilt für mich "In dubio pro reo" sowohl für Susan Polgar als auch für ketchuplover.

Ansonsten: Was schert es den bellenden Hund, wenn der Mond weiterzieht.

siramon - 27.11.19    

@Vabanque, im Internet die Umgangssprache zu verwenden wird immer scheitern. Ich kenne deinen Umgang nicht und habe deshalb Mühe, Begriffe in (deinen) Kontext zu setzten. Bei uns "hassen" die Jugendlichen (momentan bis ca. 25 J.)...
Dass SF ketchuplover die Botschaft in verschiedene Foren schreibt ist doch eigentlich sein normaler Umgang? Ich meine er platziert die meisten seiner Einzeiler in sämtlichen Schachforen in neuen Beiträgen (Achtung: Überspitzung).

Das ist übrigens etwas, was mich an dir @ketchuplover etwas nervt. Insofern war aber dein Beitrag (@ketchuplover) in diesem Thema eine wohltuenende Abweichung von diesem Schema :-)

Advertisement

Turbohans - 28.11.19    

Vom "Hass" zurück zur besten Partie. Welche ist es denn nun?