chessmail

Latest postings

Zugwiederholung - remis automatisch?

MarkD - 20.06.17    

Hallo, zusammen,

gibt chessmail eine Partie automatisch (also ohne Zutun der Spieler) remis,
wenn das dritte mal die gleiche Stellung erreicht wird?

Wenn ja, wäre das in meinen Augen ein Fehler, denn das Remis muss doch
nach den Schachregeln von einem der Spieler reklamiert werden, es kann
aber auch weiter gespielt werden.

Viele Grüße - Mark

Canal_Prins - 20.06.17    

Hallo @ MarkD

Artikel 5.2
a) Die Partie ist "remis" (unentschieden), wenn der Spieler, der am Zuge ist, keinen regelgemäßen Zug zur Verfügung hat und sein König nicht im Schach steht. Eine solche Stellung heißt "Pattstellung". Damit ist die Partie sofort beendet, vorausgesetzt, dass der Zug, der die Pattstellung herbeigeführt hat, regelgemäß war.
b) Die Partie ist remis, sobald eine Stellung entstanden ist, in welcher keiner der Spieler den gegnerischen König mit irgendeiner Folge von regelgemäßen Zügen mattsetzen kann. Eine solche Stellung heißt "tote Stellung". Damit ist die Partie sofort beendet, vorausgesetzt, dass der Zug, der die Stellung herbeigeführt hat, regelgemäß war.
c) Die Partie ist remis durch eine von den beiden Spielern während der Partie getroffene Übereinkunft. Damit ist die Partie sofort beendet (siehe Artikel 9.1).
d) Die Partie darf remis gegeben werden, falls irgendeine identische Stellung mindestens zum dritten Mal auf dem Schachbrett entstanden ist oder sogleich entstehen wird (siehe Artikel 9.2).
e) Die Partie darf remis gegeben werden, falls die letzten 50 aufeinanderfolgenden Züge von jedem Spieler gemacht worden sind, ohne dass irgendein Bauer gezogen oder irgendeine Figur geschlagen worden wäre (siehe Artikel 9.3).

MarkD - 20.06.17    

ja, ich kenne die Regeln - hast Du meine Frage gelesen?

shaack - 20.06.17    

@MarkD Stimmt, das ist nach Nahschachregeln nicht korrekt. Das ist hier aber als Regelausnahme so. Der Prozess wäre sonst zu kompliziert.

shaack - 20.06.17    

...könnte aber sein, dass das in Zukunft noch eingebaut wird. Die Frage ist, ob es wichtig ist.

Vabanque - 20.06.17    

Da kämen voher noch: Gesamtbedenkzeit, Eventualzüge und Neustrukturierung der Foren ;)

Mal im Ernst: Früher, als hier Remis nach 3maliger Stellungswiederholung noch nicht automatisch war, war es deutlich nerviger. Da nahmen Spieler remis nicht an, obwohl man es beantragte. Ich fand das Einbauen der automatischen Remis-Setzung damals sehr nützlich! Danke dafür!

Vabanque - 20.06.17    

Hinzu kommt noch, dass es sowieso nicht zwingend ist, dass hier nach den FIDE-Regeln gespielt wird. Schließlich wird chessmail ja nicht von der FIDE gesponsort.
Außerdem ist vieles im Fern- oder Online-Schach zwingend anders als im Nahschach, z.B. die Berührt-Geführt-Regel (die allerdings im Live-Schach gut wäre!) oder die Handyklingel-Regel, oder das Beratungsverbot. Das gilt hier alles nicht.

Was ist eigentlich mit der 50-Züge-Regel? Wird die Partie nach 50 Zügen ohne Schlag und Bauerzug auch automatisch remis gesetzt?

aguirre - 20.06.17    

also ich mach mein Handy immer aus bevor ich hier ..... ;-)

MarkD - 20.06.17    

... für mich war es unerwartet, da ich in einer Ligapartie dachte, es sei erst die zweite Zugwiederholung und die Partie plötzlich als remis gewertet wurde.

Kompliziert ist das aber nicht: in einer Stellung, die momentan automatisch als remis gewertet wird, hat der Spieler am Zug einen neuen Button oder Link "Partie als remis deklarieren" - da muss dann niemand zustimmen, da es nach der Regel keiner Zustimmung bedarf (der "Schiedsrichter" ist dann der Algorithmus von chessmail).

@Vabanque: die Schachregeln sind eindeutig. Wenn ich Schach spiele, dann nach den FIDE-Regeln. Wenn es je nach "Plattform" Unterschiede gäbe, wäre das mühsam.
Insofern kommt in meinen (allerdings nicht entscheidenden) Augen die Abbildung der Schachregeln immer vor Plattformfeatures wie Eventualzügen oder gar Foren.

Aber nein: dringend ist es nicht. Ich weiß ja jetzt Bescheid.

Viele Grüße - Mark

Vabanque - 20.06.17    

>>die Schachregeln sind eindeutig.<<

Leider nicht ganz. Sie wurden im Laufe der Schachgeschichte immer wieder geändert und werden es immer noch laufend. Da ich schon seit 6 Jahren kein Nahschach mehr gespielt habe, sind mir die aktuellen Regeln nicht einmal geläufig.
Natürlich beziehen sich die meisten Regeländerungen auf formale turniertechnische Dinge. (Die Gangart der Figuren wurde in den letzten 500 Jahren nicht mehr geändert.) Aber nicht ausschließlich, denn z.B. gab es zeitweise für bestimmte Endspiele zeitweise eine 100-Züge-Regel statt der üblichen 50-Züge-Regel, die es jetzt (wie lange schon?) nicht mehr gibt.

MarkD - 20.06.17    

naja, ist klar, dass sich immer mal was ändert.

Hier ist aber ein "darf" bzw. "kann" aus den Regeln in einen Automatismus ("muss") in der Praxis verändert.
Das verwirrt schon. Mich jedenfalls.

pirc_ - 20.06.17    

@Vabanque: Die 100 bzw. später 75 Züge-Regel gilt seit 1993 nicht mehr.

Vabanque - 20.06.17    

@ pirc: Aha, danke!

@MarkD: Das automatische Remis bei Stellungswiederholung ist hier schon ein paar Jahre lang implementiert. Seitdem hat eigentlich noch nie einer gemeckert, so weit ich mich erinnere (du bist der erste), während vorher, als es noch nicht automatisch ging, öfters mal lautstark gemeckert wurde, dass dem nicht so war!

MarkD - 20.06.17    

viel diskutieren hilft da auch nicht... meinetwegen ist es jetzt besser als vorher, aber es ist immer noch falsch. Ich habe aber glaube ich schon oben geschrieben: dringend ist es nicht. Wichtig schon. Für mich aber hier EOT, weil ich ahne, dass Du sonst noch endlos weiter antworten wirst... ;-)

Vabanque - 20.06.17    

Nö, ich hab von meiner Seite alles gesagt ... jetzt ist shaack am Zug :)
This post can no longer be commented