Miscellaneous

Diagnose !!!

Bundy97 - 26.10.19    

Hey, Sie haben lange versucht, mich zum Spielen zu bewegen, wenn ich ja sage, beenden Sie das Spiel einfach !? Was ist diese Schachmoral? Als ich das letzte Mal nach deinem Namen gesucht habe ...

Diagnose,

wie dein Name sagt, bist du kein Spieler für uns andere

StillSchweiger - 26.10.19    

Diagnose: .... keine Worte wert.

Bei mir waren es zumindest 2 bzw 3 Züge die er im Spiel blieb.
Schau seine Spielhistorie an. Wenn er von 150 Partien nur 3 über den 5.Zug hinaus und überhaupt zum Ende spielt scheint er irgend ein musikalisches codewort im Spielchatzu erwarten, so schließe ich aus seinem Statement. Alle anderen sind Ihm unwürdig.

Tschechov - 26.10.19    

@Stillschweiger: Interessante Theorie. Ich hatte unlängst auch das Vergnügen gegen ihn, Abbruch seinerseits nach einem bzw. 0 Zügen. Ich dachte, er wäre zu dem Schluß gelangt, ich sei zu stark für ihn und wunderte mich nur darüber, warum er dann Einladungen verschickt, die nicht auf seine Spielstärke zugeschnitten sind.

StillSchweiger - 26.10.19    

Anders nicht zu erklären. Über 300 begonnene Partien innerhalb der letzten 14Tage "abgelehnt" . Da wird sicher irgend ein Code verlangt. Vielleicht kann uns das jemand aufklären der die Ehre hatte ein Spiel zu beenden

FranzM - 26.10.19    

Neurologisch auffällig, was anderes fällt mir da nicht ein. "Grübel"

Tschechov - 26.10.19    

Ich wollte ihn gerade auf die Ignorierliste setzen, mußte aber feststellen, daß er das seinerseits schon erledigt hatte.

Vabanque - 26.10.19   +

Er schreibt doch selbst im Profil, dass er nur gegen Leute spielt, die bestimmte Bands (wohl hauptsächlich Krautrock) hören.
Es steht ihm auch frei, dies zu tun, aber andererseits muss man sich bei so einem ausgefallenen (wenn auch keineswegs schlechten) Musikgeschmack dann nicht wundern, wenn man kaum Schachpartner findet ;-)

frosti_55 - 27.10.19    

Hatte im August das Vergnügen eine volle Partie zuspielen. Habs vergeigt, er war damals bei etwas über 1000 Punkten. Hat mir natürlich volle Ladung gekostet.

mattin2 - 27.10.19    

Beim Suchen nach Gegnern stieß ich eines Tages auf den Text von Diagnose. Für mich waren diese Zeilen einfach individuell, originell. Ein Text, mit dem er sich hier aus der Masse abheben will. Ich mag sowas, fand das gut, musste darüber auch schmunzeln. Viele dieser Gruppen kenne ich, habe sogar einige in Livekonzerten erlebt. Und Kraftwerk höre ich heute noch gerne. In meinem Auto liegen mehrere CD's von ihnen. Habe ihn dann gleich angeschrieben, signalisiert, dass ich diese Musik auch kenne, mag und ihn zu einer Partie eingeladen. Die Einladung nahm er an, obwohl ich hier eine deutlich bessere Wertung habe als er. Wir spielten bisher 6 Partien. Die kürzeste hatte 24, die längste 50 Züge. Alle gingen bis zum Verlust, zur Aufgabe. Einen vorzeitigen Abbruch gab es nie. Kommentare, Konversation tauschten wir auch immer gerne zwischen den Zügen aus. In den letzten Tagen sah ich mit Verwunderung, wie viele Einladungen er eingestellt hatte und fragte mich, wie er alle diese Spiele bewältigen will. Ich habe keines davon angenommen, da ich gerade genug Spiele laufen habe. Für mich war der Spielkontakt mit ihm immer ein sehr angenehmer. Sollte Diagnose mich wieder direkt zu einem Spiel einladen, dann werde ich das auf jeden Fall und sehr gerne annehmen.

ydna - 27.10.19   ——

Terroristen nutzen Chats auf harmlosen Seiten, um entweder Informationen auszutauschen oder auch einen Verbündeten zu suchen. Der Rest der Spiele sind Tarnung. Er sucht, bis einer sein Codewort eingibt.

Schläfer werden erst durch ein Codewort aktiviert.

Famulus - 27.10.19    

Heute Nacht war eine Stunde mehr Schlaf für die Schläfer.

Stellmacher - 27.10.19    

Dann werden die ausgeschlafenen Schläfer heute vermutlich den Informationsaustausch und die Verbündetensuche auf harmlosen Seiten mit verstärkter Intensität betreiben...

Tschechov - 27.10.19    

Vabanque hat recht, wenn Diagnose nur gegen bestimmte Menschen spielen will, dann ist das eben so. Tut mir ja auch nicht weh, wenn er mich ignoriert, wollte ich ja selbst tun, dann werden seine für mich irrelevanten Einladungen mir eben nicht mehr angezeigt. Sein Bemühen um Orginalität schätze ich zwar anders ein als mattin2, aber ich bin nicht der Nabel der Welt, das braucht Diagnose nicht zu kümmern. Es hat ja auch keiner Schaden von solchen abgebrochenen Spielen, außer vielleicht den Minimalschaden, eine selbst angepeilte Marke so schwerer erreichen zu können (wenn man bspw. 700 Spiele hinter sich und noch 300 bis zur 1000-Marke vor sich hat, wo man einen bestimmten Rang erreicht haben wollte). Aber ich denke, das kann man verschmerzen. Soll Diagnose spielen, mit wem er will und nicht spielen, mit wem er nicht will. Es ist seine Sache.

mattin2 - 27.10.19  

Zum Kommentar von ydna:
Nicht alle, die dringend einen Platz in der Psychiatrie brauchen, sind auch drin.*.
Einige verstecken sich hier hinter ihren Schachfiguren und tummeln sich in den Schachforen.

*Das bezieht sich jetzt nicht auf Diagnose.

mattin2 - 27.10.19    

Gut fände ich, wenn Diagnose hier selbst zu den Erfahrungen und Kommentaren der Spieler Stellung nehmen würde, seine Gründe darlegt.
Wenn nicht, wenn ihm das nicht möglich ist, dann ordne ich das Ganze für mich in meine Schublade mit der Beschriftung "verrückt" ein. Verrückt bedeutet für mich einfach nur: da ist etwas nicht an seinem Platz".

niclas - 27.10.19    

Wenn ein Spieler eine Einladung erstellt und das spiel beendet bevor es beginnt finde ich nicht in Ordnung. Ist möglich dass solche Spieler keine Einladung erstellen können?

ydna - 27.10.19  

@mattin2

Wir bedauers es sehr, dass Du dich hinter deinen
Schachfiguren versteckst. Wie können wir dir helfen?

kaiuwejensen - 27.10.19    

Jetzt Steht er im Mittelpunkt! ich denke das wollte er erreichen.

Famulus - 27.10.19    

Eine mögliche Diagnose.

ydna - 27.10.19    

nein

mattin2 - 27.10.19    

Wie mir zu helfen ist?
Ganz einfach: Ihr schickt mir eine Einladung zum Spiel.
Und wenn ihr den richtigen Code nennt (er ist in meinem Vorstellungstext verborgen), dann wird der Schläfer wach...
...und beginnt das Spiel auf Leben und Tod.

Diagnose - 27.10.19  

Bitte verzeiht mir mein blödes Benehmen. Manchmal geht es aber nicht ohne blöd.

Famulus - 27.10.19    

chappo

Schachschwachi - 27.10.19    

Ich schrieb
Hallo, viel Spaß

Spiel läuft...

frosti_55 - 28.10.19   +

Gerade in der Mailbox, er hat aufgegeben, ohne einen Zug zu machen.
Wenn man nicht spielen will, dann sollte man nicht einladen.

frosti_55 - 28.10.19    

Ach herje, auf Igno hat er mich auch gesetzt. Sehr sportlich, ich lach mich krank.

Diagnose - 28.10.19  

Sei mir nicht böse frosti 55. Nimm es nicht persönlich.

123zecher - 28.10.19    

Die Frage ist ja, was Du Dir dabei denkst. Mich hast Du auch auf Ignore und das Spiel abgebrochen, kaum dass es begonnen hatte.

Turbohans - 28.10.19    

Er hat am heutigen Tag bisher 19 Chessmailer verarscht und sollte deshalb entfernt werden.

Famulus - 28.10.19    

Oder sich selbst eine Diagnose stellen und sich abmelden.

Jellycube - 28.10.19    

Er ist ein armes Würstchen mit wenig Geschmack was Musik betrifft...

Jellycube - 28.10.19    

Anscheinend hat er zuviel Amon Duul gehört und verkraftet es psychisch nicht....

Jellycube - 28.10.19    

Viva la Trance...

mattin2 - 28.10.19    

...so etwas kann nur jemand schreiben, der einfach Lust am Beleidigen hat, mit einem eingeschränkten Horizont lebt und absolut kein Musikverständnis hat.
Der nichts weiß über die Bedeutung von Musikern und Gruppen wie Amon Düül, Velvet Underground, Can, Kraftwerk, Neu!, Michael Rother... und der Zeit, die diese genialen Musiker hervorgebracht hat...
...armes Würstchen!

Jellycube - 28.10.19    

Bist du der kleine Bruder von dem armen Würstchen?

Beule - 28.10.19    

auf solche sinnlosen Diskussionen kann ich persönlich immer nur folgendes zum anhören anbieten:

https://www.youtube.com/watch?v=stqbO10N..

Bleibt sachlich und spielt Schach. Hier sind wir alle groß ... oder klein. Kommt auf den eigenen Blickwinkel an ;-)

Gruß
Andi

ydna - 28.10.19    

Ignorieren und Abbruch sind Funktionen, die hier auf dieser Platform angeboten werden, warum also sollte man diese nicht nutzen ?

Jellycube - 28.10.19    

Ich finde es nicht in Ordnung,wenn hier Leute meinen sie müssen einen auf "krank oder gestört" machen, auf Kosten der Chessmail Gemeinde.

mattin2 - 28.10.19    

Danke, Beule, für den genialen Reinhard Mey!

Stellmacher - 28.10.19    

@ydna:

Da hast Du schon Recht.

Wenn jemand aber mehr Partien abbricht, als er Züge macht, kann man sich schon fragen, ob hier eine sinnvolle Nutzung der Abbruchsfunktion vorliegt.

Aber vielleicht kann ja einer von Diagnoses Gegnern, der hier mitliest, ihn überreden hier mal reinzuschauen und zu erklären, welch tiefere Sinn sich hinter seiner schon sehr ungewöhnlichen Vorgehensweise verbirgt.

Diagnose - 28.10.19  

Mir ist sehr wohl bewusst, dass mein Verhalten nicht korrekt ist.

Diagnose - 28.10.19  

Manchmal tut man halt Dinge die etwas schräg sind. So ist das Leben.

Diagnose - 28.10.19  

Hört mehr Krautrock, dann versteht ihr mich. Krautrock ist schräg.

Famulus - 28.10.19    

Nicht Korrektes kann man ändern, wenn man will und psychisch kann.

Jellycube - 28.10.19    

Hallo Diagnose,sorry aber ich verstehe nicht dass du deine selbst ausgesuchten Spielpartien mit uns Chessmailern alle postwendend beendest sobald sie gestartet wurden.Was bringt es dir,zumal du es selbst nicht als toll empfindest?

FCAler - 28.10.19    

Hallo,
ich habe den Thread hier mal durch gelesen und bin erstaunt, dass es hier noch Leute gibt, die dieses "völlig unsportliche Verhalten" noch verteidigen müssen!

Sind wir hier beim Schachspielen oder bei einem "Kraut-Musik-Konzert was das auch sein will, ich jedenfalls weiß es nicht. NEIN.

Warum lädt er eigentlich zum Schachspielen ein, statt um Zuhörer für "seine Musik" zu finden, um sie zu einem Konzert einzuladen?

Und zu @matin2 sei gesagt:
Wenn ich den unten zitierten Beitrag lese, bist Du eventuell der "Zweit-Account" von @Diagnose, da Du Ihn so verteidigst, das ist doch nicht normal, oder?

>>> mattin2 - vor 4 Std.
...so etwas kann nur jemand schreiben, der einfach Lust am Beleidigen hat, mit einem eingeschränkten Horizont lebt und absolut kein Musikverständnis hat.
Der nichts weiß über die Bedeutung von Musikern und Gruppen wie Amon Düül, Velvet Underground, Can, Kraftwerk, Neu!, Michael Rother... und der Zeit, die diese genialen Musiker hervorgebracht hat...
...armes Würstchen!<<<

FranzM - 28.10.19    

Hi Leuts...
... ist das hier offene Neurologie oder was?

Vabanque - 28.10.19    

Ferndiagnose :-)

Hanniball - 28.10.19    

...offene Neurologie ?....eher eine geschlossene, denn du verschließt dich gegenüber anderen SF......und den Spielen.....

mattin2 - 29.10.19    

...offene Neurologie???
...geschlossene Neurologie???

Jellycube - 29.10.19    

Wer in Zukunft Leute schikaniert, muss zur Strafe Krautmusik hören!

Diagnose - 29.10.19    

Ja, Krautrock kann grausam.

Diagnose - 29.10.19    

Grausam sein.

FranzM - 29.10.19    

Ich bin selbst ein Krautrock Musiker gewesen
"Alex Oriental Experience" aber lang ist es her... :))
Ich war damals an der Schießbude ähm Drums

Stellmacher - 29.10.19    

Aktuell bietet Diagnose wieder eine breite Palette an Spielmöglichkeiten mit ihm an:
3 Tage, 7 Tage, 30 Tage, eine Partie oder zwei mit vertauschten Farben- vieles ist möglich...

Jellycube - 29.10.19    

Der Straf Katalog bietet folgende Exekutionsoptionen an:
4h-8h Amon Düul
6h-12h Grobschnitt
18h Can oder Popel Vuh
24h Kraan oder Tangerine Dreams
30h Zatopek

Diagnose - 29.10.19    

Ich würde noch 7h NEU! empfehlen. Als Köder für Schachspieleinladungen.

Vabanque - 29.10.19    

>>Popel Vuh<<

Popel? Da ist ein Tippfehler ;-)

Auch Tangerine Dream ist nur EIN Traum, nicht mehrere.

'Tyger' hab ich seinerzeit geliebt, hab ich sogar noch. fürchte ich :-))

Vabanque - 29.10.19    

Rufus Zuphall waren auch nicht schlecht.

Hölderlin und Novalis (also die Bands, nicht die Dichter) gabs auch noch.

Müsste noch einiges von denen bei mir rumstehen ... könnt ich mir mal wieder anhören ... in welches Feeling ich da dann wohl reinkomme? ;-)

mattin2 - 29.10.19  

Na, jetzt deeskaliert, entspannt sich die Lage hier aber deutlich.
Geblieben sind noch die, die etwas mit der wirklich guten Musik aus dieser Zeit anfangen können, eine Verbindung dazu haben.
Der Rest steht an der Grillwürstchenbude oder ist endlich glücklich in der geschlossenen Psychiatrie angekommen, kann sich da medikamentös entspannen lassen.
Uff! Geschafft!

Famulus - 29.10.19    

Habe vor 3 ! Tagen 3 Partien gegen Diagnose nach dessen Einladung gestartet und sofort beendet. Hatte aber keinen erzieherischen Effekt. Bis heute ca. 90 Partien hinzugekommen, die sofort beendet wurden. Bin Jurist und nicht Erzieher. Daher wohl keine Wirkung. Aber wie sagt Bach in der Kantate BWV 186: Ärgre dich, o Seele, nicht.

mattin2 - 29.10.19    

Ich glaube in der Pädagogik trifft folgendes zu:
Je mehr Aufmerksamkeit ein "Fehlverhalten" bekommt, desto länger wird es beibehalten.

Bundy97 - 30.10.19    

Jeder hier sagt, du bist ein ernsthafter Schachspieler, und Leute wie Diagnosis und andere, die dies als Hobby gegen dich betreiben, geben den Anschein von schlechtem und unsportlichem Verhalten. Dann ist dies der falsche Ort zum Spielen. Es gibt andere ernsthafte Orte im Internet, die dies nicht haben Spieler mögen das...

Hasenrat - 30.10.19    

FIDE-Regeln, die auch hier gelten:
"Artikel 11: Das Verhalten der Spieler
11.1 Die Spieler dürfen nichts unternehmen, das dem Ansehen des Schachspiels abträglich
sein könnte."

Vabanque - 30.10.19    

ZIemlicher Gummiparagraf.

Famulus - 30.10.19    

Dann doch lieber Paragraf 164 Abs. 2 BGB:

Tritt der Wille, in fremden Namen zu handeln, nicht erkennbar hervor, kommt der Mangel des Willens, im eigenem Namen zu handeln, nicht in Betracht.

Vabanque - 30.10.19    

Genauso unverständlich formuliert wie alles andere juristische Zeugs.

Hanniball - 30.10.19    

@ Vabanque

....so urteilen bzw. sprechen Richter Urteile im Rahmen der Patientenverfügung
u. a.

Jellycube - 30.10.19    

Beamtendeutsch,klingt hinten und vorne irgendwie nach Verstopfung eines Dickdarms....

Famulus - 30.10.19    

Das BGB wurde unter Mitwirkung namhafter Germanisten im 19. Jahrhundert formuliert. Den Satz, den ich aufgeführt habe, halte ich für eine geniale Formulierung. Die späteren insbesondere heutigen Nachträge kommen da nicht mit.

mattin2 - 30.10.19    

...um was geht es hier im Forum?

toby84 - 30.10.19    

Es ist ein forum für alle themen, die die chessmailer beschäftigen. Geregelt ist das wohl nirgendwo genau, aber es wurde immer so gehandhabt, seit ich hier bin, also ist es wohl auch so gedacht. Ich sehe darin auch kein problem. Wenn nicht gerade gezankt wird, macht es das forum für mein empfinden gemütlicher. Und zank gäbe es sicherlich auch, wenn nur schachthemen besprochen würden.

Vabanque - 30.10.19    

>>Famulus - vor 8 Std.

Das BGB wurde unter Mitwirkung namhafter Germanisten im 19. Jahrhundert formuliert. Den Satz, den ich aufgeführt habe, halte ich für eine geniale Formulierung. Die späteren insbesondere heutigen Nachträge kommen da nicht mit.<<

Es ist schon merkwürdig: sowohl Mathematiker und Naturwissenschaftler (zu denen ich gehöre) wie auch Juristen pflegen sich auf Logik zu berufen. Nur scheint die eine Logik nichts mit der anderen zu tun zu haben. Ich habe noch nie juristische Formulierungen verstanden (ich verstehe auch obige mitnichten), und der Recht-Teil hat mir seinerzeit die Abiturnote im Fach Wirtschaft/Recht versaut. Juristen dagegen sind in aller Regel in Mathematik und Naturwissenschaften schlecht, weil sie wiederum diese Art des logischen Schließens nicht nachvollziehen können. Es mag ja sein, dass es Leute gibt, denen beides liegt, ich habe sie aber noch nicht kennen gelernt.
In erweitertem Zusammenhang erinnert mich dies an eine ehemalige Englisch-Lehrerin, die nicht nachvollziehen konnte, dass Leute immer behaupteten, Sprachen seien nicht logisch aufgebaut. Nun, Sprachen sind das sehr wohl (wie sie uns immer wieder nachwies), aber auch dies ist wiederum eine andere Art von Logik, fernab sowohl der mathematisch-naturwissenschaftlichen wie auch der juristischen Logik.

Vabanque - 30.10.19    

>>toby84 - vor 3 Std.

Es ist ein forum für alle themen, die die chessmailer beschäftigen. Geregelt ist das wohl nirgendwo genau, aber es wurde immer so gehandhabt, seit ich hier bin, also ist es wohl auch so gedacht. Ich sehe darin auch kein problem. Wenn nicht gerade gezankt wird, macht es das forum für mein empfinden gemütlicher. Und zank gäbe es sicherlich auch, wenn nur schachthemen besprochen würden.<<

Den vorletzten Satz unterschreibe ich natürlich voll und ganz.
Allerdings kann ich mich noch an keinen Zank über Schachthemen erinnern.
Freilich, wären hier ausschließlich Schachthemen erlaubt, würden sich diejenigen, die streiten wollen, wohl auch anlässlich dieser Themen in die Wolle kriegen ... man kann immer Aufhänger finden, jemanden niederzumachen.
Vermutlich meint SF toby seinen letzten Satz in diesem Sinne.
Denn eine ernsthafte Diskussion über Schachthemen bietet eigentlich kaum Angriffsfläche für Streit.

toby84 - 31.10.19    

Tatsächlich meinte ich es so, allerdings gibt es auch themen, die in ein schachforum passen und über die heftig diskutiert wurde. Insbesondere regelfragen wie die nutzung von programmen oder die sensible frage der "schachetikette" in den verschiedensten ausprägungen: grüßt man sich, wann gibt man auf, wie nutzt man die bedenkzeit. Dann gibt es das berüchtigte anprangern auch immer mal wieder. Wobei es ja auch eine frage der etikette ist, ob man das tut. Und meist beziehen sich auch die gründe des anklagens auf fragen der etikette. Vielleicht sollten wir einfach die etikette abschaffen ;)

Vabanque - 31.10.19    

Ja stimmt, DIESE (leidige!) Art von 'Schachthemen' hatte ich jetzt ganz vergessen, vermutlich weil ich sie nach dem Lesen (oder auch nach meiner eigenen Beteiligung an der Diskussion) ganz schnell wieder ausblende; sie bewegen mich trotz allem nicht sehr. Solche Diskussionen laufen sowieso immer drauf hinaus, dass jeder es handhaben kann wie er will, sofern er nicht dabei die Regeln verletzt. Dann kommt ein Diskussionpartner sicher wieder mit dem Argument, diese oder jene Auslegung bzw. Handhabung der Regeln sei aber doch nicht fair, während ihm der andere antwortet, fair sei das, was regelgerecht sei. Und so kommt man zu keiner Einigung. Die Regeln zu verletzen ist auf chessmail ohnehin recht schwierig, da sie fest implementiert sind (wenn auch manche nicht ganz korrekt, wie wir neulich anhand der mit dem nackten König 'gewonnenen' Partie gesehen haben). Immerhin kann man die jeweiligen TURNIERregeln verletzen, indem man Hilfsmittel verwendet, die in dem entsprechenden Turnier ausdrücklich ausgeschlossen sind. (Außerhalb von Turnieren sind bei chessmail ja, so weit ich es sehe, alle Hilfsmittel erlaubt, so dass dahin gehend kein Regelverstoß möglich ist.) So ein Regelverstoß ist natürlich nur schwierig bzw. aufwändig nachzuweisen, so dass die Diskussion auch hier an einen toten Punkt gelangt.

Kenyen - 31.10.19    

also mit mir nur noch spielen wer Leds Zeppelin hört
alles andere ertrage ich nicht

Kenyen - 31.10.19    

in 12 Jahren mein 2.Beitrag ,manchmal ist weniger einfach mehr
LG aus Berlin

Vabanque - 31.10.19    

Led Zeppelin hab ich ehrlich gesagt das letzte Mal vor 30 Jahren gehört, die Scheiben stehen aber noch bei mir im Schrank. Es ist gute Musik, aber mein Geschmack hat sich gewandelt. Darf ich trotzdem mit dir spielen? ;-)

Kenyen - 31.10.19    

aber nur weil Du die Scheiben im Schrank griffbereit hast.
Na klar verändert sich der Geschmack und deshalb wird Diagnosen in 10 J über sich selber lachen,nicht so ernst nehmen den Schachbruder.
Eines hat er erreicht ...Aufmerksamkeit

Hanniball - 31.10.19    

@ Vabanque

...du hörst Led Zeppelin?....dann sind wir Altersmäßig aber nicht weit auseinander.

@ toby84

....von mir aus könnte man die von manchen Club vielgepriesene "Schachetikette" abschaffen.

Es ist doch normal das man sich begrüßt und nach dem Spiel bei seinen Gegner bedankt. Was aber manche Clubs für IHRE Schachetikette vorschreiben, ist schlichtweg sinnlos bzw. unhaltbar.

Kenyen - 31.10.19    

na klar doch auch was anderes um den Geschmack nicht zu verlieren aber am Ende lande ich immer bei LZ

Hanniball - 01.11.19    

@ kenyen

://http://www.youtube.com/watch?v=xbhCPt6PZIU

...da waren wir alle noch etwas jünger und knuspriger....lach

mattin2 - 01.11.19    

Ach, tut das gut! ...
...endlich entspannt sich dieses Forum mit Musik.
Hier noch ein musikalischer Beitrag: schaut mal auf YouTube nach "playing for change". Musiker, Sänger, Chöre, aller Nationalitäten, über die ganze Welt verstreut, spielen gemeinsam, erwecken John Lennon, Bob Marley ... wieder zum Leben, werden von bekannten Musikern wie Keith Richards, Keb Mo, Manu Chao... begleitet. Für mich einer der gelungensten Beiträge zum Weltfrieden.
(Wer mit mir spielen will, muss das kennen, gesehen, gehört haben ;-))

Hasenrat - 01.11.19    

Psssttt!
Nicht, dass SF Ziggy hier wieder anfängt aufzulegen ... - da sind zuviele Signalwörter für ihn drin ...^^

verlierer - 01.11.19    

Für die LZ Fans:

https://www.boot-led-zeppelin.com/

Kommen 2020 auch nach D, bestimmt empfehlenswert!

andre.gilet - 01.11.19    

Eine Band wie Led Zepplin hat die Rockmusik auf eine höhere Ebene gehieft...

CCarola - 01.11.19    

Danke, mattin2, für den Musik-Tipp! Gefällt mir sehr :-)
Gruß Carola

Jupp53 - 01.11.19    

Hölderlin und Novalis würde ich in eine andere Ecke tun. Das waren die deutschen Versionen von Celtic Music und einiges aus der Richtung war leider sehr esoterisch angehaucht. Die gehören für mein Gefühl nicht zu Krautrock, nimmer.

Led Zeppelin ist die Fortsetzung von CREAM, normal Cream geschrieben. Als es noch LPs gab. Mein Jüngster, inzwischen in den 30ern hat mir jüngst erklärt, dass er noch nicht mal einen CD-Player hat. Bei meinem Ableben wird eine Menge guter Musik einfach auf den Müll wandern. *heulheftig*
https://www.youtube.com/watch?v=QbRLuR8_..

Tschechov - 01.11.19    

Novalis waren fürchterlich. Aber das war der Schriftsteller ja auch, insofern passt das wieder.

manne - 01.11.19    

@Jupp:
Hab die LP gleich mal aufgelegt, es knistert und rauscht an allen Ecken und Kanten. Meine Tochter meinte nur: "Ihr mit eurem schläfrigen Gitarrenrock der 70iger, das nervt!"

Jellycube - 01.11.19    

Was trauert ihr alle dieser mechanischen alten Musik des letzten Jahrtausend nach?
Es gibt heute richtig geiler Rap und Hip Hop, alles andere ist alte Mucke für Langweiler....

Vabanque - 01.11.19    

>>manne - vor 25 Min.

@Jupp:
Hab die LP gleich mal aufgelegt, es knistert und rauscht an allen Ecken und Kanten. Meine Tochter meinte nur: "Ihr mit eurem schläfrigen Gitarrenrock der 70iger, das nervt!"<<

Welche LP hast du denn aufgelegt? Led Zeppelin oder Cream oder was?

Schläfrig ist das beides nicht.

Led Zeppelin gehörte damals sogar zum Härtesten, was ich mir überhaupt anhörte. Eigentlich waren sie mir sogar schon ZU hart (meine Lieblings-Band war damals Jethro Tull), doch die Art-Rock-Elemente (vor allem auf der 'Houses of the Holy') versöhnten mich wieder mit Led Zeppelin.

Auch Cream hatte für die damalige Zeit ein paar harte Nummern im Programm.

>>Tschechov - vor 46 Min.

Novalis waren fürchterlich. Aber das war der Schriftsteller ja auch, insofern passt das wieder.<<

Da staune ich jetzt aber. Vielleicht hast du dir nur die falschen LPs von denen angehört? Ich hab die 'Vielleicht bist du ein Clown', die hab ich zwar auch schon viele Jahre nicht mehr gehört, aber als recht gut in Erinnerung.
Hier habe ich eine Rezension dazu gefunden:

http://www.babyblaue-seiten.de/album_121..

Und hier eine Besprechung von Hölderlins 'Traumstadt':

https://www.musikansich.de/artikel.php?i..

Der Rezensent zählt sie jedenfalls zum Krautrock dazu, und hört auch Anklänge an frühe Genesis (mit Peter Gabriel), was ich bestätigen kann. Hölderlin kommt an Genesis freilich dann doch nicht ran.

>>Jellycube - vor 3 Min.

Was trauert ihr alle dieser mechanischen alten Musik des letzten Jahrtausend nach?<<

Weil es die beste war, die es jemals gab. Der Rock der 60er und 70er kommt für mich gleich nach der Klassik des 18. und 19. Jh. und dem Jazz der 30er bis 50er.
Diese Musik ist wahrhaft unsterblich, und wird gehört werden, so lange es noch Menschen gibt.

>>Es gibt heute richtig geiler Rap und Hip Hop, alles andere ist alte Mucke für Langweiler....<<

Diesen Musikrichtungen konnte ich nie auch nur das Geringste abgewinnen, sie stoßen mich nur ab. Aber vielleicht wird Rap und HipHop ja auch mal 'klassisch', und in einigen Jahrzehnten werden die Leute mit genauso verklärten Blicken so davon schwärmen, wie wir es jetzt von der Musik der 70er tun ;-)

Vabanque - 01.11.19    

Ah ja, 'Triumvirat' fallen mir noch ein, zumindest die ersten paar Scheiben waren richtig gut, erinnerten an Emerson, Lake und Palmer, später ähnelte der Sound mehr Supertramp.

Und 'Jane' klangen teilweise wie Pink Floyd. Von denen steht auch noch einiges bei mir rum, an die 'Fire, Water, Earth and Air' kann ich mich besonders gut erinnern. Die Musik ging allerdings schon stark ins Depressive.

manne - 01.11.19    

@Vabanque
Cream hab ich damals rauf und runter gehört, Jethro Tull natürlich auch! Die Aussage von Jellycube könnte von meinem Enkel stammen, er ist 12 Jahre alt und reimt schon seine ersten Texte. "Opa, Du bist so peinlich, so verdammt kleinlich, hast keine Ahnung von Musik, vom fetten Beat, Du bist raus und aus die Maus."

Vabanque - 01.11.19    

Cream und Jethro Tull sind absolut zeitlos, finde ich.

Vor ca. 10 Jahren hatte ich bei einem Schachturnier einen Jugendlichen getroffen, der Jethro Tull, Yes und King Crimson als seine Lieblingsbands bezeichnete, was mich ebenso überraschte wie freute, und mich in meiner Auffassung bestätigte, dass diese Musik tatsächlich zeitlos ist. Auf jeden Fall ist sie von hohem künstlerischen Wert.

Vabanque - 01.11.19    

@manne: Mit Lyrik von dieser elementaren Kraft wird dein Enkel sicherlich mal ein Rapper von hohen Graden :-)))

Jellycube - 01.11.19    

Egal wie man es dreht und wendet,jede Musik hat ihre Geltung in der entsprechenden Zeitenepoche...

Famulus - 01.11.19    

Und darüber hinaus.....

Vabanque - 01.11.19    

Und manche Musik strahlt auch noch (weit) über die Epoche hinaus.

Vabanque - 01.11.19    

Während manch andere Musik schon zur Entstehungszeit nix taugt, und später auch nicht zu größerer Geltung gelangt.

andre.gilet - 01.11.19    

Musik wird erst lebendig wenn sie auch gespielt wird,und ich glaube dass auch die Beatles in 200 Jahren gehört und nachgespielt werden...

Vabanque - 01.11.19    

Die Beatles haben es vielleicht wie keine andere Band geschafft, Einfachheit mit hohem künstlerischen Niveau zu verbinden, vor allem in der Frühzeit. Auf die späteren Werke trifft dies vielleicht nicht mehr ganz zu, gerade auf dem White Album finden sich doch schon ziemlich viele experimentelle Stücke, die aber ebenfalls viele andere Bands und Musiker inspiriert haben. Bands wie ELO haben einfach dort weitergemacht, wo die Beatles aufgehört haben. Und sogar noch deutlich neuere Bands wie etwa Crowded House sind noch direkt von den Beatles beeinflusst. (Oasis haben das ja auch behauptet, nur ehrlich gesagt höre ich da kaum Beatles-Anklänge.)

mattin2 - 01.11.19    

Und diesen ganzen schönen Gedankenaustausch über die Musik aus der Vergangenheit und der Jetztzeit, der uns dem Weltfrieden näher bringt, verdanken wir...

...Diagnose

Danke Diagnose!

Tschechov - 01.11.19    

Echten Geschmack erkennt man unter anderem meiner Meinung nach übrigens daran, nicht nur einen Kanon zu haben, an man sich sklavisch hält. Wirklich originelle Künstler erkennen auch Teile des mainstreams an, wenn sie nur gut sind. Als man Lemmy von Motörhead fragte, welche Band ihn am meisten beeinflußt habe, antwortete er: "Die Beatles". Und in der Tat: "I wanna hold your hand" oder ""A hard days night" sind eigentlich Rock´n Roll-Lieder (so wie ja auch Motörhead im Grunde genommen eine Rock´n Roll-Band war).

Vabanque - 01.11.19    

Das erstaunt mich jetzt wiederum, wo Mötörhead für mich immer nur eine reine Krachband ohne Melodie (und vor allem ohne Stimme) gewesen ist. Ich habe Lemmy auch nie als Künstler sehen können. Während bei den Beatles ja schon auch der Rhythmus zählte, die Melodie aber immer die Hauptsache war (von einzelnen Ausnahmen wie 'Come together' abgesehen, welches natürlich trotzdem ein genialer Song ist, auch ohne Melodie).

Ich muss meine obige Aussage bezüglich Oasis übrigens teilweise revidieren: nachdem ich mir gerade ein paar frühe Songs von denen anhöre, erkenne ich doch deutliche Beatles-Anklänge :-)

Vabanque - 01.11.19    

Trotzdem kommen Oasis in meinen Augen - äh, natürlich Ohren! - nirgends auch nur annähernd an die Beatles ran. Für die musikalisch m.E. generell schwachen 90er-Jahre allerdings eine durchaus passable Band.

Vabanque - 01.11.19    

>>Hanniball - vor 21 Std.

@ Vabanque

...du hörst Led Zeppelin?....dann sind wir Altersmäßig aber nicht weit auseinander.<<

@Hannibal: Ich fürchte, da täuscht du dich. Ich bin in den 80ern aufgewachsen, somit wäre diese Musik eigentlich die meiner Generation. Ich mochte aber die Musik der Generation davor immer schon lieber. Die 80er-Mucke ist mir größtenteils bereits zu synthetisch, zu glatt, zu geleckt, zu überperfektioniert, teils bis zur Seelenlosigkeit.
Ich mag eben diese 'handgemachte' Musik am liebsten, wo wirklich noch Leute auf echten Instrumenten spielen und diese auch beherrschen :-) Und am besten finde ich es, wenn die Sänger sogar singen können ... obwohl, auch da gibt es Ausnahmen, Mark Knopfler z.B. konnte auch noch nie singen, trotzdem haben die Dire Straits geniale Songs (von dem genialen Gitarrenspiel gar nicht zu reden), Lou Reed konnte auch nicht wirklich singen, trotzdem passt sein schwermütiges Gemurmel stimmungsmäßig perfekt :-)

Jellycube - 02.11.19    

Und Yes haben Kirchenorgel Klänge,E Gitarre mit knurrendem Bass und Engelsgesang genial vereint....

Phantom - 02.11.19    

Moinsen! Das sind aber sehr viele böse Worte über Diagnose. Ich habe jüngst gegen Ihn gespielt. No Problems!

Jellycube - 02.11.19    

Yes machten dort weiter wo ihre Vorbilder die Beatles aufgehört haben (Stgt Pepper)....

Vabanque - 02.11.19    

Hast du also doch Ahnung, SF Jellycube? Ich dachte, du verachtest alles außer Rap und HipHop als langweilig? Oder war das Ironie gewesen und du bist in literarischer Fiktion in die Rolle eines zeitgenössischen Jugendlichen geschlüpft (quasi eine Art 'Fänger im Roggen' von chessmail)? ;-)

Die mittleren Werke von YES (also so Mitte bis Ende 70er) sind mir mittlerweile zu überladen und zu langatmig. Das haben die Musiker in den 80ern ja selbst erkannt und sind daher einen ähnlichen Weg gegangen wie Genesis: Reduktion auf klare, kurze, einfache Popsongs, die immer noch höchst raffiniert instrumentiert waren. Trotzdem finde ich die Werke aus der Frühphase (The Yes Album, Fragile, Close to the Edge) am stärksten. Da passt die Mischung der Stile einfach noch.

Jellycube - 02.11.19    

@Vabanque

Es stimmt,ich wollte mit diesem Hip Hop Statement eine provokante These streuen,um anschließend vergnüglich die Reaktionen zu genießen...

In Wahrheit bin ich auch eher ein Fan von Hand-gemachter Musik,wie z.b. die frühen Yes oder Genesis.

Vabanque - 02.11.19    

Gott sei Dank!

Die frühen Genesis (also alle mit Peter Gabriel und auch noch die ersten drei mit Collins am Mikro) stehen bei mir auch ganz oben auf der Skala, genauso wie die frühen King Crimson.

Interessant ist, dass es heute Retro-Rock-Bands gibt, die einen ähnlichen Stil pflegen, so etwa Spock's Beard und die neueren Werke von Opeth.

Jellycube - 02.11.19    

King Crimson sind natürlich auch Pioniere gewesen,man denke an ihr Frühwerk "In The Court of The Crimson King'!

Kenyen - 02.11.19    

oh je da ist mal eine richtig gute und schöne Diskussion über Musik entstanden.
Ja stimmt jede Epoche hat Ihre musikalischen Spitzen die weit über die Epoche hinausgehen und Hörbar bleiben.
Habe gestern Abend bei einem Freund zum Geburtstag 40 zigstenaufgelegt als alter LZ Fan musste ich auch DR Motte und Loveparade an den Start bringen,die Party hat damit Ihren Höhepunkt bekommen.
Will damit nur sagen das jede Epoche Ihr Spektrum und Wiedererkennungswert hat,die Spanne des Wiedererkennungswertes ist im Vergleich zu früheren Zeiten bei Techno und dem ganzen Elektrozeugs sehr sehr eng

Vabanque - 02.11.19    

Na, für mich klingt das eh alles gleich, der 'Wiedererkennungswert' ist da für mich also gleich null bzw. beschränkt sich darauf, dass ich denke 'oh, ein Techno-Song' (wobei der Begriff 'Song' m.E. da schon gar nicht mehr passt).
Aber das will nichts besagen, denn ich habe mich mit diesen Musikrichtungen ja nie beschäftigt. Diejenigen, die es getan haben, hören da sehr wohl Unterschiede zwischen den Bands (nee, Bands sind es ja gar nicht mehr) und Songs heraus. da ihr Gehör darauf programmiert ist. Mein Gehör ist diesbezüglich nicht 'geschult', deswegen hört sich das für mich alles nach Gehacke, Gefurze etc. an ;-)
Dafür wird das auf Techno geschulte Ohr vermutlich keinen Unterschied zwischen Genesis und Procol Harum hören, sondern beides als zähflüssigen Klangbrei empfinden ;-)

Jupp53 - 03.11.19    

Gute Musiker gab es zu jeder Zeit. Was nicht heißt, dass man dazu immer einen Zugang haben muss.

Bloss: Wer Cream schlecht findet ist entweder voll in der Pubertät und muss sich abgrenzen oder wird es sehr, sehr schwer haben, zu guter Musik jemals einen Zugang zu finden. Wer Cream ohne Abwertung nicht mag, hat dazu das Recht.

Es gibt sogar guten Rap und HipHop, etc. .. Daher meine ich: Empfehlungen guter Musiker/Bands aus allen Richtungen sind eine Bereicherung. Danach gilt: De gustibus non est disputandum.

z.B.: Die einzige Coloraturarie, die ich gut finde, ist das Lied der Königin der Nacht in der Zauberflöte. Hier verbinden sich der Hass im Text und die Stimme perfekt. Sonst reagiere ich nur gequält auf diese Form von Gesang. Andere lieben das. Sollen sie!

Vabanque - 03.11.19    

Koloratursopran ist schon eine Herausforderung - sowohl für die Sängerin wie auch für den Hörer :-)
Lange kann ich da auch nicht zuhören - aber auf alle Fälle länger als bei Rap :-))

(Mozart kommt ja auch vor allem das Verdienst zu, dass er den bis dahin eher seelenlosen Gesangsverzierungen eine emotionale Bedeutung gegeben hat.)

Cream sind deswegen auch dann objektiv gut, wenn man sie subjektiv nicht mag, weil hier drei Musiker von außerordentlichem Können zusammenspielen.

Das technische Können auf den jeweiligen Instrumenten (oder das gesangstechnische Können) ist ja auch wohl das einzige objektive Kriterium, das man an Musiker anlegen kann. Was dabei emotional 'rüberkommt', ist schon wieder subjektiv ganz unterschiedlich und daher nicht messbar.

Deswegen fällt mir ja sowohl bei Rap wie auch bei Techno die Beurteilung so schwer. Wo ist denn da das instrumental- oder gesangstechnische Können?

Wenn mir jemand einen Rapper nennt, dessen musikalisches Können mit dem Können eines Eric Clapton oder Mark Knopfler (auf der Gitarre) oder eines Keith Jarrett oder Dave Brubeck (auf dem Klavier) etc. zu vergleichen ist, und mir dies auch nachweisen kann, so werde ich diesen Rapper als Musiker wohl akzeptieren müssen. Anhören werde ich mir seine Musik dann wohl trotzdem nicht, aber meine Achtung ihm gegenüber wird sich gesteigert haben :-)

Jupp53 - 03.11.19    

Die HipHop-Musiker, bei denen Kamasi Washington mitgespielt hat, sind alle Könner auf hohem Niveau. Fällt mir gerade ein, war tief weggerutscht, weil ich mir das nicht anhöre.

aguirre - 04.11.19    

Weil ein Musiker nicht so gut Gitarre spielen wie Eric Clapton kann sprichst du ihm die Fähigkeit ab Musiker zu sein?
Keith Richards kann keine Solis spielen wie Eric Clapton, ist er deshalb kein Musiker? Auf der anderen Seite ist Eric Clapton nicht in der Lage auch nur einen einzigen Riff so zu spielen wie Keith, ja und nun?

Jede Zeit hat ihre Musik und jede Musik hat ihre Berechtigung.
Mozart wäre bei einem Konzert von Jimi Hendrix wahrscheinlich schreiend davon gerannt und hätte dies niemals als Musik aktzeptiert, heute werden beide verehrt.........

Wie gut Rock und Rap zusammen passen können bewiesen Aerosmith und RUN DMC als sie zusammen Walk this way aufnahmen, ne Prise Humor, Selbstironie und Spass, ist doch Klasse.....

Vabanque - 04.11.19    

In der Tat sind technische Fähigkeiten nicht alles, das stimmt. Der eigene Stil, die Originalität kommt noch hinzu. Tatsächlich schätze ich Keith Richards als Gitarrist weit weniger hoch ein als Eric Clapton. Ein Musiker aber ist er bestimmt. Die Stones gehören auch nicht zu meinen Lieblingsbands, aber man muss zugeben, sie haben einen eigenen Stil entwickelt und trafen den damaligen Zeitgeist.
Das instrumentaltechnische Können ist halt der am objektivsten messbare Faktor, wie ich oben schon schrieb.
Ein weiterer objektiver Faktor ist der Einfluss eines Musikers oder einer Band auf andere Künstler.

>>Mozart wäre bei einem Konzert von Jimi Hendrix wahrscheinlich schreiend davon gerannt und hätte dies niemals als Musik aktzeptiert<<

Ob man da so sicher sein kann? Gerade die genialsten Musiker waren doch ihrer Zeit weit voraus. Wir hören das heute gar nicht mehr, wie modern die Musik von Bach, Beethoven und ja, auch Mozart, für die damaligen Zeitgenossen geklungen haben muss. Natürlich konnten sie nicht um mehrere Jahrhunderte aus ihrer Epoche heraus, und deswegen konnte Mozart tatsächlich nicht wie Jimi Hendrix komponieren.
Musiker oder generell Künstler verschiedener Epochen miteinander zu vergleichen, klappt einfach nicht. Ein Vergleich funktioniert nur unter annähernden Zeitgenossen. Mozart lässt sich gut mit Haydn vergleichen, Bach gut mit Händel. Die zeittypischen Stilistika überwiegen jeweils und lassen sich ebenso gut umreißen wie die Unterschiede. Im 20. Jh. klappt dies schon nicht mal mehr richtig gut mit Musikern oder Bands, die direkte Zeitgenossen waren oder sind. Es gibt - im Gegensatz zur Zeit Mozarts - keinen Stil der Zeit mehr.

Vabanque - 04.11.19    

>>Wie gut Rock und Rap zusammen passen können bewiesen Aerosmith und RUN DMC als sie zusammen Walk this way aufnahmen, ne Prise Humor, Selbstironie und Spass, ist doch Klasse.....<<

Danke, davon weiß ich nichts, Aerosmith höre ich nicht, Run DMC kenne ich nicht.
Erinnere mich jedoch an einen Song von Evanescence, wo auch ein HipHopper (?) zusammen mit Amy Lee sang. Hatte mir überhaupt nicht gefallen und empfand ich als störenden Stilbruch.

aguirre - 04.11.19    

Dann liegen wir meilenweit auseinander :-)
Ist aber nicht schlimm, zum Glück dürfen Geschmäcker ja verschieden sein.
Ich würde jedoch nie auf die Idee kommen Musiker abzuwerten, die eine Musik machen welche mir nicht gefällt, erst recht nicht wenn ich sie gar nicht kenne :-)

Vabanque - 04.11.19    

Welchen Musiker habe ich denn konkret abgewertet? Habe ich denn nicht vielmehr bloß diejenigen genannt, die ich schätze?

Jellycube - 04.11.19    

Es wäre Mal ein Versuch wert,die Mozartsche Musik im Stil von Hendrix zu spielen und umgekehrt.Das Experiment

Jellycube - 04.11.19    

wäre auch gut für neue Erkenntnisse zu sammeln.

aguirre - 04.11.19    

"so werde ich diesen Rapper als Musiker aktzeptieren müssen" das bedeutet bis jetzt tust Du es nicht und das ist eien Abwertung :-) , da sie ja Musiker sind.

Deep Pruple haben schon früh Rock und Klassik verbunden

aguirre - 04.11.19    

genau .-)

Jellycube - 04.11.19    

Man kann eigentlich alles mit allem Verschmelzen lassen, sofern die Fähigkeiten der Musiker dies erlauben....

Vabanque - 04.11.19    

Ja, genau das finde ich auch den springenden Punkt.

Vabanque - 04.11.19    

Die Verbindung von Klassik und Rock, die in den 70ern nicht nur von Deep Purple, sondern auch von Procol Harum und vielen anderen praktiziert wurde, fand ich schon auch sehr interessant. Gelungen war diese Mischung nicht immer, trotz der herausragenden Fähigkeiten der Musiker.
Blood, Sweat & Tears haben sogar Rock, Jazz, Soul, Blues und Klassik verbunden, die ganz frühen Alben von Chicago ebenfalls.
Jethro Tull haben Klassik- und Folk-Elemente hereingenommen.

Vabanque - 04.11.19    

Mein Versuch, den 'Rang' eines Musikers auf objektive Kriterien zurückzuführen, scheitert natürlich letzten Endes, da jeder - auf Grund seiner Prägung - ein anderes subjektives Musikempfinden hat.

Ich tue mich halt subjektiv schwer, Rap, Hiphop und Techno als Musik zu empfinden. Deswegen beschäftige ich mich auch nicht damit. Weil ich mich aber nicht damit beschäftige, entgehen mir natürlich die Vorzüge dieser Musikrichtungen. Somit kann ich sie tatsächlich überhaupt nicht beurteilen.

Ich habe ja mit den ganzen Musikrichtungen, die mir gefallen, schon genug zu tun: Klassik, Jazz, Rock, Prog, Alternative/Indie, Folk, zum Teil auch Gothic/Darkwave.
Da gibt es für mich immer noch viele Bands und Musiker zu entdecken. Warum also soll ich die Anstrengung unternehmen, in die Geheimnisse von Musikrichtungen einzudringen, die mir gar nicht liegen?

Deswegen wird es mit meiner Akzeptanz von Rappern als Musiker halt zumindest vom subjektiven Empfinden immer schwierig bleiben ;-)

Vabanque - 04.11.19    

Und dann gab es ja noch den Rapper Bushido, der von einer Darkwave-Band angeklagt wurde, weil er deren Songs geklaut hatte:

https://www.bild.de/unterhaltung/musik/h..

Das ist dann ja sozusagen auch eine Verschmelzung von Stilrichtungen :-)

Jellycube - 04.11.19    

Rameau,ein Zeitgenosse Johann Sebastian Bachs,pflegte zu sagen;Musik entsteht erst dann,wenn drei Künste sich in ihr vereinigen:Melodik,Harmonik und Rhythmik!

Jupp53 - 04.11.19    

Als 15jhriger hat mir ein guter Freund Soft Machine empfohlen. Das sei eine super Gruppe. Er war so begeistert, dass ich einen Monat Taschengeld in die LP investierte und anfangs fand ich das einen Fehlkauf. Wegen geringer Anzahl an Platten habe ich das dann immer wieder mal aufgelegt und nach dem zehnten Hören gefielen mir zwei Lieder. Inzwischen ist es eine von den fünf Platten, die ich auf eine Insel mitnehmen würde. Sie hat mir einen ganzen Kosmos in der Musik eröffnet.

In neue Musik muss ich mich reinhören. Einige HipHopper und Rapper arbeiten mit hervorragenden Jazz-Musikern zusammen, die niemals mit irgendwelchen Pfuschern gemeinsame Projekte pflegen würden. Hätte ich jemand aus der Enkelgeneration im Haus, der mir sagen könnte, was wirklich gut ist und was schlechter Kommerz, dann würde ich mich da reinhören. Es gibt halt zu viel gute Musik für ein Leben.

Jellycube - 05.11.19    

Haben nicht etwa die Rodgau Monotones den Rap erfunden?

Vabanque - 05.11.19    

Nie von denen gehört. Ein Verlust für mein Leben?

Vabanque - 05.11.19    

Aber der Name lässt auf monotone Musik schließen ;-)

Wobei 'monoton' ja wörtlich bedeuten würde, dass die Melodie nur aus einem einzigen Ton besteht.

Das berühmteste Stück, bei dem dies der Fall ist, ist wohl die 'One Note Samba':

https://www.youtube.com/watch?v=0rzNLXxo..

Wobei es sich richtigerweise nicht um eine Samba, sondern einen Bossa Nova handelt, und die Melodie zwar einige Takte tatsächlich auf einem einzigen Ton bleibt (um dann auf einen anderen zu wechseln), aber die Harmonik und Rhythmik ist so raffiniert und abwechslungsreich, dass es trotzdem nie langweilig wird.

Jellycube - 05.11.19    

Es stimmt,dieser Bossa nova klingt locker luftig und alles andere als monoton ;
ist wahrscheinlich auch dem agilen àlla breve`Takt geschuldet...

Vabanque - 05.11.19    

HIer eine gesungene Version, wo die Sängerin (Astrud Gilberto) auch 'erklärt', warum sie auf einem einzigen Ton singt ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=-W9Pmaqe..

Vabanque - 05.11.19    

Ist das rhythmische Singen auf einem einzigen Ton nicht auch schon so etwas wie ein Vorläufer des Rap?

Jupp53 - 05.11.19    

@vabanque

Als Rheinländer im hessischen Arbeitsexil muss ich gestehen, dass die Rodgau Monotones eine gute Kapelle waren. Da ich lange in Rodgau wohnte erfuhr ich, dass dieses kleine Städtchen aus 7 Dörfern erstaunlich viel zur Popkultur der BRD beigetragen hat.Wer Humor und Musik liebt, der kommt an den Rodgau Monotones nicht vorbei:
https://www.youtube.com/watch?v=F3uAGhWd..

macmoldis - 05.11.19    

Haben nicht etwa die Rodgau Monotones den Rap erfunden?
... naja, Elemente des Rap findet man schon in alten Blues-Nummern bis zurück in die 20 und 30er Jahre

hab auch schon Dylans "Subterranean Homesick Blues" in der Kategorie Rap-Song gehört


... ach ja die Rodgau Monotones?
"Erbarme ... zu spät ... die Hesse kommen" muß so Mitte der 80er gewesen sein

was heut so an Rap ist? nicht so mein Ding
nagut, eventuell mit entsprechenden Begleitelementen
DJ Danger Mouse mixte mal das Weiße Album der Beatles mit dem Schwarzen von Jay-Z zusammen
https://www.youtube.com/watch?v=qFd1QvNP..

Vabanque - 05.11.19    

>>... naja, Elemente des Rap findet man schon in alten Blues-Nummern bis zurück in die 20 und 30er Jahre

hab auch schon Dylans "Subterranean Homesick Blues" in der Kategorie Rap-Song gehört<<

Also, wenn Sprechgesang automatisch schon Rap sein soll :-/

>>... ach ja die Rodgau Monotones?
"Erbarme ... zu spät ... die Hesse kommen" muß so Mitte der 80er gewesen sein<<

Keine melodischen Elemente für mich erkennbar :-(

>>DJ Danger Mouse mixte mal das Weiße Album der Beatles mit dem Schwarzen von Jay-Z zusammen
https://www.youtube.com/watch?v=qFd1QvNP..;<

Danke. Klingt in meinen Ohren furchtbar. Kann das überhaupt ernst gemeint sein? Nur weil der Rhythmus zur Deckung gebracht wurde, heißt das noch lange nicht, dass es insgesamt zusammenpasst.

macmoldis - 05.11.19    

Melodische Elemente? Im Rap?

... und der Sprechgesang macht wohl das Hauptmerkmal des Rap aus

So gesehen Rap ... vom gut klingen hat keiner geredet, zumindest vom aktuell dargebotenen

Vabanque - 05.11.19    

Wie war das aber noch mal mit Melodik, Harmonik und Rhythmik? Oft habe ich den Eindruck, von diesen 3 Grundelementen der Musik ist nur noch das dritte verblieben. Wobei es natürlich schon auch großartige Schlagzeugsolos gibt ...

macmoldis - 05.11.19    

--- ach dann ist Rap wohl doch keine Musik ;-)))

shaack - 05.11.19    

Es geht auch ganz ohne Melodik, Harmonik oder Rhythmik!
https://www.youtube.com/watch?v=vtnG6EHh..

macmoldis - 05.11.19    

ach shaack, hab's mir mal mit doppelter Geschwindigkeit angehört (mehr gings techn. im Moment nicht) ... also bei drei und vierfacher kann ich mir dann schon eine gewisse Harmonie vorstellen ;-))


wie stonend muß man sein, wer tut sich sowas im Jahre 2006? an, hätte dies sonst irgendwann Ende 60er Anfang 70er ... datiert

Vabanque - 05.11.19    

Doch, doch die Harmonien ändern sich schon ab und zu ... viel Abwechslung ist freilich nicht vorhanden ;-)

Vabanque - 05.11.19    

Irgendwie nervt diese Musik aber schon etwas ...

Jellycube - 06.11.19    

Krach als Kunst Event....

Kenyen - 06.11.19    

Die alten Ritter häts gefreut die wären zu Ihrer die Supestars gewesen

Vabanque - 06.11.19    

Haben die denn Musik gemacht? Das waren im Mittelalter doch die Troubadours, Minnesänger und Spielleute. Wie es sich angehört hat, weiß man ja heute nicht mehr so genau, trotz aller Rekonstruktionsversuche. Aber mit Sicherheit NICHT wie Corvus Corax ...

Englisch - 21.02.20    

Was ist aus Diagnose geworden?

Vabanque - 21.02.20    

Hat sich am 22.12. selbst von chessmail abgemeldet. Ich weiß das deswegen so genau, weil es mitten in einer Partie mit mir gewesen ist. Plötzlich gab er ohne Grund auf und war weg.
Ich habe aber die leise Vermutung, dass 'Diagnose' sowieso ein Zweitaccount war und er mit einem anderen Account noch hier unterwegs ist ... vielleicht sogar unter dem Namen 'Englisch'? ;-)

Englisch - 21.02.20    

Das entspricht nicht der Wahrheit. Hier hat niemand einen Zweitaccount.

Advertisement

Vabanque - 21.02.20    

Niemand? ;-)