Sonstiges über Schach

Latest postings

Schach für3

Phantom - 07.04.21    
Frage: Kann man das spielen? Zu kompliziert? Zu albern ? Für Anfänger geeignet ?
Hat jemand Erfahrung damit?
Grüße $teve
toby84 - 07.04.21    
naja wenn sowas zur materialschlacht wird, ist es einfach zufallsabhängig, wer gewinnt. oder es hängt davon ab, wer sich zuerst einer "zwei gegen einen"-konstellation gegenübersieht. da kann man dann auch gleich aufgeben. wenn die spieler aber wirklich mit bedacht spielen und sich bewusst sind, dass jeder abtausch zwischen zwei spielern ein nachteil für beide ist, könnte es interessant sein. oder es führt einfach zur totalblockade.

ich habe da durchaus vorbehalte, dass das eine sinnvolle variante ist.
Phantom - 07.04.21    
Also Du hast das noch nie gespielt oder sehe ich das falsch?
Hat das schon mal jemand gespielt und macht das Spaß?
toby84 - 07.04.21    
naja doch, ich habe es einmal gespielt. aber das ist lange her und war nicht wirklich ernsthaft. dann ist es aus meiner sicht unsinn aus genanntem grund. hat mir so auch keinen spaß gemacht.
Vabanque - 07.04.21    
Wie sind denn da die genauen Regeln?
Tschechov - 07.04.21    
Gibt es nicht auch Schach zu viert? Wenn da nicht jeder gegen jeden spielt, sondern zwei Paare gegeneinander antreten, könnte das durchaus reizvoll sein. Bei Schach zu dritt passiert vermutlich genau das, was SF toby84 beschrieben hat: Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte. Da kann ja eigentlich niemand angreifen.
toby84 - 07.04.21    
http://www.dreierschach.de/dreierschach/regeln.html
die bretter sind üblicherweise hübscher gestaltet. sieht man auch, wenn man dreierschach googelt und die bretter anschaut.

hübsch finde ich die feldbenennung :)


ja viererschach gibt es auch, das hab ich aber nie gespielt. könnte tatsächlich im team interessanter sein.
toby84 - 07.04.21    
man beachte, dass es unmöglich ist, mit einem läufer einen läufer zu schlagen (außer man wandelt vorher in einen läufer um)
toby84 - 07.04.21    
ach unsinn, die man hat auch hier zwei unterschieldichfarbige läufer. aber dass es drei "diagonalen" gibt ist amüsant
Schachaktiv24 - 07.04.21    
Das Problem 2 gegen 1 was vermutlich entsteht ist schwierig, denke ich auch.
Aber es gibt ja andere Möglichkeiten, wenn man schachlich mal was anders möchte. Z.B. Horde, da spielt einer in Normalaufstellung gegen 36 Bauern, oder King of the Hill, wer zuerst seinen König auf den vier Zentrumsfehler gebracht hat gewinnt, oder Three-check dreimal Schach gewinnt. Alles bei den normalen Schachregeln.
toby84 - 07.04.21    
bei allen genannten varianten bevorzuge ich three-check. ist halt sehr aggressiv, muss man mögen. mit horde komme ich gar nicht klar. koth ist ok.
Oli1970 - 07.04.21    
Das freut den Gastroenterologen! 🤣

Den Link packe ich mir mal an die Seite, so viel findet man gar nicht dazu - das Dreierschach ist wohl exotisch geblieben. Ich erinnere mich, solch ein Spiel bzw. die Figurensätze mal Anfang der 90er verschenkt zu haben, mit fotokopierten, englischsprachigen Regeln, wie das in der Vor-Internet-Zeit noch üblich war. Ich weiß nicht mehr, ob da auch neun Bauern auf dem Brett standen oder welche Form die Felder haben sollten. Offenbar gibt es dazu nochmals unterschiedliche Varianten. Auf den Tisch kam es leider nie.
Das 2:1-Problem macht viele Spiele mit durchaus guten Konzepten unbeliebt, finde ich.
underdunk - 07.04.21    
Ich kannte bislang nur die 3er Variante mit viereckigen Feldern und auch nur zwei Sorten, hell und dunkel. Gespielt hab ich das aber noch nicht.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schachvariante#/media/Datei%3A..
toby84 - 07.04.21    
oh ja, so sah das aus, das wir gespielt haben. da finde ich die von mir verlinkte variante interessanter. dass gleich drei läufer auf komplett voneinander isolierten bahnen wandeln können, finde ich schon spannend.
underdunk - 07.04.21    
Beim überfliegen des Wikipedia-Artikels fand ich die 4er Variante am normalen Brett sehr interessant. Die müsste sich auch recht ausgeglichen spielen.
Phantom - 08.04.21    
Danke für die Resonanz, hat mich aber auch nicht wirklich weitergebracht. Hat wohl kaum jemand Erfahrungen gemacht. Das 2: 1 Problem existiert - hinkt aber etwas meine ich. Wenn Nr.2 und Nr.3 auf Nr.1 losgehen muß Nr. 2 seinerseits aufpassen das Nr. 3 ihm nicht in den Rücken fällt. Es kann ja nur einer gewinnen. Die Balance zu beiden Seiten muß man schon halten denke ich.
Als Geschenk wohl eher für " Schachbekloppte" geeignet.
toby84 - 08.04.21    
und welche variante wird bevorzugt?
die, die einfach das schachbrett in der mitte aufbiegt und eine dritte "bretthälfte" einhängt?
oder die, die ein wabengeflecht mit kantenlängen 8 bzw. 6 verwendet und drei "läuferzonen" hat?

womöglich gibt es ja noch mehr varianten? allein die brettgestaltung würde mich reizen, das wabenbrett mal auszuprobieren. auch wenn ich wenig hoffnung habe, dass das als spielvariante sinnvoller ist.
patzer0815 - 08.04.21    
Einmal habe ich eine Variante für drei Spieler ausprobiert, bei dem die Felder aus Dreieckeb bestand. Nachdem ich das ein paar Stunden gespielt hatte, habe ich erst wieder ein wenig Zeit benötigt, mich auf dem normalen Schachbrett zurechtzufinden.
PaulErhard - 08.04.21    
Hallo,
ich kenne eine Variante für 3 Spieler, wo auf 3 Brettern zeitgleich jeder gegen jeden spielt. Bei Interesse gerne weitere Spielbeschreibung per PN.
patzer0815 - 08.04.21    
Tandem oder eine andere?
toby84 - 08.04.21    
@patzer: bei einem schachbrett, das aus dreiecken besteht, würde es mich interessieren, wie die linien und diagonalen definiert waren.

allein sich bei diesen varianten über die zugmöglichkeiten der figuren gedanken zu machen macht spaß. mir gerade mehr als das spiel damals selbst 😊 die ungewöhnliche struktur entbehrt nicht einer gewissen faszination. klar ist jedenfalls, dass bei allen diesen varianten die figuren sehr stark davon abweichen, wie sie im ursprünglichen schachspiel funktionieren. und damit sicherlich auch, wie stark sie sind.
toby84 - 08.04.21    
nein tandem kann es nicht sein mit drei brettern. dafür müssten es schon sechs sein, damit wäre das tatsächlich auch eine interessante idee.

wenn man es sich mit den drei brettern aufzeichnet, sieht es ganz plausibel aus: die drei bretter werden so spitze an spitze gelegt, dass dazwischen ein leeres dreieck entsteht. man hat also das dreieck, und jede der drei seiten des dreiecks bildet jeweils eine seitenkante eines schachbretts. die spitzen dieses dreiecks zeigen auf jeweils einen spieler. diese können dann parallel zwei farben auf zwei unterschiedlichen brettern bedienen. hübsche idee.
PaulErhard - 08.04.21    
Nein, die 3 Bretter liegen nebeneinander. Jeder spielt 2 Partien, eine mit weiß und eine mit schwarz. Die Spieler sind dabei in Bewegung beim Brettwechsel. Die zuletzt gezogene Figur wird markiert, damit man weiß wer dran ist. Nach dem Zug geht man an sein zweites Brett. Die Bretter werden farblich gekennzeichnet entsprechend einer Farbe, die den Spielern zuvor zugelost wurden.
Weiß - Schwarz
Brett1: 1 rot - 2 grün
Brett 2: 2 grün - 3 gelb
Brett 3: 3 gelb - 1 rot
toby84 - 08.04.21    
gut das läuft auf dasselbe hinaus. bei meiner variante kann man nur bequem sitzen bleiben. oder bei deiner hat man wenigstens etwas bewegung. je nach sichtweise ;)
PaulErhard - 08.04.21    
Die Farbkarten für die Brettmarkierung kann man selber basteln. Zur Markierung des letzten Zuges eignen sich Gardinenringe sehr gut. Da braucht man dann 3 Stück.