Puzzles

Eine etwas schwerere Endspielstudie ;-)

pirc_ - 14. Nov '08
Ok bin ja noch neu hier ma posten...aber es geht auch schwerer ;-)


[FEN 8/8/7p/1p2k3/1P3pPP/3K4/8/8 w - - 0 1]

In der obigen Stellung spielte weiss den "Patzer" h5?

Wie gewinnt schwarz dannach?

Was hätte weiss stattdessen spielen "müssen" um zu gewinnen?
jimbo999 - 14. Nov '08
nach h5 kommt f3, f2 und dann Kf4 nebst Kxg4 und Kxh5

besser wäre vllt Ke2...
Flenderol - 14. Nov '08
Verstehe ich nicht. Auf f3 folgt Ke3 mit Bauerngewinn!!!
Erklär mal bitte
tarrasch_0815 - 14. Nov '08
Der 'Bauerngewinn' bringt Weiß nichts, weil der schwarze K die w B g4 und h5 erobert. Danach muss der w K den s h-B beobachten, so dass der s K zum b-B rüberlaufen kann. Jimbo hatte schon recht, aber das scheint mir der einfache Teil.
Einen Gewinn für Weiß sehe ich nämlich nicht, nur ein Remis z.B. durch g5 hxg5 hxg5 Kf5 g6, dann bekommt Weiß den Bf4, aber Schwarz kann doch immer so manövrieren, dass er in die Opposition geht und Remis hält?!
jimbo999 - 14. Nov '08
Es kann nur mit Ke2 gehen denke ich, sonst kommt trotzdem f3 nebst KF4 von Schwarz...also....
Nach 1.Ke2 muss Ke4 kommen, sonst kommt Schwarz nach 2.Kf3 in Zugzwang

Darauf folgt 2. Kf2 f3, einziger für Schwarz um den König wieder nicht nach f3 zu lassen

3. g5 hxg5 4.hxg5 Kf5 5. Kxf3 und dann rüber rennen, sollte man schnell genug sein
pirc_ - 14. Nov '08
richtig jimbo! und man ist, wie das zufälligerweise oft in solchen studien ist,genau einen zug schneller als schwarz ;-)