chessmail

Wertungspartien mit vorgegebener Stellung

Konstantin_3 - 16. Dez '23 Edited
Hi - ich möchte eine Stellung vorgeben und eine Wertungspartie erzeugen und das als offene Einladung aussenden - das geht aber nicht ?

Es gehen nur Freundschaftsspiele mit vorgegebener Stellung - dann brauche ich aber auch diesbezüglich keine offene Einladungen versenden ?

Eventuell braucht es hier ein 3´tes Wertungssystem... Live Schach, Fernschach, und eben Stellungs-Partien oder so ?

Grüße
shaack - 16. Dez '23
Das geht nicht, beliebige Aufstellungen sind nicht vergleichbar. Allerhöchstens mit Chess365.
underdunk - 16. Dez '23
Wertung mit vorgegebener Stellung ist doch gar nicht sinnvoll. Wie viele Punkte soll man denn vergeben? Die Stellung kann ja schon sehr einseitig sein...

Und warum sollte eine offene Einladung als Freundschaftspartie nicht sinnvoll sein?
underdunk - 16. Dez '23
@shaack, was ist denn Chess365?
shaack - 16. Dez '23
Chess960
Konstantin_3 - 16. Dez '23 Edited
Ich mein, man kann im Textfeld vorgeben was man spielen möchte, zur Zeit, zumindest bis das Wertesystem (Fernschach) zugreift sind es 7 Züge oder...so in der man bequem das Wertungsspiel beenden kann - ohne Punktverlust.

Aber das ist umständlich...

Ja gut, du kannst Themenstellungen produzieren - da kann es durchaus einseitig sein aber du kannst diese auch in Weiß / Schwarz Partien erzeugen. (Außerdem muss man diese ja nicht annehmen.)

Mir geht es mehr um Eröffnungen / "Varianten" und hier die ersten eventuell 4-5 Züge oder so...

Zwecks dem Wertungssystem, wenn es nach mir geht 1 -10 :-) - Spaß, sicherlich gibt es hierzu auch sinnvollere Ideen.
Aber ich bin definitiv gegen ein Mischmasch - da bin ich total mit underdunk , wenn eine Wertung stattfinden soll, dann "sicher" in ein neues Wertungssystem.
Oli1970 - 16. Dez '23
Würde man bei Vorgabepartien zwei Spiele mit beiden Farben erzwingen, wäre Vergleichbarkeit doch wieder gegeben?
Konstantin_3 - 16. Dez '23 Edited
Wenn man die vorgegebene Stellung bewerten würde und diese im Rahmen des mögliches wäre, für beide Spieler / Farben zu gewinnen, dann schon. (Bei den Eröffnungen wäre das sicher gegeben)

Man kann ja auch eine Fernschach Bewertung mit und ohne Stellungs-Partien neben her laufen lassen mit einem Hacken bei den Einstellungen.

Es gibt viele Möglichkeiten...denke ich.
Vabanque - 16. Dez '23
>>Wenn man die vorgegebene Stellung bewerten würde und diese im Rahmen des mögliches wäre, für beide Spieler / Farben zu gewinnen, dann schon. (Bei den Eröffnungen wäre das sicher gegeben)<<

Ja, also Themenpartien, d.h. mit etablierten Eröffnungen (z.B. Spanisch, Damengambit etc.), als Wertungspartien zu starten, da dürfte wirklich nichts dagegen sprechen, oder?
Konstantin_3 - 17. Dez '23
Ja also, bei gängigen Eröffnungen (fest vorgegebene), wären sicher auch als Wertungspartien, schnell implementiert.

Und das sollte die Spielstärke auch nicht verfälschen.
Wie gesagt ich hatte mich gewundert 😅 dass das nicht geht.


Anders wieder, wenn auf dem Brett Figuren fehlen, Qualitäten, Endspiele usw.
Was aber auch eine schöne Erweiterung wäre bei Chessmail - Stellungspartien nicht nur gegen Engines zu spielen, was ja heute schon möglich ist und eben auch in Freundschaftspiele sondern auch gegen andere in einem anderen Wertungssystem, vielleicht...

Grüße
MarkD - 17. Dez '23
Ich würde Themenpartien nicht werten wollen. In der Regel sind das - zumindest für mich - Übungsturniere, wo es darum geht, eine bestimmte Eröffnung durchzuanalysieren. Meist oder oft sind da auch Bücher und Datenbanken erlaubt, weil man ja gerade "den besten Weg" oder die "Qualität" der Eröffnung testen möchte. Das sollte in meinen Augen nicht gewertet werden.
shaack - 17. Dez '23
Ja sehe ich auch so. Zwei Wertungssysteme reichen auch.
Vabanque - 17. Dez '23
>>MarkD(O, F) - vor 8 Std.
Ich würde Themenpartien nicht werten wollen. In der Regel sind das - zumindest für mich - Übungsturniere, wo es darum geht, eine bestimmte Eröffnung durchzuanalysieren.<<

Hier kommt es m.E. doch sehr darauf an, wie viele Züge vorgegeben sind. Bei 10, 15 oder gar schon 20 vorgegebenen Zügen ist es tatsächlich sehr fraglich, ob man noch von einer Schachpartie sprechen kann, oder ob es sich nicht vielmehr um die Analyse einer Mittelspielstellung handelt.

Wenn dagegen z.B. nur 1. d4 d5 2. c4 c6 (Slawisch), 1. e5 e5 2. Lc4 (Läuferspiel) oder gar nur 1. c4 (Englisch) oder 1. f4 (Bird) vorgeschrieben ist, dann stünde meiner Meinung einer Wertung nichts im Wege, denn von der betreffenden Stellung aus haben sich die beiderseitigen Chancen gegenüber der Ausgangsstellung ja nicht verändert.

>>Meist oder oft sind da auch Bücher und Datenbanken erlaubt, weil man ja gerade "den besten Weg" oder die "Qualität" der Eröffnung testen möchte. Das sollte in meinen Augen nicht gewertet werden.<<

Aber es sind doch auch in generellen Turnierpartien Bücher und Datenbanken erläubt (steht eigentlich immer in den Turnierregeln, so weit ich mich erinnere), dann dürften die nach dieser Argumentation ebenfalls nicht gewertet werden.
Vabanque - 17. Dez '23
>>shaack(F) - vor 7 Std.
Ja sehe ich auch so. Zwei Wertungssysteme reichen auch.<<

Ich dachte nicht, dass es um ein weiteres Wertungssystem (neben Fernschach und Live) ginge, sondern darum, ob Themen-Partien normal wie Fernschach-Partien gewertet werden sollen.