chessmail

Bearbeitungsfunktion der Beiträge und ggf. auch Threadtitel

Vabanque - 22. Jan '24 Edited
Einigen Schachfreunden ist die Frist, seine Beiträge nur 1 Stunde lang bearbeiten zu können, zu kurz. Wie ist die generelle Meinung dazu?

Ich selber vermisse vor allem die Möglichkeit, als Thread-Ersteller nachträglich den Threadtitel ändern zu können. Wenn man sich im Titel verschrieben hat, dann bleibt diese Peinlichkeit immer bestehen, ohne dass man die Scharte auswetzen könnte. (In Aufgabenserien kann ich eine falsche Nummerierung hinterher nicht mehr richtigstellen.) Auch wenn man einen wenig aussagekräftigen Titel gewählt hat und einem hinterher ein besserer einfällt, kann man dies leider nicht mehr korrigieren. Und ein dritter Vorteil der Möglichkeit, Threadtitel bearbeiten zu können, wäre (aber nur bei unbegrenzter Bearbeitungsfrist), dass man gelöste Schachaufgaben als solche markieren könnte.

Ich plädiere daher für eine Möglichkeit, als Threadersteller den Threadtitel bearbeiten zu können (und zwar unbefristet!), und ich stelle eine längere Bearbeitungsfrist der eigenen Beiträge zur Diskussion.
toby84 - 22. Jan '24 Edited
"Ich selber vermisse vor allem die Möglichkeit, als Thread-Ersteller nachträglich den Threadtitel ändern zu können. Wenn man sich im Titel verschrieben hat, dann bleibt diese Peinlichkeit immer bestehen, ohne dass man die Scharte auswetzen könnte."

uns allen ist dein nächtlicher verunglückter threadtitel aufgefallen 😄 aber ja, ich fände es auch sinnvoll, wenn man threadtitel nachträglich nochmal anpassen könnte.

was die stunde angeht: die reicht mir. da bleiben zwar noch immer manchmal fehler stehen, aber das sind schon erheblich weniger als früher.

erweitert: ich finde es vor allem gut, dass man nachträglich noch gedanken einfügen kann, ohne extra einen weiteren beitrag erstellen zu müssen. so muss man auch nicht mehr der unart frönen, sich immer wieder selbst zu antworten 🙃
Vabanque - 22. Jan '24
>>uns allen ist dein nächtlicher verunglückter threadtitel aufgefallen<<

Ich habe das überhaupt nicht aus konkretem Anlass geschrieben, uns allen passieren doch immer wieder verunglückte Threadtitel.
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
Eine unbefristete Korrekturzeit für den Ersteller eines Beitrags und damit auch eines Threads im Forum halte ich für bedenklich.
Vabanque - 22. Jan '24
Unbefristet wünsche ich mir die Korrekturzeit nur für den ThreadTITEL!
schach2018 - 22. Jan '24
@Vabanque
"Unbefristet wünsche ich mir die Korrekturzeit nur für den ThreadTITEL!"

Warum denn nur dem Threadtitel eine zeitliche Unbefristung geben?
Den Sinn erschließt sich mir nicht.
Vabanque - 22. Jan '24
Das habe ich oben erklärt ... man kann kann z.B. Schachaufgaben im Titel als 'gelöst' markieren.
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
Vabanque
"Unbefristet wünsche ich mir die Korrekturzeit nur für den ThreadTITEL!"
"Das habe ich oben erklärt ... man kann kann z.B. Schachaufgaben im Titel als 'gelöst' markieren."

Ah, okay. Kann man in deinem Fall das nicht anders lösen?


Nachtrag:
Dazu hatte ich mir damals auch schon Gedanken gemacht.
Mir schwebte folgende Idee:
Sobald die Auflösung der Schachaufgaben präsentiert wird, werden die Schachaufgaben nach einem bestimmten Zeitraum (nach 1 oder 2 Tagen Präsenz im Forum) im Archiv abgespeichert.
Vielleicht so einen Button für den Ersteller der Schachaufgaben einbauen, der dies automatisch ermöglicht?

Ich weiß nur nicht, ob es machbar ist...
toby84 - 22. Jan '24
"man kann z.B. Schachaufgaben im Titel als 'gelöst' markieren."

find ich gut 👍
matun - 22. Jan '24
Heute passiert. Ich habe eine Aufgabe aufgelöst, versehentlich habe ich mich bei der Notation von 2 Zügen verschrieben. Danach war ich etwa 3 Stunden nicht zu Hause. Inzwischen hat mich ein SF auf die Fehler hingewiesen. Die Fehler bleiben, weil nach 3 Stunden keine Korrektur mehr möglich ist. Mit einer Stunde Korrekturzeit kann man nur Fehler korrigieren, die man selbst nach kurzer Zeit entdeckt. Deshalb plädiere ich für mindestens 1 - 2 Tage Korrekturzeit und zwar für alles was man gepostet hat (Text, Titel und Diagramm).
schach2018 - 22. Jan '24
matun
" (...) Deshalb plädiere ich für mindestens 1 - 2 Tage Korrekturzeit und zwar für alles was man gepostet hat (Text, Titel und Diagramm)."

Ich habe nichts dagegen einzuwenden, wenn man diese Ausweitung der Korrekturzeit nur auf den Bereich der "Schachaufgaben" beschränkt.
Vabanque - 22. Jan '24
Warum nur für die Schachaufgaben?
matun - 22. Jan '24
Verstehe ich auch nicht. Die Anderen machen auch Fehler, die man erst nach einer Stunde entdeckt.
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
Wir hatten diese Diskussion im Forum bereits in der Vergangenheit geführt. Da ging es um die Festlegung der Korrekturzeit. Am Ende einigten wir uns auf 1 Stunde.

Leider finde ich nicht die Muße, den Thread im Archiv herauszusuchen. Zudem kann ich mich nicht mehr so genau an den Titel des Threads erinnern.

Jedenfalls wurde ein Argument angeführt, das mich überzeugt hatte:
Wenn jeder für seinen Beitrag im Forum mehr als 1 Stunde Bearbeitungszeit erhält, so kann Gefahr laufen, dass die Folgebeiträge in ihrer festgelegten Reihenfolge inhaltlich nicht mehr stimmig sind.

In der Diskussion waren wir uns einigt, dass man innerhalb dieses Zeitraums von einer Stunde nur kleine Veränderungen vornehmen möchte, beispielsweise Änderung der Formulierungen, Korrektur der Rechtschreibung, der Grammatik oder Änderung des Ausdrucks, da man im Eifer des Gefechts schnell Wörter aufschreibt, die nicht so angemessen erscheinen.
Vabanque - 22. Jan '24 Edited
Ja, das alles mache ich oft. Ich ergänze aber auch oft Beiträge bzw. erweitere sie, wenn mir hinterher noch etwas einfällt. Und andere machen das auch. Diese Änderungen sind alle in Ordnung, so lange man nicht den Sinn des ursprünglichen Beitrags völlig entstellt oder gar ins Gegenteil umkehrt. Aber Letzteres konnte ich hier noch nie beobachten.

Man könnte auch fragen: Wenn in den Schachaufgaben die Bearbeitungsfrist verlängert werden soll, warum dann nicht auch in den Kommentierten Spielen? Sicher, die sind nicht sehr frequentiert, aber da gerade da ärgert es mich, wenn ich mehrere Stunden oder gar Tage später einen Fehler in einem Partiekommentar entdecke (und vielleicht liest ja doch jemand außer mir selbst manchmal meine Partiekommentare?).
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
Ich hatte in diesem Zusammenhang passend hierzu damals einen anderen Vorschlag gemacht, der leider nicht realisiert wurde, aber durchaus von einigen Usern für sinnvoll und praktisch erachtet wurde.

Mein Vorschlag war, ob shaack nicht ein Button einbauen kann, der uns die Möglichkeit gibt, den vorgeschriebenen Beitrag erst abzuspeichern, bevor er veröffentlicht wird.
Vabanque - 22. Jan '24
Es gibt doch den 'Vorschau'-Button, reicht der denn nicht?

Außerdem geht es um Fehler, die man erst später entdeckt.
schach2018 - 22. Jan '24
Den Text im Vorschau-Button kann man nicht vorher abspeichern. Es geht ja um Texte, die man vorbereiten möchte, weil sie aufwändig sind. Mit der Abspeicherung wird verhindert, dass man den Text am Tag der Veröffentlichung nicht nochmal schreiben muss.

Man hat hier ja nur die Option:
Veröffentlichung, Vorschau oder Abbrechen.

Mir fehlt noch die Option: Speichern vor der Veröffentlichung
siramon - 22. Jan '24
@schach2018
Mir fehlt noch die Option: Speichern vor der Veröffentlichung

Aus diesem Grund habe ich begonnen, längere Beiträge in einem Texteditor zu schreiben (Apple Notes). Bin damit bisher ganz gut gefahren.


@Vabanque möchte Threadtitel anpassen. Das würde ich auch begrüssen, aber erstmal unter den gleichen Bedingungen wie den Nachrichtentext (z.B. 1h).


Klar, man könnte die Möglichkeiten Nachrichten zu bearbeiten generell noch etwas ausbauen. Einerseits könnte die Zeitspanne erhöht werden, aber auch die Änderungen transparent gemacht werden. Zudem könnte man unterscheiden, ob z.B. schon Antworten vorhanden sind und entsprechend anderes reagieren usw usf.

Aus meiner Optik sollte das aber gesamthaft angegangen werden. Es gibt ja noch diverse andere Ideen, die Foren zu optimieren.
Vabanque - 22. Jan '24
>>@Vabanque möchte Threadtitel anpassen. Das würde ich auch begrüssen, aber erstmal unter den gleichen Bedingungen wie den Nachrichtentext (z.B. 1h).<<

Das wäre immerhin schon besser als der momentane Zustand.
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
schach2018
"Mir fehlt noch die Option: Speichern vor der Veröffentlichung"
siramon
"Aus diesem Grund habe ich begonnen, längere Beiträge in einem Texteditor zu schreiben (Apple Notes). Bin damit bisher ganz gut gefahren."

@siramon
Ist das nicht technisch aufwändig?
Nicht jeder besitzt ein Gerät von Apple.
Vabanque - 22. Jan '24
Es muss doch nicht Apple sein, um die Beiträge erstmal in einem Texteditor 'vor'zuschreiben, bevor man sie schließlich kopiert und hier ins Textfeld einfügt.
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
Ja, schon. Das ist für mich zu aufwändig.😄

Nachtrag:
Außerdem weiß ich nicht, ob das Ergebnis 1 zu 1 übernommen wird. 🤔
Ich habe es noch nie ausprobiert, muss ich gestehen.

@siramon
Danke für deine Anregung!
Vabanque - 22. Jan '24
>>Außerdem weiß ich nicht, ob das Ergebnis 1 zu 1 übernommen wird. 🤔<<

Die Formatierung nicht, falls du das meinst. Der Text als solcher natürlich schon. Smileys und Sonderzeichen können evtl. hier abweichend erscheinen.
schach2018 - 22. Jan '24 Edited
Vabanque
"Die Formatierung nicht, falls du das meinst. Der Text als solcher natürlich schon. Smileys und Sonderzeichen können evtl. hier abweichend erscheinen."

Genau das würde mich stören! 😉😄

Nachtrag:
Daher befürworte ich immer noch eine Option zur Speicherung der Beiträge, bevor man sie veröffentlichen möchte.
toby84 - 23. Jan '24 Edited
"Smileys und Sonderzeichen können evtl. hier abweichend erscheinen."

chessmail malt keine smileys in den thread.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Emoji

wie das beim gegenüber aussieht, weißt du also so oder so nicht. das ist also auch kein argument.

"Ich habe es noch nie ausprobiert, muss ich gestehen."

das solltest du. ich mache das wie siramon. vor allem lange texte schreibe ich auf einem texteditor vor (und das, obwohl ich kein gerät von apple habe 🙈) (libreoffice writer 😛).
schach2018 - 23. Jan '24
Sorry, das ist mir zu umständlich.
toby84 - 23. Jan '24
sorry, aber wenn jemand dermaßen technik-feindlich ist, dass es ihm zu umständlich ist, einen text-editor zu öffnen, um mehr möglichkeiten zu haben, mit text zu arbeiten, ist bei mir persönlich die toleranzgrenze erreicht. dann muss man einfach damit leben, dass man weniger möglichkeiten hat, oder man schafft es, die eigene verbohrtheit abzulegen und es einfach auszuprobieren. ich stelle mir gerade vor, was ein ausbilder sagen würde, wenn der ausbildende sagt, dass es ihm zu umständlich ist, neben dem browser einen texteditor zu öffnen. ich an seiner stelle würde das ausbildungsverhältnis schneller beenden, als er "aber die kündigung bitte mit texteditor schreiben" sagen kann.
schach2018 - 23. Jan '24 Edited
toby84
"sorry, aber wenn jemand dermaßen technik-feindlich ist, (...). "

Mit Verlaub! Das hat nichts mit Technikfeindlichkeit zu tun. Das ist deine subjektive Interpretation! 😉
Ich bin halt bequem, was das betrifft. 😉😄
toby84 - 23. Jan '24 Edited
nein das ist es eben nicht ^^ ein programm zu öffnen dauert eine sekunde. dann ist es offen und man kann darin schreiben. und am ende kann man speichern, das dauert auch nur ein oder zwei sekunden. fertig. das als aufwand zu bezeichnen ist so als würde man sagen, dass der weg zur toilette nebenan zuviel auwand ist, weshalb ich mir jetzt in meinen bürostuhl ein klo einbaue (patentiert als büklostuhl)
schach2018 - 23. Jan '24
toby84
"nein das ist es eben nicht ^^ ein programm zu öffnen dauert eine sekunde. dann ist es offen und man kann darin schreiben. und am ende kann man speichern, das dauert auch nur ein oder zwei sekunden. fertig. (...)"

Ja, schon. Nur muss ich noch mit copy und paste den vorbereiteten Text in Chessmail einfügen. Genau dieser Schritt ist mir ein Schritt zu viel.
toby84 - 23. Jan '24
1. irgendwo in den texteditor klicken
2. strg+a
3. strg+c
4. irgendwo ins chessmail-textfeld klicken
5. strg+v

das sind meiner ansicht nach tastenkombinationen, die sowieso jeder mensch im schlaf können sollte, egal ob programmierer oder nicht, weil sie den umgang mit computern an zahlreichen stellen ganz erheblich erleichtern. deshalb in meinen augen die wichtigsten tastenkombinationen überhaupt.

das ist 0 arbeit. man muss es sich nur mal angewöhnen. und ich kann jedem nur dringend raten, das zu tun. ich garantiere dafür, dass es sich lohnt.
Catastrophist - 23. Jan '24
@toby84
"sorry, aber wenn jemand dermaßen technik-feindlich ist, (...). "

Darüberhinaus hat das absolut gar nichts mit "technik-feindlich" zu tun!
Man wünscht sich hier (oder wo auch immer) nur ein Feature bzw. eine Komfort-Funktion und möchte darüber reden/diskutieren und du willst das so abbügeln?!? Wow! Despektierlichkeit at its best :-((
toby84 - 23. Jan '24 Edited
"Darüberhinaus hat das absolut gar nichts mit "technik-feindlich" zu tun! "

ach ja?

tech·nik·feind·lich
/ˈtɛçnɪkfa͜intlɪç,téchnikfeindlich/
Adjektiv
der Technik (1) gegenüber nicht aufgeschlossen
(google wörterbuch)

hier wird bewusst nicht die möglichkeit in anspruch genommen, einen texteditor zu verwenden, um mehr möglichkeiten zu haben, mit text zu arbeiten. das ist in meinen augen ganz klar nicht aufgeschlossen gegenüber den bereits vorhandenen möglichkeiten der technik. davon, dass hier eine technikfeindlichkeit gegenüber der technik im allgemeinen vorliegt, war nie die rede. aber ja, keine lust zu haben, einen texteditor zu öffnen und daten zu copy-pasten, ist für mich unaufgeschlossen gegenüber der bereits vorhandenen technik in diesem kontext.

"Man wünscht sich hier (oder wo auch immer) nur ein Feature bzw. eine Komfort-Funktion und möchte darüber reden/diskutieren und du willst das so abbügeln?!?"

und wo ist da für dich die grenze? ich hätte gerne eine chessmail-funktion, die mein auto in die garage fährt 😛 jeder hat das recht, so einen vorschlag zu machen, aber ich habe auch das recht, zu sagen, dass ich sowas völlig überzogen finde.
Catastrophist - 23. Jan '24
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich ;-)
Deine latent überhebliche und despektierliche Schreibweise lässt mich allerdings auch zu dem Schluss kommen, dass man gegen so eine Borniertheit eh nix machen kann^^

Im Übrigen wirfst du hier rigoros Dinge durcheinander und/oder verstehst das "Problem" bzw. den Wunsch (absichtlich) falsch!

Natürlich darf man auch anderer Meinung sein, allerdings lassen deine Kommentare hier zu dem Thema wenig Spielraum; man hat durchaus den Eindruck, dass du deine Meinung als allgemeingültig darstellen willst und es jeder so sieht...
siramon - 23. Jan '24
Wollen wir alle unsere leeren Mägen füllen und dann ganz entspannt wieder aufs Thema zurückkommen?

🌬️ 😅
toby84 - 23. Jan '24 Edited
"Im Übrigen wirfst du hier rigoros Dinge durcheinander und/oder verstehst das "Problem" bzw. den Wunsch (absichtlich) falsch!"

denkst du? wenn die forderung wäre: "man könnte doch auch direkt auf chessmail zwischenspeichern, dann müsste man keinen texteditor öffnen.", könnte ich das verstehen. aber zu sagen "Sorry, das ist mir zu umständlich." ist für mich technikfeindlich, denn das bedeutet, dass das arbeiten mit dem texteditor gar keine option darstellt. du darfst gerne präziser werden, wenn du das problem besser verstehst 😉

"man hat durchaus den Eindruck, dass du deine Meinung als allgemeingültig darstellen willst und es jeder so sieht..."

es hängt für mich immer davon ab, für wie plausibel ich argumente halte. manche argumente haben für mich keine berechtigung, und das begründe ich dann auch.

erweitert: wir können das auch gerne per PN weiterdiskutieren.
Catastrophist - 23. Jan '24
[...] aber zu sagen "Sorry, das ist mir zu umständlich." ist für mich technikfeindlich [...]
= borniert, eingefahren, egoistisch

Man sollte doch auch mal über den eigenen Tellerrand sehen können bzw. bei dir eher wollen ;-)

[...] manche argumente haben für mich keine berechtigung [...]
Und schon wieder werden stur die Scheuklappen aufgesetzt und zack, ab durch die Mitte, ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn man so leben möchte, bitte.
toby84 - 23. Jan '24 Edited
ah, PNs gehen wohl nicht wegen ignore.

"[...] aber zu sagen "Sorry, das ist mir zu umständlich." ist für mich technikfeindlich [...]
= borniert, eingefahren, egoistisch"

das stimmt doch nicht. borniertheit bedeutet, dass man nicht bereit ist, von seiner meinung abzurücken. die bewertung "technikfeindlich" ist genau das: nur eine bewertung. borniert wäre es, wenn ich trotz guter argumente dagegen nicht von dieser einschätzung abrücken würde. wenn du einfach nur sagst: [Einschätzung] = borniert, wäre jede einschätzung borniert. du machst es dir hier ganz schön einfach.

"Und schon wieder werden stur die Scheuklappen aufgesetzt und zack, ab durch die Mitte, ohne Rücksicht auf Verluste."

auch das stimmt nicht. nur weil bestimmte argumente für mich keine berechtigung haben, heißt das nicht, dass ich mich nicht vom gegenteil überzeugen lasse. aber wenn ich der meinung bin, dass ein argument schlecht ist, spreche ich das an.
cutter - 23. Jan '24
@toby
Interessante Diskussion um den beiderseitigen blinden Fleck...
Wer definiert, welches argument berechtigt ist, macht sich schon selbst zum Maßstab und übersieht, dass es außerhalb mathematischer Formeln auch noch triftige argumente gibt.
Wie wäre es mit diesem?: weshalb enthalten die Microsoft Produkte soviel Funktions Überschneidungen? Man könnte doch einfach aus seiner Word Datei Abschnitte nach Excel transportieren, Formeln anwenden und dann das ganze wieder zurück kopieren. Ist man wirklich Technik feindlich, wenn man das als lästig empfindet?
Und selbst wenn: wer hat das Recht den anderen Motive zu unterschrieben, die nicht zutreffen?
Vabanque - 23. Jan '24 Edited
>>Und selbst wenn: wer hat das Recht den anderen Motive zu unterschrieben, die nicht zutreffen?<<

Das frage ich mich auch oft. Ich stelle auch häufig fest, dass jemand, dem die Argumente ausgehen, ständig genau das Gleiche wiederholt. Das ist mir neulich bei der Diskussion in einem anderen Thread (nein, sogar in 2 Threads) auch wieder so passiert. Und meine Mutter macht das leider auch immer😁Wenn ich sie frage, warum ich denn meine Wohnung aufräumen soll, meint sie, weil man das machen müsste. Und wenn ich weiter frage, warum man das machen muss, sagt sie, weil das wichtig ist. Und wenn ich frage, warum das wichtig wäre, antwortet sie, weil das jeder machen müsste ... und so weiter und so fort, ohne dass sie ein einziges Argument bringen würde😜
Hier bei chessmail ist es wenigstens so, dass sich diejenigen, denen keine Argumente mehr einfallen, dann irgendwann aus der Diskussion zurückziehen, sofern sie nicht zu persönlichen Angriffen übergehen, für die man natürlich keine Argumente braucht😐Man muss nicht begründen, warum der andere ein (...) ist. Man kann das einfach so behaupten und dem Gegenüber an den Kopf schmeißen.
toby84 - 23. Jan '24
"Wer definiert, welches argument berechtigt ist"

das ist keine definition, das ist meine ansicht. nur weil ich vehement für meinen standpunkt eintrete, heißt das nicht, dass ich ihn für allgemeingültig halte. ich lese alle gegenargumente und bemühe mich, darauf einzugehen.

"Ist man wirklich Technik feindlich, wenn man das als lästig empfindet"

nein, aber da geht es ja auch um features, die schon existieren. warum sollte man die nicht nutzen? hier hingegen hat man bisher die wahl zwischen "text im texteditor schreiben und speichern" oder "gar nicht speichern", und obwohl das speichern so gewünscht ist, dass man es hier anspricht, ist das öffnen eines texteditors sowie das copy-pasten der texte schon so unerwünscht, dass man es nicht mal als alternative erwägt. das ist für mich die technik-feindlichkeit (wohlgemerkt in diesem kontext). sich parallel dazu zu wünschen, dass auch chessmail eine speicherfunktion anbietet, finde ich völlig ok, auch wenn ich selbst das nicht brauche.

"wer hat das Recht den anderen Motive zu unterschrieben, die nicht zutreffen?"

technikfeindlichkeit ist kein motiv. was du vermutlich meinst, sind unterstellungen wie "du schreibst das nur, um zu trollen". motive lassen sich tatsächlich nur vermuten, weshalb ich es sehr schwierig finde, getrolle zu definieren. niemand kann wirklich sicher wissen, welche motive jemanden dazu verleiten, dieses oder jenes zu schreiben. wenn aber jemand es zu umständlich findet, parallel zu chessmail mit einem texteditor zu arbeiten, ist technikfeindlichkeit in diesem kontext eine aussage, die sich gut beurteilen lässt. nicht objektiv, weil jeder seine persönlichen grenzen, was schon technikfeindlich ist, anders legt, aber subjektiv lässt sich hier klar vergleichen. unterstellungen sind nicht nötig.
aguirre - 23. Jan '24
Vabanque
"Hier bei chessmail ist es wenigstens so, dass sich diejenigen, denen keine Argumente mehr einfallen, dann irgendwann aus der Diskussion zurückziehen, sofern sie nicht zu persönlichen Angriffen übergehen, für die man natürlich keine Argumente braucht"

Vielelicht ziehen "sie" sich auch zurück weil es oft völlig sinnlos ist hier (zb mit DIR) zu diskutieren?

Tschau , ziehe mich zurück!
toby84 - 23. Jan '24
ich will übrigens anmerken (weil ich privat darauf angesprochen wurde), dass die art, wie der catastrophist mich in diesem thread kritisiert hat, ok finde. er findet mich borniert und despektierlich, und ich persönlich finde, dass er das recht hat, das so zu sagen, wie er es hier formuliert hat. mit sowas habe ich kein problem.
Vabanque - 23. Jan '24 Edited
Naja, 'borniert' ist m.E. noch grenzwertig, aber 'despektierlich' sehe ich als persönliche Beleidigung an. Wenn du, toby, damit kein Problem hast, auf diese Weise persönlich angegriffen zu werden, ist das zwar deine Sache, ich denke aber trotzdem, dass solche persönlichen Beleidigungen in einem Forenthread allgemein keinen guten Eindruck machen, weil sie auch denjenigen Personen aufstoßen können, gegen die die Beleidigung nicht gerichtet ist.
toby84 - 23. Jan '24
"Naja, 'borniert' ist m.E. noch grenzwertig, aber 'despektierlich' sehe ich als persönliche Beleidigung an."

ich fand den catastrophist auch schon häufiger despektierlich 😄 nach meinem verständnis heißt das einfach nur, dass man sich gegenüber jemandem respektlos verhält. wenn er das so sieht, dann darf er das auch sagen, finde ich. ich scheue mich auch nicht, das über ihn zu sagen und habe es auch schon gesagt. seine formulierungen heute empfand ich nicht als despektierlich.
schach2018 - 23. Jan '24
Um zum Thema zurückzukommen:
Es geht mir nur um eine Abspeicherfunktion.

Wenn es die Möglichkeit gibt, hier bei Chessmail die Texte abzuspeichern, muss ich nicht noch ein zusätzliches Programm (Texteditor) öffnen. Letzteres bedeutet für mich etwas mehr Aufwand.
toby84 - 23. Jan '24
ja, zurück zum thema: wie schon geschrieben brauche ich das feature nicht. und wie auch schon geschrieben, kann ich ganz unabhängig von diesem thema jedem nur empfehlen, sich gewisse grundfunktionalitäten, die der eigene pc bietet, anzueignen. shortcuts wie die für copy-paste lassen sich in vielen kontexten am computer nutzen, zum beispiel auch, um dateien in ordnern zu managen.

zugegebenermaßen bringt das alles nicht viel, wenn man chessmail ausschließlich auf dem handy oder tablet nutzt, aber in dem fall ist das verfassen langer texte sowieso sehr friemelig.
Catastrophist - 23. Jan '24
Wenn man "despektierlich" als beleidigend versteht, sollte man evtl. nochmal ein Blick in den Duden riskieren^^
schach2018 - 23. Jan '24 Edited
Wie gesagt, ist die Abspeicher-Funktion aus meiner Sicht vor allem dann sinnvoll, wenn man etwas Aufwändiges vorbereiten will.

Beispiel:
SF matun und SF Vabanque können ihre Schachaufgaben bzw. ihre kommentierten Partien hier auf Chessmail vorschreiben, abspeichern und kurz vor der Veröffentlichung auf Korrektheit überprüfen.

Auch SF haribo02 begrüßte damals diesen Vorschlag für seine Texte, die er hier im Forum für die Wikiturniere verfasste.

Vorteil:
Anschließend haben sie mit der 1 h Korrekturzeit immer noch zusätzlich Zeit, geringfügig etwas zu ändern oder zu verändern.
Die Hauptarbeit ist aber mit der Abspeicherfunktion zum größten Teil erledigt.
Vabanque - 23. Jan '24 Edited
Ja, nützlich wäre es zugegebenermaßen schon. Notwendig finde ich es aber nicht.
schach2018 - 23. Jan '24 Edited
Die Abspeicher-Funktion nimmt einem den Druck. Man kann entspannt etwas vorbereiten und das alles, ohne einen zusätzlichen Editor zu öffnen.

Ziel ist, einem die Arbeit zu erleichtern.
shaack - 23. Jan '24
Ich würde das eher als Browser Funktion oder Browser AddOn sehen. Oder willst du, dass alles, auch das, was du nicht veröffentlichst, an chessmail gesendet wird?
schach2018 - 23. Jan '24 Edited
@shaack
Ich verstehe deine Frage nicht.

Man kann die Speicherfunktion zeitlich begrenzen, z.B. max.1 Tag. Es soll nicht dauerhaft abgespeichert bleiben.

Nachtrag:
Ich bereite etwas vor, was ich auch veröffentlichen möchte.

bearbeitet: ergänzt
Vabanque - 23. Jan '24 Edited
>>Oder willst du, dass alles, auch das, was du nicht veröffentlichst, an chessmail gesendet wird?<<

Steckt da ein Problem mit dem Speicherplatz des Servers dahinter?

Ist halt so ähnlich wie die Speicherung von Entwürfen in Outlook oder SMS-Messenger.
MarkD - 23. Jan '24
Die Leute, die einen externen Editor nutzen, um längere Beiträge vorzuschreiben, sind ja meist aus Erfahrung "klug" geworden. Man schreibt etwas umfangreicher, wird durch irgendetwas unterbrochen und wenn man weiter machen will... "Ihre Session wurde unterbrochen" o.ä. Das Risiko des Verlustes ist in Browser-Anwendungen (je nach deren Programmierung) einfach da.

Das dann aber als "best practice" zu verkaufen und andere dazu aufzufordern, es auch so zu tun, ist schon lustig.

Mir würde es reichen, wenn Texte, bei deren Bearbeitung automatisch im Local Storage des Browsers zwischen gespeichert werden und eben nicht mehr verloren gehen können. Das wäre ein Gewinn.
shaack - 23. Jan '24
Schaut mal nach Browser AddOns diesbezüglich.
toby84 - 23. Jan '24
"Das dann aber als "best practice" zu verkaufen und andere dazu aufzufordern, es auch so zu tun, ist schon lustig."

das hat mich jetzt so sehr irritiert, dass ich mir alles nochmal durchgelesen habe, was ich geschrieben habe, und da steht nichts dergleichen, auch nicht uneindeutig. den texteditor parallel zu chessmail zu verwenden, ist meine persönliche positive erfahrung und nicht mehr, und ich behaupte nirgendwo etwas anderes. die nutzung von shortcuts hingegen halte ich tatsächlich für best practice, und mir ist auch noch kein programmierer begegnet, der das anders sieht.
schach2018 - 23. Jan '24 Edited
Shaack hat sich schon entschieden. Es ist alles gesagt worden.
Wir sollten es dabei bewenden lassen. :))
Vabanque - 23. Jan '24 Edited
>>Shaack hat sich schon entschieden. Es ist alles gesagt worden.<<

Wie denn das?😮

Es ging in dem Thread ja zunächst um zwei Dinge:

1) Eventuell eine längere Bearbeitungszeit für Beiträge (gegenwärtig: 1h)

Dafür scheinen sich nur Wenige auszusprechen😐

2) Eine Bearbeitungsmöglichkeit des Threadtitels für den Threadersteller

Dies Vorschlag wurde nach meinem Empfinden freundlicher aufgenommen😀

Aber in beiden Fällen habe ich nicht das Gefühl, dass eine Entscheidung bereits getroffen wäre.

SF matun hofft immer noch auf 1), ich hoffe immer noch auf 2).
schach2018 - 23. Jan '24 Edited
schach2018
"Shaack hat sich schon entschieden. Es ist alles gesagt worden. Wir sollten es dabei bewenden lassen."

Ich beziehe mich damit auf die Diskussion über den Vorschlag einer Speicherfunktion als eine mögliche Alternativlösung zur Ausweitung der Korrekturzeit von 1 h für alle User.

bearbeitet: verändert/ergänzt
Vabanque - 23. Jan '24
Das ist aber nur ein Nebenthema des Threads (das du reingebracht hast, ist ja auch ok, es ist der Bearbeitungsfunktion ja verwandt)
siramon - 24. Jan '24
@MarkD hat es wieder auf den Punkt gebracht:
Die Leute, die einen externen Editor nutzen, um längere Beiträge vorzuschreiben, sind ja meist aus Erfahrung "klug" geworden. Man schreibt etwas umfangreicher, wird durch irgendetwas unterbrochen und wenn man weiter machen will... "Ihre Session wurde unterbrochen" o.ä. Das Risiko des Verlustes ist in Browser-Anwendungen (je nach deren Programmierung) einfach da.

Genau das war/ ist mein Problem, weshalb ich bei längeren Texten diesen zuerst in einem anderen Programm vorbereite. Ich ward aus Erfahrung klug, weil der Text dann plötzlich weg war (wiederholt) - es gibt da verschiedene Szenarien, wie das hier auf chessmail passieren kann.

[MarkD]
Mir würde es reichen, wenn Texte, bei deren Bearbeitung automatisch im Local Storage des Browsers zwischen gespeichert werden und eben nicht mehr verloren gehen können. Das wäre ein Gewinn.

Mir auch :-) Und auch schach2018 dürfte sich damit anfreunden können...

Die technischen Umsetzung sollten wir aber auf Discord diskutieren. Ich überlege mir mal was und bringe dann das dort zur Diskussion. Ob das dann von @shaack wirklich umgesetzt wird, ist dann eine andere Frage.

Nochmals hier gefragt, was wären die Anforderungen?

In welchen Fällen sollte der Entwurf bestehen bleiben?
- Was soll passieren wenn der User einen Fehlklick macht (z.B. Browser-zurück Button, versehentlich Seite neu geladen etc.)?
- Wie lange soll der Entwurf gespeichert werden?
- Was passiert, wenn man zwei Entwürfe in unterschiedlichen Themen (Threads) vorbereitet?
- Was passiert, wenn die max-Grösse des LocalStorage erreicht wird?
- ...
Vabanque - 24. Jan '24
>>Genau das war/ ist mein Problem, weshalb ich bei längeren Texten diesen zuerst in einem anderen Programm vorbereite. Ich ward aus Erfahrung klug, weil der Text dann plötzlich weg war (wiederholt) - es gibt da verschiedene Szenarien, wie das hier auf chessmail passieren kann.<<

dito👍
Catastrophist - 24. Jan '24
Nur mal so als Randbemerkung: man muss hier auch nicht unnötig das Rad neu erfinden wollen; es gibt so viele "WYSIWYG"-Editoren mittlerweile, die man ohne großen Aufwand in seine Websites einbauen kann, die all das out-of-the-box schon können, was state-of-the-art ist und größtenteils genau das Gewünschte hier abdeckt.

Da braucht sich auch keiner mehr Gedanken zu irgendwelchen kruden Anforderungen machen, i.d.R. machen das die Tools von sich aus schon "korrekt"...

https://github.com/JefMari/awesome-wysiwyg-editors
toby84 - 24. Jan '24
man könnte zumindest einen ausprobieren. wenn der editor nicht gefällt, kann man sich nochmal gedanken machen oder es im zweifelsfall auch wieder sein lassen.

was shaacks datenschutzbedenken angeht: ich habe nicht das gefühl, dass irgendjemand hier große bedenken dabei hat, chessmail texte anzuvertrauen, die noch nicht zur veröffentlichung gedacht sind.
Vabanque - 24. Jan '24
>>ich habe nicht das gefühl, dass irgendjemand hier große bedenken dabei hat, chessmail texte anzuvertrauen, die noch nicht zur veröffentlichung gedacht sind.<<

Hm, was soll da schon drinstehen, und wer soll das lesen? Unvollendete Partiekommentare, Schachaufgaben, in denen noch Fehler sind🤔
schach2018 - 24. Jan '24 Edited
Ergänzung zum Beitrag von SF Vabanque:
Das Versenden von Photos wird bei Chessmail auch ausgeschlossen.

Selbst wenn, jemand unerlaubte textbasierte Inhalte abspeichert, so bringt sich der Schreiber selbst in eigene Gefahr, oder? 🤔
Vielleicht können diese Inhalte aber ein Problem für shaack darstellen.🤔

Nachtrag:
Meine Aussage "Ich sehe auch keine Bedenken hinsichtlich Datenschutzbestimmung." habe ich gelöscht.
Catastrophist - 24. Jan '24
>>Ich sehe auch keine Bedenken hinsichtlich Datenschutzbestimmung.<<

Es gibt diesbzgl. auch keine, korrekt :-)
siramon - 24. Jan '24
@Catastrophist, danke für den Hinweis zu den Editoren.

Was wären die Kriterien (auf chessmail bezogen!) bei der Editorenwahl?
schach2018 - 24. Jan '24 Edited
@siramon
Ich verstehe noch nicht ganz, wozu wir einen neuen Editor brauchen?

Ich bin ja mit dem jetzigen Editor ganz zufrieden. Nur fehlt mir die Möglichkeit der Speicherfunktion, was ja shaack abgelehnt hat.

Wie gesagt, soll diese Speicherfunktion nicht dauerhaft, sondern zeitlich befristet sein, um das Datenvolumen nicht auszureizen.
shaack - 24. Jan '24
Eine Speicherfunktion nur im Browser wäre relativ einfach einzubauen. Die gilt dann aber immer nur für einen Computer.
toby84 - 24. Jan '24 Edited
ich brauche es ja sowieso nicht wirklich, aber wenn, dann würde die lokale speicherung mir völlig reichen. ich schreibe lange texte sowieso immer nur am pc.

erweitert: ok, gelegentlich auch am laptop. aber den jeweiligen text nur an einem gerät.
schach2018 - 24. Jan '24 Edited
@shaack
Wie muss ich es mir vorstellen?

Zwei "doofe" Fragen habe ich dazu:

1. Du baust neben den bereits bestehenden Optionen :
Abbrechen, Vorschau, Veröffentlichen, einen weiteren Button, nämlich "Abspeichern" ein?

2. Habe ich dann eine Übersicht darüber, welchen Text ich auf meinem Gerät abgespeichert habe? Ich kann es mir nicht so richtig vorstellen.
siramon - 24. Jan '24
@schach2018
Ich verstehe noch nicht ganz, wozu wir einen neuen Editor brauchen?

Ich auch noch nicht so richtig, deshalb meine Frage (v.a. auch an @catastrophist gerichtet): Was wären die Kriterien (auf chessmail bezogen!) bei der Editorenwahl?


Die absolut simpelste Variante wäre den "Browser-Speicher" zu füllen, bevor jemand die Seite verlässt. Da aber dieses "Verlassen" auf diverse unterschiedliche Arten möglich ist [1], wäre evtl. zusätzliche Kriterien fürs Sichern nötig. Das könnte erstmal automatisch und ohne zutun der Nutzerin geschehen.

[1] In welchen Fällen sollte der Entwurf bestehen bleiben?
- Was soll passieren wenn der User einen Fehlklick macht (z.B. Browser-zurück Button, versehentlich Seite neu geladen etc.)?
- Wie lange soll der Entwurf gespeichert werden?
- Was passiert, wenn man zwei Entwürfe in unterschiedlichen Themen (Threads) vorbereitet?
- Was passiert, wenn die max-Grösse des LocalStorage erreicht wird?
- Was passiert, wenn irgendwelche Browser-Plugins reinfunken?


@schach2018, deine Fragen sind nicht doof. Einen weiteren Button bräuchte es wohl nicht (vgl. oben - automatisches Speichern).

Die zweite Frage, nach der Übersicht könnte gelöst werden, indem dem Nutzer angezeigt wird, wann der letzte Autosave stattfand.

Und schon wirds komplizierter :-)

Deshalb wohl auch der Hinweis von @Catastrophist auf bestehende Lösungen. In diesem Fall hat er Editoren vorgeschlagen. Mich würden die Kriterien für diese Entscheidung interessieren.
Klar, können diese Editoren in vielen Fällen einen Autosave bieten. Sie bieten aber eben auch viel mehr. Aus meiner Sicht schiessen die meisten Editoren über die Ziele von chessmail hinaus *g*. Aber vielleicht mag uns @Catastrophist seine Kriterien offenlegen?
shaack - 24. Jan '24 Edited
Sowas müsste in die Datenschutzerklärung. Das sind unverschlüsselte persönliche Daten eventuell. Am einfachsten wäre ein Browser AddOn. Gibts da nichts?
siramon - 24. Jan '24
Sowas müsste in die Datenschutzerklärung. Das sind unverschlüsselte persönliche Daten eventuell.

Das verstehe ich nicht.
schach2018 - 24. Jan '24 Edited
Wenn es an den Datenschutzbestimmungen scheitert, dann sollten wir es dabei bewenden lassen.
shaack - 24. Jan '24
Naja bin mir nicht ganz sicher, was das datenschutztechnisch bedeutet. Wahrscheinlich ist eine Speicherung im Browser diesbezüglich problematisch. Sie können dann von jedem gelesen werden, der/die den selben Browser nutzt. Also müsste es wohl doch auf dem Server gespeichert werden und das ist viel zu aufwändig für den Nutzen, den das bringt. Wer lange Artikel veröffentlicht, sollte sie tatsächlich vorher offline schreiben, das sollte eh jeder wissen, der das Internet nutzt. Das ist ja nicht nur bei chessmail so.
schach2018 - 24. Jan '24
Danke für deine Erklärung!
Vabanque - 24. Jan '24
>>Wer lange Artikel veröffentlicht, sollte sie tatsächlich vorher offline schreiben, das sollte eh jeder wissen, der das Internet nutzt. Das ist ja nicht nur bei chessmail so.<<

Stimmt😀Es haben ja oben schon ein paar SFe bestätigt, dass sie diesbezüglich durch Erfahrung klug geworden sind.
Mr_Earl_Grey - 25. Jan '24
Jedes OS hat einen Editor mit inbegriffen.
Wo genau ist jetzt das Problem, bei sehr langen Texten eine Editor zu öffnen und dann erst mal den Text dort zu schreiben?
toby84 - 25. Jan '24
ein problem ist das wohl für kaum jemanden. es ist halt bequemer, wenn das direkt in chessmail passiert, deshalb hätten es manche gerne. oder eher ziemlich viele, wenn ich die kommentare in diesem thread richtig interpretiere.

wobei das indirekt eingebrachte argument von siramon, dass bei unbeabsichtigtem seitenwechsel auch die kürzeren texte nicht mehr weg wären, schon was für sich hat. das fände ich tatsächlich auch sehr angenehm.
siramon - 25. Jan '24
@shaack schrieb
[..] .. Wahrscheinlich ist eine Speicherung im Browser diesbezüglich problematisch. Sie können dann von jedem gelesen werden, der/die den selben Browser nutzt.

Ich sehe die Richtung aus der Datenschutz-Probleme auftauchen könnten, aber so ganz klar sind mir die Szenarien noch nicht.

Gilt der Satz Sie können dann von jedem gelesen werden, der/die den selben Browser nutzt. auch für die abgeschickten und damit im Forum veröffentlichten Text nicht auch? Gilt der Satz nicht auch für die Möglichkeit Züge abzugeben?

Konkret, bei mir zu Hause könnten die Kids Züge in meinem Namen hier auf chessmail abgeben - sofern (und das ist der springende Punkt) ich in chessmail eingeloggt bin bzw. sie Zugriff auf meinen Account im Betriebssystem haben (oder ich den User nicht gesperrt/ausgeloggt habe).

Man müsste also, wenn die chessmail-Nutzerin die Absicht erklärt, sich von sich von chessmail auszuloggen, auch die im Browser gespeicherten Texte aufräumen.

Was wiederum ganz neue Probleme aufwirft:
- Was heisst Absicht erklären - aus meiner Sicht erstmal, durch das Bedienen des "Logout" Buttons.
- Ein automatisches Abmelden wiederum durch das System (Verlust der Session, aus welchen Gründen auch immer) sollte eben nicht zu Verlusten der Entwürfe führen - sonst haben wir nichts gewonnen.

Sind meine Gedanken halbwegs klar und nachvollziehbar?

Ich fände es spannend hier erstmal ein Konzept zu entwerfen, weil, es wurde zurecht eingebracht - so ganz einfach ist die Sache dann doch nicht!

PS: Was mir gerade bei diesem Text auffällt: Ich markiere in der Zwischenzeit ganz automatisch den Entwurfstext und kopiere ihn in den Zwischenspeicher, bevor (!) ich die "Vorschau" drücke :-)
Catastrophist - 25. Jan '24
Warum sollte der im Local Storage zwischengespeicherte Text im eigenen Browser auf der (lokalen) "Kiste"/Client datenschutztechnisch relevant sein?!
Sehe ich überhaupt nicht so, ergibt ja auch null Sinn ;-)

Ggf. würde eine Kombination aus der o.g. temporären Speicherung und/oder einem "Alert" Popup reichen?! Letzterer würde aufpoppen, wenn man zwar Text im Feld stehen hätte, diesen aber noch nicht veröffentlicht hat.
Ähnlich bzw. genau so machen das recht viele DB-gestützte Seiten, wenn man bei der Datenerfassung z.B. versehentlich auf einen Link o.Ä. klickt; da wird man dann auch gefragt "Es sind noch Änderungen offen bzw. noch nicht gespeichert! Wirklich Seite verlassen?"

Mein Vorschlag und Link mit den Open Source Editoren ging eher in die Richtung "Bequemlichkeit", was die Entwicklung und Implementierung betrifft, ergo "das Rad nicht neu erfinden zu müssen". Klar, bieten diese dann i.d.R. (viel) mehr als man evtl. braucht, aber auch das lässt sich bei vielen steuern und ggf. abschalten.
toby84 - 25. Jan '24
"Ggf. würde eine Kombination aus der o.g. temporären Speicherung und/oder einem "Alert" Popup reichen?!"

einen alert fände ich auch ausreichend 👍 und datenschutzbedenken kann es da zumindest nicht geben. letztendlich bin ich hinsichtlich des "wie" flexibel. hauptsache, ein fehlklick lässt den text nicht mehr verschwinden.
siramon - 25. Jan '24
Gelten diese Datenschutzfragen nicht auch im gleichen Rahmen bei Browser-Addons bzw. bei den Editoren auch?

Im Sinn von: Achtung, wenn ihr dieses Addon benutzt, seid euch bewusst, dass jemand anderes, der diesen Browser benutzt, eure Notizen sieht.
Bei Editoren, Achtung, bei Benutzung dieses Editors. Diese Informationen können alle sehen, welche auf den Editor bzw. die Datei Zugriff haben (= mit dem gleichen Betriebssystem-Account unterwegs).

Der Hauptunterschied ist, die Benutzung eines Addons bzw. eines Editors ist eine Entscheidung der Nutzerin. Diese Datenschutzsfragen muss die Nutzerin also selbst klären.

Das hier Besprochene wäre ein Angebot der Plattform. Hier besteht durchaus ein Unterschied und man müsste (könnte? ob man rechtlich muss, bin ich unsicher) die Nutzer:innen wohl darauf aufmerksam machen.

Sprich in die Datenschutzbestimmungen aufnehmen oder das Feature optional machen (default = aus).
shaack - 25. Jan '24 Edited
Schauen wir doch mal, wie Facebook das macht. Dort kommt meines Erachtens tatsächlich das Alert, wenn man die Seite verlassen will und schon einen halben Text geschrieben hat. Gleichzeitig wird der letzte Text den man geschrieben hat dort anscheinend kurzzeitig zwischengespeichert. Diese Zwischenspeicherung kann Facebook natürlich serverseitig machen. Für mich ist das aber serverseitig zu aufwändig und Client-seitig haben wir das Datenschutz Problem. BTW: Alerts die aufpoppen hasse ich persönlich und sie liesst oder versteht eh keiner.
shaack - 25. Jan '24 Edited
@siramon Jede Option macht die Bedienung komplizierter. Ja genau, im Fall eines Browser AddOns ist es für chessmail datenschutzmäßig irrelevant. Gesetzt den Fall, jemand schreibt persönliche Daten, wie ein Login, Adresse, oder eine Banknummer rein, chessmail schreibt das lokal und durch ein Fehlfunktion oder dadurch, dass der User den Account nie wieder nutzt wird es nie gelöscht. Das ist nicht handlebar. Die Diskussion ist jetzt allerdings so spezifisch, dass ich sie eher auf Discord sehen würde.
toby84 - 25. Jan '24
na dann. wenn jemand schon erfahrungen gesammelt hat, lasse ich mich gerne auf entsprechende addon- empfehlungen ein.
schach2018 - 25. Jan '24 Edited
shaack
"(...) chessmail schreibt das lokal und durch ein Fehlfunktion oder dadurch, dass der User den Account nie wieder nutzt wird es nie gelöscht. (...) "

Kann chessmail nicht hier eine automatische Löschung nach einem bestimmten Zeitraum ausführen lassen?

Man braucht dies nur in den Nutzungsbedingungen aufnehmen.
shaack - 25. Jan '24
@schach2018 Nein das würde nur server-gespeichert gehen.
Catastrophist - 25. Jan '24
>>und Client-seitig haben wir das Datenschutz Problem.<<
Warum?! Erklärung/Belege bitte!
Sehe ich eher kein DS-Problem. Wo/warum auch?!

>>BTW: Alerts die aufpoppen hasse ich persönlich und sie liesst oder versteht eh keiner.<<
Unsere persönlichen Befindlichkeiten sind hierbei irrelevant ;-)
Und das diese keiner liest und/oder versteht sehe ich auch absolut konträr...
schach2018 - 25. Jan '24 Edited
Je länger wir darüber diskutieren, desto mehr Abstand nehme ich zu meinem Vorschlag und Wunsch, auf Chessmail Texte abgespeichert haben zu wollen.
siramon - 25. Jan '24
@schach2018, wieso?
schach2018 - 25. Jan '24 Edited
Zum einen sind es die Gründe, die shaack erwähnt hat und zum anderen sehe ich es ein, dass die Umsetzung tatsächlich komplexer ist als sie einem erscheint.
shaack - 25. Jan '24 Edited
@Catastrophist Du kannst nicht einfach wild (persönliche) Daten irgendwo speichern, darum. Zweitens: Meine persönlichen Befindlichkeiten sind für chessmail sehr wohl relevant. 😉
Catastrophist - 25. Jan '24
@shaack
"Interessante" Antworten 🤐
MarkD - 25. Jan '24 Edited
Nun, soweit ich es sehe, geht es hier um Daten, die für die Veröffentlichung im Forum bestimmt sind. Damit sollten die gleichen Datenschutzbedingungen gelten wie für alle Forumsbeiträge. Wenn die nicht gelöst sind, müssen wir hier wohl schließen, oder?

Ansonsten: ja, wenn zwei User unter dem gleichen Windows-Account mit unterschiedlichen chessmail-Accounts am gleichen Rechner arbeiten würden, könnten sie den Local Storage des anderen auslesen. Aber eigentlich auch gleich dessen ganze Festplatte, da sie ja unter dem gleichen Windows-Account unterwegs sind und offenbar ein enges Vertrauensverhältnis haben. Auch hier sehe ich persönlich also keine Gefahr.
Oli1970 - 25. Jan '24
Für Laienjuristen gilt: Der Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung. § 25 TTDSG und mindestens Art. 25 Abs. 2 DSGVO wollen nach deutschem Recht beachtet sein. Das dürfte bedeuten, auch ein Local Storage benötigt Opt-in zur Einwilligung, denn die Funktion ist nicht essenziell fürs Funktionieren des Webseitenangebots. Nicht nur fürs Speichern, auch fürs Lesen. § 25 TTDSG ist nicht nur ein „Cookie“-Paragraf.
Weniger klar ist, wer nach der Speicherung für die Daten verantwortlich ist. Mein Bauchgefühl sagt, der Nutzer, der der Speicherung zugestimmt hat. Die Zustimmung setzt Transparenz voraus, was gespeichert wird. Zu sagen „ich sehe kein Problem“ schützt vor den Folgen nicht, Verstöße nach dem TTDSG können bis 300.000,- € kosten. Viel Geld für ein Bauchgefühl, „nicht sehen“ und wahrscheinlich auch für shaack. Schöne Zumutung!
So, wer möchte das wiederlegen? Rechtsgrundlagen bitte!
shaack - 25. Jan '24 Edited
Ja richtig. Ich bin daher lieber vorsichtig.
Catastrophist - 25. Jan '24
Bei § 25 TTDSG bin ich bzgl. des Opt-Ins d'accord, aber DSGVO zieht hier m.E. nicht, da es sich nicht um personenbezogene handelt. Man sollte hier nicht gleich hinter jedem Baum den Teufel sehen und die Kirche im Dorf lassen ;-)

>>Der Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung.<<
Und auch das kann ich nicht unterschreiben^^
Gerade bei aktuellen Gesetzestexten (u.a. auch im SGB-Umfeld), beißen sich sogar gestandene Volljuristen die Zähne aus, weil es stellenweise ungenau, schwammig, Grauzonen etc. formuliert ist.

Man sollte diese Art der juristischen Panik- und Angstmache doch lieber sein lassen, wirkt nicht gerade professionell^^
Catastrophist - 25. Jan '24
Genau @shaack, aber bitte nicht panisch ;-)
schach2018 - 25. Jan '24 Edited
Personenbezogene Daten:

https://dsgvo-gesetz.de/themen/personenbezogene-daten/

Auszug:
"(...) Die Betroffenen sind identifizierbar, wenn sie direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden können, (...)"
Vabanque - 25. Jan '24
Was ist denn nun eigentlich mit der Bearbeitung des Threadtitels? Leider ist dieser Wunsch völlig unter den Tisch gefallen☹
Oli1970 - 25. Jan '24
Dummschwatz wirkt auch nicht professionell, das TTDSG wurde bisher nicht beachtet. Einfach speichern, es ist ja kein Datenschutzproblem, oder was? Kirche im Dorf lassen ist toll, wenn andere die Suppe auslöffeln, falls es was zu löffeln gibt. Personenbezogen ist jedenfalls allein das Merkmal, welcher Account den Text verfasst hat.
Was wer unterschreibt, ist mir eigentlich wurscht. Das Problem an vielen Gesetzen ist, dass deren Interpretation zum einen vom Willen den Gesetzgebers, nachzulesen in der Begründung des Gesetzes, oder von Gerichten erfolgt. Dazu gibt es z. B. das DIP von Bundestag und Bundesrat oder diverse Portale.
Jurist bin ich nicht. Aber ich arbeite auf Grundlage von Gesetzen, am Rand u. a. BDSG und DSGVO. In der Ausbildung habe ich gelernt, Gesetze zu lesen und anzuwenden, mir sind die Schwachstellen durchaus bewusst. Behörden schreiben dafür Durchführungsanweisungen, die sich ändern können, wenn Gerichte andere Entscheidungen treffen. Mag sein, dass das „juristische Panik- und Angstmache“ ist. Völlig ignorant bin ich diesbezüglich jedenfalls nicht.
Catastrophist - 25. Jan '24
Netter, dennoch plumper und despektierlicher Seitenhieb 🥱🥱
Tolle Diskussionskultur🤣🤣
schach2018 - 25. Jan '24 Edited
Vabanque
" (...). Ich plädiere daher für eine Möglichkeit, als Threadersteller den Threadtitel bearbeiten zu können (und zwar unbefristet!), (...)"

Ja, ich befürworte das auch, allerdings mit zeitlicher Befristung.
Oli1970 - 25. Jan '24
Ja, gekonnt ist gekonnt. :-;
siramon - 25. Jan '24
@shaack
[...] facebook [...] nicht handlebar

Stark verkürzt sorry *g*

Fakt ist, viele Plattformen nutzen ein solches Feature.
Ich habe mich mal an Trello orientiert, da diese Plattform auch unter Behörden durchaus Relevanz hat und in Verwaltungen etc. genutzt wird. Bei Nutzung von Trello wird der LocalStorage voll mit Infos, da sind ganze Änderungssets abgespeichert 🙈

Aber ja, die Bedienung wird dadurch komfortabler und ich habe bisher wirklich noch keine Daten auf trello.com verloren.

Dass es ein Opt-In braucht und evtl. noch weitere Anpassungen sind wir uns einig. Danke @Oli für diese Klärungen! Ich glaube aber auch, wir sind uns einig, dass es durchaus ein tolles Feature wäre - weil eben, Leidensdruck und so :-)

@schach2018
[Abstand vom Vorschlag] Zum einen sind es die Gründe, die shaack erwähnt hat und zum anderen sehe ich es ein, dass die Umsetzung tatsächlich komplexer ist als sie einem erscheint.

Verstehe ich :-) Aber es haben sich noch weitere Fürsprecher:innen für dieses Feature gefunden. Von daher hat die Diskussion ja durchaus noch Relevanz - zumal wird ja dauernd noch Neues herausfinden.

@Vabanque
Was ist denn nun eigentlich mit der Bearbeitung des Threadtitels? Leider ist dieser Wunsch völlig unter den Tisch gefallen☹

Ich hoffe nicht, nur ist das alles gesagt, oder?
Vabanque - 25. Jan '24
>>Ich hoffe nicht, nur ist das alles gesagt, oder?<<

Ich habe nicht den Eindruck, dass dazu überhaupt etwas gesagt wurde (geschweige denn alles?), jedenfalls nicht von shaack.
MarkD - 26. Jan '24
ich bin hier raus aus der Diskussion...
Konstantin_3 - 26. Jan '24 Edited
@Vabanque
Ich habe mich dazu schon geäußert auch wenn eher indirekt.

Zwecks der Rechtschreibung und Grammatik und der allgemeinen Lesbarkeit, wurde die Korrekturzeit und die Rechtschreibprüfung implementiert.

Zusätzlich wurde auch die Vorschau eingeführt, welche es dem Beittagsetsteller ermöglicht, sein Layout welches im Forum angezeigt wird, schon im vornherein zu begutachten.

Früher musste man das FEN - die Stellung bei den Schachaufgaben, noch selber kodieren und insbesondere gab es da noch kein praktisches Analysierbrett.

Bei den Beiträgen mit den Likes, war es ähnlich. Hier wollte man Qualität Fördern und hat mehr ausgegrenzt, selbst mit dem "only" Daumen nach oben. Und hat im Endeffekt die Foren thematisch getrennt um insbesondere das Haupt - Forum zu entlasten, was immer mehr als Fehler Ticket, Administrator Forum angesehen wird. Was das betrifft, habe ich ja viel Senf und Ketchup überall mal hingekleckert 👊 um die geschmäcklichen Foren Unterschiede vorzuzeigen.

So viel dazu mal.

Ich sehe es allerdings bei den Schachaufgaben etwas anders.
Schachaufgaben sollten nicht endlich sein sondern Zeitlos. (Und das ist durchaus auch durch die Überschrift auch gewährleistet.)
Man sollte als Ersteller zusatzlich die Möglichkeit haben, Lösungen graphisch zu programmieren, so in der Art der Tages-Aufgaben. Mit einer zeitlichen und namentlichen Historie - der Aufgabe, die man für die Löser bereit stellt. Außerdem wäre das automatisiert gesteuert und man hätte einige angeführte Problematiken nicht mehr. Aufgaben bei denen Diskussionen erwünscht wären, würden nachwievor funktionieren - das habe ich dem letzt auch vorgeführt.
Praktisch wäre da eine Ampel (vertikal) welche leichte Mittel und schwere Aufgaben trennt (grün, gelb, rot) anscheinend ist es euch wichtig und gut für den Überblick.
(Je nach Versuchen und richtigen Lösungen, kann man diese Ampel programmieren/automatisieren. )
PS. Ampel ohne Licht wäre in dem Fall eine Schachaufgabe ohne vorgefertigte graphische Lösungmöglichkeit.

Die Überschrift, das Speichern...ich finde auch...da kompliziert man in Dinge hinein, die keine elegante und dauerhafte Lösung liefern.
Ich hoffe ich konnte die verschiedenen Thematiken, Ideen gut ableiten.

Grüße
schach2018 - 26. Jan '24 Edited
Kritische Anmerkung zur Vorschau-Funktion, welche SF Konstantin_3 in dieser Diskussion noch eingebracht hat:

Die Vorschau - Funktion gefällt mir sehr.
Allerdings gilt sie nur für die Erstellung eines Beitrags.
Nutzt man aber im Anschluss daran die 1h Korrekturzeit, hat man nur noch zwei Optionen hier: Abbrechen oder Speichern [1] (=Veröffentlichung).

Das ist für mich etwas unbefriedigend. Gerne hätte ich die Vorschaufunktion auch für die Korrekturzeit angeboten bekommen, um mögliche weitere Fehler im Vorfeld auszuschließen, bevor der korrigierte Text erneut veröffentlicht wird.

Nachtrag @shaack:
Diese Möglichkeit hat man auch bei den Wiki-Texten.
* Warum fehlt sie hier?
* Ließe sie sich nicht auch hier einbauen?

PS:
[1] Der Button "Abspeichern" irritiert mich in diesem Zusammenhang. Warum steht hier nicht anstelle Button "Abspeichern" der Button " Veröffentlichen"?
toby84 - 26. Jan '24 Edited
"[1] Der Button "Abspeichern" irritiert mich in diesem Zusammenhang. Warum steht hier nicht anstelle Button "Abspeichern" der Button " Veröffentlichen"?"

ich halte das für sprachlich plausibel, weil die korrektur nicht veröffentlicht wird. nur der veränderte text wird veröffentlicht. wären die korrekturen für außenstehende sichtbar, könnte man eher von einer "veröffentlichung" der korrekturen reden.

erweitert:
andererseits kann man natürlich sagen: was man hier speichert, ist ja nicht die korrektur, sondern der komplette veränderte text.

"speichern" ist aber zumindest nicht verkehrt. und ich habe das gefühl, dass ersteres eher die intention ist. der ganze text wird ja nur vorgegeben, um die änderungen bequem einbauen zu können.
schach2018 - 26. Jan '24 Edited
@toby84
Drückt man auf den Button "Abspeichern" wird de facto die veränderte Korrekturfassung veröffentlicht.

Ich setze den Begriff "abspeichern" nicht gleich mit dem Begriff "veröffentlichen".
toby84 - 26. Jan '24 Edited
"Drückt man auf den Button "Abspeichern" wird de facto die veränderte Korrekturfassung veröffentlicht."

stimmt, und de facto wird die veränderte fassung dabei gespeichert. dass die neue speicherung die alte überschreibt, ist zumindest aus meiner sicht intuitiv und plausibel.

"Ich setze den Begriff "abspeichern" nicht gleich mit dem Begriff "veröffentlichen"."

das tue ich auch nicht, sonst hätte ich mir meine ganze argumentation sparen können 😉

das "abspeichern" grenzt auch nochmal visuell das bearbeiten-fenster vom ziemlich ähnlichen veröffentlichen-fenster ab. womöglich war das auch ein beweggrund.

erweitert:
ich kenne diesen button aus einem anderen kontext als "änderungen speichern". womöglich fühlt es sich auch deshalb richtig für mich an.
schach2018 - 27. Jan '24
@alle

Ist die Vorschaufunktion für die Korrekturzeit für euch nicht sinnvoll?
toby84 - 27. Jan '24
auch das ist mir einfach egal. ich korrigiere sowieso, sobald ich einen einzelnen fehler sehe. ich habe kein problem damit, das mehrfach zu tun.
schach2018 - 27. Jan '24 Edited
Ich schätze die Vorschau in der Wiki sehr und möchte sie dort nicht missen.

Es ist aus meiner Sicht nur schade, dass dieses Feature nicht konsequent auch hier für die Korrekturzeit ihre Anwendung findet.
siramon - 27. Jan '24
Was meinst du mit konsequent?
schach2018 - 27. Jan '24 Edited
siramon
"Was meinst du mit konsequent?"

Die Vorschaufunktion gilt nur hier im Forum, wenn man einen Thread eröffnet oder seinen Kommentar zu einem Beitrag schreibt.

Korrigiert man aber seinen eigenen Beitrag in der Korrekturzeit (1h), ist die Vorschaufunktion nicht vorhanden.
schach2018 - 27. Jan '24 Edited
Die Vorschau bildet nämlich exakt auch das ab, wie und was (!) genau letzten Endes veröffentlicht und auch sichtbar gemacht wird.

Es fehlt mir aus diesem Grunde die Vorschaufunktion auch für die Korrekturzeit.
Vabanque - 01. Feb '24
Wie steht es denn jetzt mit der Bearbeitungsmöglichkeit des Threadtitels?

In diesem Thread

https://www.chessmail.de/forum/thread.html?key=iHhFi1tOMrOa&sv..

ist mir noch etwas Zusätzliches aufgefallen: Es wäre manchmal wünschenswert, den Thread in ein anderes Unterforum verschieben zu können. Ließe sich das machen, dass der Threadersteller dies kann?
shaack - 01. Feb '24
@Vabanque Ja, stimmt, das wäre ganz gut.
Vabanque - 02. Feb '24
Hier ein Beispiel, wo ich mich ewig ärgern werde, dass der Schreibfehler im Threadtitel nie mehr korrigiert werden kann:

https://www.chessmail.de/forum/thread.html?key=Re2MgWQHfWsN&sv=8

Ich habe den Namen des Siegers der Partie im Threadtitel falsch geschrieben!😥
Vabanque - 18. Feb '24
Hier wieder ein Beispiel, wo ich mich in den A... beißen könnte wegen Fehler im Threadtitel (VII statt XII):

https://www.chessmail.de/forum/thread.html?key=G4yIWevvlww8&sv=5

Ein Königreich👑würde ich dafür geben, das nachträglich korrigieren zu können!
toby84 - 18. Feb '24
dann hat shaack bald ausgesorgt 😉
Vabanque - 18. Feb '24
Aber nur, wenn er die Funktion tatsächlich einrichtet😉