Chess

"Fortgeschrittene Spieler" bei chessmail

Tschechov - 06. Dez '22
Bei welcher Wertungszahl beginnen und enden diejenigen Spieler bei cm, die als fortgeschrittene Spieler gelten?
toby84 - 06. Dez '22
in welchem kontext denn? das ist doch völlig willkürlich.
Tschechov - 06. Dez '22
Das ist bei cm offenbar festgelegt. Beim chessmail-Pokal wird die Gruppenzuordnung nach dieser Einstufung vorgenommen.
toby84 - 06. Dez '22
dann ist der cm-pokal der kontext, in dem die begriffe definiert sind, und nur in diesem kontext ist die entsprechende definition gültig.

in den turnierregeln steht nichts dazu. vll werden die teilnehmer einfach nach spielstärke gedrittelt? ich weiß das nicht.
Oli1970 - 06. Dez '22
Abschnitt „Sektionen“ in den Turnierregeln. Legt eine Drittelung zumindest nahe.
Vabanque - 06. Dez '22
>>Abschnitt „Sektionen“ in den Turnierregeln.<<

Dort ist zu lesen:

>>Die Wertungszahlenspanne der Sektionen wird zu Turnierstart entschieden.<<
toby84 - 06. Dez '22
>>Die Wertungszahlenspanne der Sektionen wird zu Turnierstart entschieden.<<

das kann aber auch bedeuten, dass die spannen einfach willkürlich festgelegt werden. im grunde sagt das gar nichts aus.
Vabanque - 06. Dez '22
So nebenbei (obwohl es nichts mit der Einteilung für den cm-Pokal zu tun hat), Teschner definiert den 'Fortgeschrittenen' als einen Spieler, 'der die wichtigsten Eröffnungen und Endspiele kennt und sich auch im Gestrüpp des Mittelspiels einigermaßen zurecht findet' (aus dem Vorwort von 'Schach für Fortgeschrittene'), was ja nun wirklich sehr vage ist.
toby84 - 06. Dez '22
demnach wäre ich kein fortgeschrittener spieler
Vabanque - 06. Dez '22
>>demnach wäre ich kein fortgeschrittener spieler<<

Ich dann erst recht nicht, denn die partienahen Aufgaben löst du meist besser als ich.

Ich empfinde die Bezeichnungen der Gruppen sowieso als problematisch. Z.B. habe ich seit über 10 Jahren nun kein echtes Turnier und keinen Mannschaftskampf mehr gespielt, bin also ganz sicher ein reiner Hobbyspieler geworden. Auch Kramnik fällt für mich nach seinem Abschied vom Turnierschach unter die Bezeichnung 'Hobbyspieler'.
Vabanque - 06. Dez '22
Von GM Suetin gibt es z.B. die Bücher 'Schachlehrbuch für Fortgeschrittene' und 'Schachstrategie für Fortgeschrittene'. Die sind schon auf sehr hohem Niveau und setzen viel voraus. Unter einer DWZ von - sagen wir - 1800 zieht man da bestimmt keinen Nutzen daraus, die Bücher richten sich eher an DWZ 2000 oder höher, wie ich finde.
toby84 - 06. Dez '22
"Ich dann erst recht nicht, denn die partienahen Aufgaben löst du meist besser als ich."

also erstens kommt das auf die aufgaben an.

zweitens ist das nach teschners definition nicht relevant. ich habe am freitag im blitzen nicht mal gewusst, dass ich da französisch spiele. und dass holländisch holländisch ist, habe ich auch erst letztes jahr herausgefunden. soviel zu meinem wahrlich dürftigen eröffnungswissen.

da teschner nach seiner definition offensichtlich viel wert auf theorie legt, wäre er zweifellos sehr glücklich mit dir, während ich offensichtlich als fortgeschrittener spieler nicht durchgehen würde.
Vabanque - 06. Dez '22
Spielstärke ist leider nicht gleich Theoriestärke ... außerdem überschätzt du mich in zweiterem bei weitem ... selbst als ich schon über 1900 DWZ hatte, hatten vor allem einige Jugendspieler im Verein mit ihren 1400 eine weitaus bessere Eröffnungskenntnis als ich ... allerdings habe ich die Theorievarianten dann einfach strikt vermieden, irgendeinen Stiefel gespielt und sie wussten schon nicht mehr weiter😉